Ferrari mit Problemen

Turbolente Sorgen in Rot

Von Dominik Geißler
Donnerstag, 14.04.2016 | 14:13 Uhr
Vettel hat bereits 35 Punkte Rückstand auf WM-Spitzenreiter Rosberg
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
MLB
Live
Blue Jays @ Cubs
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Extreme Fighting Championship
Live
EFC 62
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
MLB
Dodgers @ Tigers
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
J1 League
Kobe -
Yokohama
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
20. August
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
IndyCar Series
ABC Supply 500
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
MLB
Nationals @ Padres
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
MLB
Cardinals @ Pirates
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
21. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. August
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. August
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Cubs @ Reds
National Rugby League
Broncos -
Eels
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
MLB
Orioles @ Red Sox
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. August
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
NFL
Bears @ Titans
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
NFL
Bengals @ Redskins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. August
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. August
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Zwei Rennen, zwei Ausfälle: Die Formel-1-Saison läuft für Ferrari bislang nicht nach Plan. Im Mittelpunkt der Probleme steht der neue Turbo. Eine baldige Besserung scheint unwahrscheinlich - und doch gibt es für Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen vor dem GP von China (alle Sessions im LIVETICKER) Grund zur Hoffnung.

Das Rennen in Sakhir hatte nicht einmal begonnen, da war es auch schon wieder vorbei. Zumindest für Sebastian Vettel. "Ich hatte plötzlich keinen Vortrieb mehr und sah den Rauch im Rückspiegel. Das war's dann", beschrieb der Ferrari-Pilot seinen Ausfall in der Einführungsrunde zum Großen Preis von Bahrain.

Die Ursache: Ein Softwarefehler, der aus einer "sehr unwahrscheinlichen Kombination von Umständen" resultierte und zu Problemen im unteren Drehzahlbereich führte, so die Erklärung der Scuderia.

Es war für die Roten bereits der zweite Ausfall im zweiten Rennen. Zum Auftakt in Melbourne musste Kimi Räikkönen seinen flammenden Boliden abstellen. Auch hier versagte ein Teil der Antriebseinheit. "Es war ein Turbo-Problem. Ich habe Power verloren und bin langsam in die Box zurückgefahren", verriet der Iceman später.

Zufall? Vermutlich nicht.

Ein Motor am Limit

Um die Mercedes-Dominanz in diesem Jahr endlich zu brechen, hat das Team aus Maranello eine Power-Unit gebaut, die sich am Anschlag bewegt. Limit statt Langsamkeit.

Der theoretische Zeitgewinn des neuen Ferrari-V6-Turbos soll im Vergleich zur Vorsaison irgendwo zwischen fünf und acht Zehnteln liegen. Der entscheidende Kniff: Der Motor verträgt theoretisch deutlich mehr Ladedruck - diesen aber auch voll auszufahren, gelingt in der Praxis noch selten.

Zum einen steigt durch die schnellere Drehung des Turboladers, der die Abgasluft verdichtet und so die Motorleistung erhöht, die Hitze und damit die Defektgefahr. Räikkönen kann seit Australien ein Lied davon singen.

Mit Power keine elektrische Ladung

Zum anderen scheint das Zusammenspiel zwischen Turbo und Energierückgewinnung nicht zu funktionieren. Damit würden sich Gerüchte bestätigen, die bereits bei den Testfahrten im Februar aufkamen und von Teamchef Maurizio Arrivabene umgehend dementiert wurden: "Ich kann versichern, dass unser Motor in Ordnung ist."

Wie Auto, Motor und Sport jedoch berichtet, kann Ferrari aktuell kaum mit maximaler Power fahren und dabei gleichzeitig elektrische Ladung speichern. Der Nutzen der Elektromaschine MGU-H, die eigentlich die Wärmeenergie der Abgase in elektrische Energie umwandeln soll, fällt damit zum Großteil weg.

Die Folge: Ferrari fährt im sogenannten De-Rating-Modus, der für den Zuschauer durch ein Aufblinken des roten Rücklichts sichtbar wird. Das zeigte sich in Sakhir im Qualifying: Zu Beginn des dritten Sektors blinkten beim Anfahren der Kurve die Rücklichter auf. Um elektrische Energie zu generieren, wird beim De-Rating-Modus bewusst auf Antriebsleistung verzichtet. Ab Hälfte der Geraden können Vettel und Räikkönen somit kaum Geschwindigkeit mehr zulegen.

Turbo gut, alles gut?

Der Zeitverlust gegenüber den Mercedes ist dadurch immens, von einer halben Sekunde pro Runde wird gesprochen. Das deckt sich in etwa mit dem Rückstand, den die Roten aktuell auf das Weltmeisterteam haben.

Die Hoffnung ist damit klar: Lösen die Italiener die Turbo-Problematik, könnten Vettel und Räikkönen zu den Silbernen aufschließen - und für die von vielen erhoffte Spannung an der Spitze sorgen.

"Es geht in die richtige Richtung. Mit nur einem Auto im Ziel ist es nicht ideal für das Team, aber weil du in diesem Sport immer die Grenzen auslotest, kann manchmal etwas schief gehen", stellt Räikkönen fest: "Wir wissen aber, dass das Auto ziemlich gut ist. Wir müssen nur gewisse Dinge verbessern."

Besserung lässt auf sich warten

Doch genau das gestaltet sich als äußerst schwierig. In Bahrain hat Ferrari neue Elektronikboxen eingebaut und versucht, das Problem mit entsprechenden Softwareänderungen zu beheben.

Im dritten Freien Training und im Qualifying zeigte die Maßnahme Wirkung, der Abstand zu Mercedes wurde zwischenzeitlich verkürzt. "Wir wollten mal sehen, wie weit wir Mercedes damit in die Enge treiben können", sagte Arrivabene später. Für das Rennen wurde die Leistung dann aber wieder zurückgeschraubt.

Um langfristig das gewünschte Programm fahren zu können, hilft wohl nur ein neu konzipierter Turbolader. Dessen Vorlaufzeit beträgt laut Experten allerdings rund drei Monate und wäre damit frühestens ab dem fünften Saisonrennen in Spanien verfügbar, wahrscheinlich sogar noch später. Eine Gewissheit, dass der erste Entwicklungsschuss dann gleich sitzt, hat man zudem nicht.

Darüber hinaus trägt Ferrari eine weitere Sorge mit sich herum. An Räikkönens SF16-H wurden bereits MGU-H, MGU-K, der Turbo sowie ein neues Steuergerät getauscht; Vettel hat beim dritten Rennen sogar einen komplett neuen Motor im Heck. Das ist für den 28-Jährigen zwar "kein Grund zur Panik", weil aber von jeder Komponente der Power-Unit nur fünf pro Saison verwendet werden dürfen, könnte es am Ende des Jahres Strafen hageln.

WM-Kampf schon verloren?

Die Mercedes-Verantwortlichen werden die Sorgenfalten von Arrivabene und Co. mit Genuss beobachten. Solange der Turbo von Ferrari nicht reibungslos läuft, wird die Vorherrschaft der Stuttgarter wohl nicht enden.

Schon jetzt hat WM-Spitzenreiter Nico Rosberg 32 Punkte Vorsprung auf Räikkönen und 35 auf Vettel. Ein Ende der ganz großen Punkteausbeute scheint nicht in Sicht, zu schnell und zuverlässig sind die Mercedes.

Auch in China geht der deutsche Rennstall als Favorit an den Start. Allein auf der 1,3 Kilometer langen Geraden des Shanghai International Circuit dürfte Ferrari einige Zeit liegen lassen. Wie wird die Scuderia also das Wochenende angehen? Leistung opfern und den Fokus auf Standfestigkeit setzen oder mit Risiko versuchen, Mercedes anzugreifen?

So oder so: Dass die Saison noch lang und damit nicht entschieden ist, wissen natürlich auch Vettel und Räikkönen. "Es sind noch viele Rennen zu fahren", zeigte sich der Heppenheimer in China optimistisch. Der Finne fügte hinzu: "Wir sind immer noch positiv, was das Team über den Winter gebaut hat, und das hat sich nicht geändert."

Der aktuelle WM-Stand im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung