Formel 1: Lewis Hamiltons missglückter Europa-GP

Wenn der Instinkt verloren geht

Von Dominik Geißler
Sonntag, 19.06.2016 | 22:28 Uhr
Lewis Hamilton hat in der Weltmeisterschaft 24 Punkte Rückstand auf Nico Rosberg
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. August
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
22. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. August
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Twins @ White Sox
National Rugby League
Broncos -
Eels
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. August
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
MLB
Red Sox @ Indians
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. August
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival: 25. August
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Primera División
Betis -
Celta Vigo
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
MLB
Orioles @ Red Sox
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. August
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. August
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
MLB
Blue Jays @ Orioles
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
MLB
Braves @ Cubs
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
Premiership
Leicester -
Bath
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Während Nico Rosberg beim Großen Preis von Europa einen Start-Ziel-Sieg einfuhr, erlebte Lewis Hamilton ein schwarzes Wochenende. Erst patzte er im Qualifying, dann bremste ihn der Mercedes-Motor ein. Ärger über Funkverbot und Technik waren die Folge, doch umstrittene Aussagen des Weltmeisters lassen die Frage aufkommen: Ist der 31-Jährige selbst Schuld an der Misere in Aserbaidschan?

"Ich werde versuchen, morgen so weit wie möglich nach vorne zu kommen. Aber hier geht es nur noch um Schadensbegrenzung", gab sich Lewis Hamilton nach seinem Crash im dritten Qualifying-Segment kleinlaut. Ein Sieg? War für den Weltmeister außer Reichweite.

An ein Podium dürfte er aber schon gedacht haben - und das zu Recht. Mit seiner Pace rückte Hamilton von Platz zehn startend im Laufe des Rennens schnell bis auf Position fünf vor. Den vor ihm fahrenden Sergio Perez im Force India hätte er wohl ebenso eingeholt wie Kimi Räikkönen, der das Laster einer 5-Sekunden-Zeitstrafe mit sich herumtrug.

Doch dann kam die 27. Runde. Und Hamilton meldete am Boxenfunk Motorenprobleme. "Überall Aussetzer. Ich weiß nicht, was falsch ist. Gibt es keine Lösung?", fragte er seinen Renningenieur Peter Bonnington. Als ihm dieser keine Hilfe geben konnte, wütete Hamilton: "Jungs, das ist lächerlich! Ich schaue alle fünf Sekunden auf mein verdammtes Display und versuche den Schalter zu finden, der in der falschen Position ist."

Problem: Laut FIA-Statuten ist es den Teams mittlerweile verboten, ihren Fahrern technische Hinweise zu geben, die nicht die Sicherheit betreffen. Wie in Artikel 27.1 des Sportlichen Reglements festgeschrieben ist, muss der Fahrer sein Auto alleine und ohne Hilfe pilotieren.

Rosberg löst Problem schneller

Also ging Hamiltons technische Irrfahrt weiter. "Vielleicht beende ich das Rennen nicht. Ich werde jetzt einfach alles verstellen", polterte er mit einer Mischung aus Verzweiflung und Trotz in der Stimme. Diese Drohung setzte Hamilton am Ende zwar nicht in die Tat um, doch dauerten die Probleme bis acht Runden vor Schluss an. Erst dann fand der WM-Zweite endlich die richtige Motoreneinstellung, wie Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bestätigte. Mehr als der fünfte Platz war so nicht mehr drin.

Nach dem Rennen ärgerte sich Hamilton über das Funkverbot und nahm sich gleichzeitig in Schutz: "Ich sehe da keinen Vorteil. Die FIA hat die Formel 1 so technisch gemacht. Es gibt 100, 200 verschiedene Einstellungen, ich hätte es nicht selbst lösen können."

Nur: Bei Nico Rosberg traten exakt dieselben Probleme an der Power-Unit auf. Mit dem Unterschied, dass der Deutsche im Vergleich zu seinem Rivalen bloß eine halbe Runde brauchte, um sie zu lösen.

"Leider wurde eine Konfiguration bei der Rennvorbereitung nicht richtig eingestellt. Dies führte zu vorzeitigen Aussetzern auf der Geraden und kostete die Fahrer rund drei bis vier Zehntel pro Runde", erklärte Technikchef Paddy Lowe die silbernen Schwierigkeiten.

Und Wolff fügte an: "Man musste die Schalter verstellen, aber wir dürfen den Fahrern nichts mehr über Funk sagen. Das sorgte für Verwirrung. Bei Lewis dauerte es länger, um es zu resetten. Nico war in einer glücklicheren Situation, weil er zuvor einen Schalter verstellt hatte."

Büffeln? "Mein Instinkt hilft mir mehr"

Doch war Rosbergs schnelle Lösungsfindung wirklich nur Zufall? "Das war Kopf und Glück", meinte Aufsichtsratsboss Niki Lauda. Der WM-Führende ist dafür bekannt, sich mit technischen Hintergründen besonders gut auszukennen und so viele Details wie möglich aufzusaugen.

"Umso ordentlicher man sich damit auseinandersetzt und die 'Driver Manuals' liest, die es dazu gibt, und auch die Zeit im Simulator nutzt, umso einfacher kann man vielleicht die Schritte verfolgen und Ideen haben, wie man da raus kommt als Fahrer", kritisierte RTL-Experte Timo Glock Hamilton indirekt.

Der Mann mit der Startnummer 44 ist schließlich nicht bekannt dafür, viel Zeit in die Rennvor- und nachbereitung zu investieren. Partys, Reisen und VIP-Leben liegen ihm da schon näher, wie ihm in der Öffentlichkeit immer wieder vorgeworfen wird.

"Die Leute denken immer, wenn Nico 100 verschiedene Punkte lernt, muss ich sie auch lernen. Ich schaue mir dann die Liste mit 100 Punkten an und lerne die für mich wichtigsten zehn", verteidigte sich Hamilton nach dem Kanada-GP: "Die Ingenieure berechnen alles, haben Zahlen. Mein Instinkt beim Fahren für gewisse Situationen hilft mir mehr als Zahlen."

Aussetzer zum ungünstigsten Zeitpunkt

Doch dieses Gespür scheint der dreimalige Weltmeister für den Moment verloren zu haben. Schon am Samstagnachmittag zeigte er ungewohnte Schwächen. Nachdem er alle Freien Trainings bei der Premiere in Baku dominiert hatte, versagten ihm im entscheidenden Qualifying die Nerven.

Vier Verbremser zählten die Statistiker in der Session, ehe Hamilton in Kurve elf anschlug und sich die Radaufhängung beschädigte. Ein Missgeschick, das jedem hätte passieren können, in Hamiltons Situation aber zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt kam.

Zum einen war er gerade wieder dabei, die Weltmeisterschaft in seine Richtung zu lenken. Zum anderen weil er erst tags zuvor das Üben im Simulator auf süffisante Weise für unnötig erklärt hatte. "Unser Simulator ist nicht besonders gut. Wenn man sich eine Playstation kauft, ist das etwa das Gleiche, wie im Simulator zu sitzen." Auch auf eine Begehung der noch unbekannten Strecke am Donnerstag verzichtete Hamilton - als einziger der 22 Piloten.

Zum Abschreiben zu früh

An diesem Wochenende kamen somit mehrere - in vielerlei Hinsicht - unglückliche Dinge zusammen, die Hamilton alt aussehen lassen haben. Doch: Er gewann die beiden vorherigen Rennen. Er zeigte, dass mit ihm immer zu rechnen ist, wenn ihn die Technik nicht im Stich lässt. Dass er in der Lage ist, seinen Titel zu verteidigen und damit die dritte Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen.

Hamilton nach einem verkorksten Wochenende abzuschreiben, wäre also falsch - wohl genauso wie sich immer auf seinen Instinkt zu verlassen. Doch das dürfte der 45-fache Grand-Prix-Sieger nun selbst am besten wissen.

Formel 1: Kalender und WM-Stand 2016 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung