Wie Hamilton Ricciardo fast den Sieg brachte

Von Dominik Geißler
Sonntag, 18.09.2016 | 20:52 Uhr
Ricciardo und Hamilton belegten die Plätze zwei und drei in Singapur
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
MLB
Live
Angels @ Dodgers
FIVB Beach Volleyball World Tour
Gstaad: Tag 5 -
Session 1
Shanghai Darts Masters
Shanghai Darts Masters: Tag 2
FIVB Beach Volleyball World Tour
Gstaad: Tag 5 -
Session 2
Rugby Union Internationals
Deutschland -
Samoa
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
MLB
Rays @ Twins
MLB
Diamondbacks @ Braves
MLB
Angels @ Dodgers
MLB
Yankees @ Indians
World Championship Boxing
Manny Pacquiao vs Lucas Matthysse
FIVB Beach Volleyball World Tour
Gstaad: Tag 6 -
Session 1
FIVB Beach Volleyball World Tour
Gstaad: Tag 6 -
Session 2
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
MLB
Rays @ Twins
IndyCar Series
Honda Indy Toronto
MLB
All-Star Futures Game: USA -
World
MLB
Athletics @ Giants
MLB
Angels @ Dodgers
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 1
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory Super Fight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox

Der neue WM-Führende Nico Rosberg gewann den Großen Preis von Singapur hauchdünn vor Daniel Ricciardo. Vorausgegangen war ein Strategiepoker, der dem Mercedes-Piloten im Kampf gegen Red Bull die Hände band - und von Teamkollege Lewis Hamilton erst ausgelöst wurde.

Kann ein einzelner Flügelschlag eines Schmetterlings einen Tornado auslösen?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die Theorie des "Schmetterlingseffekts". Darin heißt es, dass durch eine Kettenreaktion selbst die kleinste Veränderung der Anfangsbedingungen große Folgen haben kann. Bewegt ein Schmetterling also seine Flügel, entstehen Luftströme, die wiederum neue Wirbel verursachen und letztlich zu einem Tornado führen können.

Überträgt man dieses Konstrukt auf den Großen Preis von Singapur, bedeutet das: Lewis Hamilton war mit seinem spontanen Strategiewechsel der Schmetterling. Ein elektrisierendes Rennen, das Nico Rosberg fast noch den Sieg gekostet hätte, der Tornado.

Aber der Reihe nach. Es dauerte keine zehn Runden, bis die Sorgenfalten am Kommandostand der Silbernen größer wurden. Die Bremsen von Nico Rosberg und Lewis Hamilton überhitzten in der tropischen Nacht von Singapur. Die Renningenieure Tony Ross und Peter Bonnington hielten ihre Fahrer über Funk an, früher vom Gas zu gehen, um das Problem so zu managen. "Wir waren mit den Bremsen sehr grenzwertig unterwegs", bestätigte Motorsportchef Toto Wolff.

Hamilton mit Taktikkniff

Die Folge? Das Mercedes-Duo konnte sich - auf Platz eins und drei liegend - nicht von seinen jeweiligen Verfolgern lösen. Besonders im zweiten Stint schrumpften die Lücken zwischen Kimi Räikkönen und Hamilton sowie zwischen Daniel Ricciardo und Rosberg immer weiter ein.

Räikkönen setzte den Weltmeister sogar so sehr unter Druck, dass sich dieser verbremste. Eine Gerade später ging der Finne vorbei. Nachdem Räikkönen auch nach dem zweiten Stopp vor Hamilton lag, schien der Brite das Podium endgültig verloren zu haben. Doch dann schlugen die Mercedes-Ingenieure das erste Kapitel im Taktikpoker auf.

Mercedes setzte Hamilton 17 Runden vor Schluss spontan auf eine Drei-Stopp-Strategie. Mit diesem Plan B wollte man Ferrari unter Druck setzen - und tat das mit Erfolg. Die Scuderia reagierte auf den Hamilton-Stopp fast schon panisch und rief auch Räikkönen zum dritten Stopp herein.

Problem: Räikkönen hatte vor den Stopps nur mehr 2,1 Sekunden Vorsprung auf Hamilton. Mit den alten Reifen hatte er keine Chance, seine Position zu retten. Zu schnell war der Mercedes-Pilot in seiner Outlap. Ein Taktikfehler, der den ohnehin nicht gerade euphorischen Iceman bitter aufstieß: "Wir haben es geschafft, ihm den Platz wieder zurückzugeben."

"Mathematisches Modell zusammengekracht"

Während sich zu diesem Zeitpunkt alles auf den Kampf um den letzten Podiumsplatz konzentrierte, witterte Red Bull plötzlich seine Chance auf den Sieg. Durch die nach hinten entstandene Lücke war Ricciardo frei, 16 Runden vor Rennende ebenfalls einen dritten Stopp einzulegen und so Rosberg nochmal unter Druck zu setzen.

"Lewis war im Grunde derjenige, der das ausgelöst hat. Er hatte einen freien Stopp, den Kimi gecovert hat. Wir hatten dann nichts zu verlieren und haben auch gecovert", erklärte Red-Bull-Teamchef Christian Horner das Szenario.

Im Normalfall hätte Mercedes diese Taktik einfach kopiert. Rosberg wäre einen Umlauf später an die Box gekommen und dann problemlos zum Sieg gefahren. Doch: In diesem Rennen waren dem Deutschen die Hände gebunden.

Ricciardo im Eiltempo

"Wir konnten nicht in die Box, weil ich auf der Runde Verkehr hatte und wirklich langsam war. Er hätte mich geschlagen", sagte Rosberg, der vor Ricciardos Stopp nur noch 2,6 Sekunden Vorsprung auf den Australier hatte. Wolff pflichtete bei: "In den ersten Runden war Danny drei, vier Sekunden schneller und da ist unser ganzes mathematisches Modell zusammengekracht. Besonders die Runde aus der Box raus war so sensationell stark, dass es sich nicht mehr ausgegangen wäre."

Bedeutet im Klartext: Wäre Rosberg in die Box abgebogen, hätte Red Bull mühelos die Führung übernommen. Der Mann mit der Startnummer 6 musste auf der Strecke bleiben. Und Ricciardo? Für den hieß es ab diesem Zeitpunkt: Volle Attacke!

"Ich habe mich nur darauf konzentriert, ihn zu kriegen und ihn unter Druck zu setzten. Mir war klar, dass sein Ingenieur ihm über Funk sagen würde: 'Ricciardo macht zwei Sekunde pro Runde auf dich gut'. Das hört man nicht gerne. Ich habe also alles gegeben und gehofft, ihn zu einem Fehler zu zwingen", beschrieb der WM-Dritte seine Herangehensweise.

Einen Fehler machte Rosberg nicht. Trotzdem schrumpfte die Differenz zu Ricciardo binnen weniger Runden von über 20 Sekunden auf gerade einmal 0,488 Zehntel bei der Zieleinfahrt. "Die Jungs in der Fabrik haben uns ausgerechnet, dass wir in den letzten beiden Runden auf eine Sekunde ranfahren können. So sollte die Formel 1 auch eigentlich sein - dass die ersten beiden nach zwei Stunden nur noch eine halbe Sekunde trennen", sagte Horner über das knappste Rennende seit langem.

"Bester Rosberg überhaupt"

"Wir haben uns wirklich in die Hose gemacht", gab Wolff die enorme Anspannung in der Mercedes-Garage zu: "So muss Formel 1 sein. Das war ein Rennen, wo alles drin war. Wir müssen vor Red Bull den Hut ziehen. Das Feuerwerk, das Ricciardo am Ende abgefackelt hat, war Wahnsinn. Sie haben uns unter Druck gesetzt."

Dass Rosberg bei seinem 200. Formel-1-Start nicht nur seinen 22. GP-Sieg einfuhr, sondern auch die Weltmeisterschaftsführung von Hamilton zurückeroberte, lag für Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda in erster Linie an dessen fahrerischer Leistung: "Hätte er ein, zwei Zehntel irgendwo im Rennen verloren, dann hätte er nicht gewonnen. Er ist am Limit gefahren, deshalb verdient er den Sieg."

In einer Medienrunde nach dem Rennen stimmte Wolff seinem österreichischen Landsmann zu: "Ich kenne Nico Rosberg seit 2013 und heute habe ich den besten Nico Rosberg überhaupt gesehen."

Ein Rosberg in dieser Verfassung lässt sich eben auch nicht von einem Schmetterling beeindrucken.

Formel 1: Kalender und WM-Stand 2016 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung