Formel 1: Start-Probleme bei Lewis Hamilton und Mercedes

Voll verkuppelt

Von Dominik Geißler
Sonntag, 04.09.2016 | 20:49 Uhr
Lewis Hamilton verlor beim Start in Monza fünf Positionen
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. August
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
22. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. August
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
National Rugby League
Broncos -
Eels
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. August
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
MLB
Red Sox @ Indians
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. August
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival: 25. August
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Primera División
Betis -
Celta Vigo
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
MLB
Orioles @ Red Sox
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. August
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. August
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
MLB
Blue Jays @ Orioles
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
MLB
Braves @ Cubs
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
Premiership
Leicester -
Bath
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Lewis Hamilton verlor den Großen Preis von Italien gegen Nico Rosberg schon am Start. Weil der Internationale Automobilverband FIA den Startmechanismus zu Saisonbeginn änderte, häufen sich die Patzer beim Losfahren im gesamten Formel-1-Feld. Erstaunlich jedoch: Das sonst so dominante Mercedes-Team hat hier die größten Probleme.

0,478 Sekunden Rückstand brummte Lewis Hamilton seinem Teamkollegen Nico Rosberg in der Qualifikation zum Italien-GP auf. 0,478 Sekunden, die die Dominanz des Weltmeisters auf dem kurvenarmen Vollgaskurs in Monza nur so unterstrichen.

Am Sonntag sollte dann die nächste Triumphfahrt im königlichen Park folgen. Mit einem Sieg vor Rosberg hätte Hamilton seinen Vorsprung in der Weltmeisterschaft auf 16 Punkte hochgeschraubt und einen weiteren Schritt Richtung Titelverteidigung gemacht. Doch es kam anders.

Hamilton verpatzte den Start gänzlich. Nach nur wenigen Metern begannen seine Hinterräder durchzudrehen. Auf den nächsten 360 Metern zogen nicht nur Rosberg, sondern auch Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen, Valtteri Bottas und Daniel Ricciardo vorbei. Statt eines lockeren Start-Ziel-Sieges hieß das Motto für den auf Platz sechs zurückgefallenen Hamilton nun Aufholjagd. Rosberg konnte währenddessen ungefährdet seinem ersten Sieg in Monza entgegenfahren - und den Punkterückstand auf zwei Zähler verkürzen.

Die Schuld für das Malheur nahm Hamilton dabei schon während des Rennens auf seine Kappe. "Jungs, macht euch wegen des Starts keine Sorge. Das war mein Fehler", gab der Mercedes-Pilot via Boxenfunk zu. Motorsportchef Toto Wolff pflichtete nach dem Rennen wenig sanft bei: "Das hat er versemmelt."

FIA ändert Startmechanismus

Doch was bei dem Trubel um Hamilton fast unterging: Der Engländer war nicht der einzige mit einem Katastrophenstart. Auch Gutierrez und Verstappen kamen kaum vom Fleck. Der Mexikaner im Haas zwang den hinter ihm startenden Fernando Alonso zu einem Ausweichmanöver, während Verstappen von Platz sieben ins Rennen gehend zwischenzeitlich aus den Top 10 rutschte.

Es fällt auf, dass in diesem Jahr teils extreme Positionsverschiebungen beim Start fast schon zur Tagesordnung gehören. Es ist ein Trend, der mit dem Belgien-GP 2015 begann und sich seit der aktuellen Saison verstärkt hat. Ursache sind die Regeländerungen der FIA.

Der Internationale Automobilverband legte vor dem Spa-Wochenende im Vorjahr fest, dass die Kupplung nach dem Qualifying nicht mehr angepasst werden darf. Probestarts nach der Quali? Sind gestrichen. Der optimale Schleifpunkt muss bereits vorher gefunden werden. Nachjustierungen - wie zum Beispiel das Finden der richtigen Temperatur - sind nur noch ohne Ingenieurshilfe gestattet.

Mit dieser Umstellung sollte der Start wieder mehr in die Verantwortung des Fahrers gelegt werden und variablere Startvorgänge erzeugt werden. "Nur mit dem richtigen Setup wird es ein guter Start. Das heißt, wir werden größere Unterschiede zwischen guten und schlechten Starts sehen", war sich Verstappen schon damals sicher.

Jenson Button verglich das neuere Prozedere sogar mit einem handelsüblichen PKW. Der Start sei nun "wie bei einem normalen Straßenauto. Außer dass du es anstatt des Fußes mit der Hand machst. Natürlich ist es schwierig, weil du so viel Drehmoment hast. Aber das verleiht dem Ganzen mehr Würze."

Fahrer auf sich gestellt

Für 2016 ging die FIA noch einen Schritt weiter. Während in der Vergangenheit zwei Kupplungshebel am Lenkrad genutzt wurden, darf der Pilot jetzt nur noch einen verwenden.

Bis zu diesem Jahr funktionierte der Start so: Der Fahrer drückte die zwei Kupplungshebel, die sich jeweils rechts und links an der Lenkradrückseite befanden, bis die Ampellichter erloschen. Um dann loszufahren, ließ er einen Hebel direkt los. Den zweiten löste er möglichst gefühlvoll, um den richtigen Schlupf zu finden und durchdrehende Räder zu verhindern.

Durch den Wegfall des einen Kupplungshebels verändert sich der Vorgang drastisch. Bei eingelegtem Gang hält der Fahrer den Motor bei knapp 12.000 Umdrehungen, bevor die Ampellichter ausgehen. Bis ungefähr 50 km/h erreicht sind, sucht der Pilot nun den Schleifpunkt am Hebel und erhöht mit dosierter Gastpedalstellung gleichzeitig die Drehzahl.

Besonders tricky: Die Einheitselektronik deaktiviert mittlerweile den sogenannten "Schleichpunkt-Finder", der Fahrer ist also auf sich gestellt. Ab rund 100 km/h ist schließlich Vollgas angesagt und das eigentliche Startprozedere beendet.

"Sobald sie die Kupplung loslassen, liegt die Verantwortung allein beim Fahrer. In dieser Mittelphase versucht der Fahrer, die Balance für den perfekten Reifenschlupf zu finden. Ein bisschen zu viel in die eine Richtung - und die Räder drehen durch. Ein bisschen zu viel in die andere Richtung und das Auto gerät ins Stottern", zitiert Speedweek einen Mercedes-Verantwortlichen.

Mercedes besonders anfällig

Dass aufgrund der Komplexität des Vorgangs, der in der Formel 1 nicht einmal drei Sekunden dauert, Fehler passieren, ist dabei so voraussehbar wie ein Mercedes-Weltmeistertitel in diesem Jahr. Erstaunlich aber: Die sonst so dominierenden Silberpfeile scheinen mit dem neuen System die größten Probleme im Feld zu haben.

Eine kurze Aufarbeitung der bisherigen Saison zeigt das gut. Beim Auftakt in Australien zogen die beiden Ferrari an Rosberg und Hamilton vorbei. Auch in Bahrain und China fiel jeweils ein Mercedes beim Start zurück. In Kanada schnupfte Vettel erneut beide Silbernen, in Ungarn und vor allem Deutschland kam Rosberg schlecht vom Fleck. In Italien war es Hamilton.

Natürlich, je weiter vorne man startet, desto mehr Plätze kann man theoretisch auch verlieren. Eine Startschwäche ist Mercedes aber dennoch nicht abzusprechen. Hamilton und Rosberg gelingen zwar immer wieder gute Starts. Allein: Es fehlt die Konstanz. In Stuttgart tappt man daher im Dunklen. "An einem Tag geht es richtig gut, an einem richtig schlecht", runzelte Wolff nach dem Rennen in Monza die Stirn.

Rätselraten bei Hamilton

"Ich verstehe nicht ganz, was mit der Kupplung passiert ist. Die Kupplung lieferte einfach nicht jenes Drehmoment, das ich gewohnt bin. Meine Kupplung rutschte also zu stark, dabei habe ich die ganzen Abläufe exakt befolgt. Auch die Probestarts waren gut", wunderte sich Hamilton beispielsweise nach dem GP von Kanada.

Auf der Formationsrunde sei der Start phantastisch gewesen, meinte der 31-Jährige damals in Montreal: "Eine Runde später mache ich exakt das Gleiche, und das verflixte Ding rutscht nur. Die Kupplung ist wirklich etwas, das wir uns dringend ansehen müssen. Es macht mir schon Sorgen, dass wir immer und immer wieder von der Kupplung erwischt werden. Wir müssen das verstehen."

Verstanden hat Mercedes die eigene Kupplung jedoch bis heute nicht. "Wir wissen es nicht ganz genau", gab Chefingenieur Aldo Costa nach dem Italien-GP zu: "Die Hinterreifen sind von Anfang an weggerutscht."

Die einzige Schwäche

Es scheint, als sei die von AP Racing hergestellte Kupplung sehr sensibel. Hat sie nicht das optimale Temperaturfenster und treffen die Fahrer nicht den idealen Schleifpunkt, sind die Folgen größer als bei anderen Teams. Ein Wechsel des Herstellers steht für Mercedes dennoch nicht zur Debatte.

Die Startprobleme könnten sich damit für das Team aus Brackley bis ans Ende der Saison ziehen - und womöglich eine entscheidende Rolle im Kampf um die Fahrer-WM spielen. Denn: Nachdem die Zuverlässigkeitsprobleme zu Jahresbeginn ausgemerzt wurden, ist der Start die einzig übrig gebliebene Schwäche des F1 W07. Der Feind von Mercedes heißt daher nicht Ferrari oder Red Bull, sondern Kupplung.

Formel 1: Kalender und WM-Stand 2016 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung