"Hamilton überrennt alle"

SID
Montag, 07.09.2015 | 14:44 Uhr
Lewis Hamilton nähert sich seinem nächsten WM-Titel
© getty

Die internationale Presse ist voll des Lobes für Lewis Hamilton und hat etwas Mitleid für Rosberg. Auch Sebastian Vettel kommt als "Ferraris Retter" gut weg.

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Lewis Hamilton siegt auch unter Druck, doch Vettel kann in Monza feiern. Sebastian holt das Beste aus seinem Ferrari heraus, beflügelt die Tifosi und hält Rosbergs Aufholjagd stand. Er rettet Ferraris Bilanz in Monza."

Corriere dello Sport: "Hamilton dominiert das Rennen nach den Schwierigkeiten in der Qualifikation. Er bezeugt damit, dass er noch viel Vorsprung gegenüber den Rivalen hat. Er beginnt schon, seinen zweiten WM-Titel in Serie am Horizont zu sehen."

Tuttosport: "Lewis Hamilton hat einen unvergesslichen Tag erlebt. Mit seinem 40. Erfolg bei einem GP erreicht der Brite die Marke von Schwergewichten wie Vettel und Senna. Hamilton setzt sich auch gegen den vom Pech verfolgten Rosberg durch. Nico kämpft zwar wie ein Löwe, doch der Motor seines Autos erlaubt ihm keine Höhenflüge."

Corriere della Sera: "Bei seinem Debüt in Monza als Ferrari-Pilot ist Sebastian Vettel über seinen zweiten Platz überglücklich. Mit seinen Worten: Das ist der beste zweite Platz seines Lebens. Auf dem dritten Platz hätten wir Räikönnen erwartet, doch unerwartet taucht wieder Ex-Ferrari-Pilot Felipe Massa auf. Wie vor einem Jahr schafft er es auf den dritten Platz."

ENGLAND

The Guardian: "Hamilton gewinnt italienischen Grand Prix, während Rosberg einen schweren Schlag kassiert. Das war einer von Hamiltons eindrucksvollsten Siegen. Ein Spaziergang in Monzas königlichem Garten, ein Bummel durch die lombardische Sonne."

The Telegraph: "Nichts kann Lewis Hamilton stoppen. Eine Untersuchung der Rennkommissare, Nico Rosberg, Sebastian Vettel: Niemand scheint in der Lage zu sein, seine erbarmungslose Jagd auf wahre Größe zum scheitern zu bringen."

Daily Mail: "Ist das der Moment, in dem Hamilton seinen dritten WM-Titel gewinnt? Rosbergs Hoffnungen gehen in Rauch auf, während der Brite zu einem weiteren Sieg fährt."

SPANIEN

Marca: "Hamilton lässt den Vorhang fallen. Er geht der Sanktion aus dem Weg und behält den Triumph in Italien. Kimi Raikkönen blieb beim Start stecken. Mehr als Platz zwei war diesmal für Vettel nicht drin. Sainz wird als bester Spanier Elfter, Alonso muss wieder mal vorzeitig aufgeben."

As: "Siebter Sieg für Hamilton und wieder Aufgabe von Alonso. Monza krönt Hamilton. Ferrari und Vettel sind ein gutes Rennen gefahren. Rosbergs Panne kurz vor Schluss schenkt Hamilton weitere 25 Punkte, jetzt sind es 53 Punkte Abstand. Doch machen wir uns nichts vor: Mit oder ohne Panne - der Engländer ist seinem Rennstallkollegen in allen Belangen überlegen."

Sport: "Hamilton überrennt alle in Monza. Riesenschritt von Hamilton. Der Meisterfahrer von Mercedes holt seinen siebten Saisonsieg vor Vettel und Massa. Er hat den halben Titel in der Tasche. Kimi Raikkonen blieb beim Start stecken, was Vettel zum Hamilton-Verfolger machte."

El Mundo Deportivo: "Hamilton lässt Ferrari keine Chance. Hamiltons Sieg wurde bestätigt, die Kommissare akzeptierten die Erklärungen von Mercedes zum Reifendruck-Problem. Hamilton dominiert den GP von Italien und nähert sich immer mehr dem Titel. Vettel holt locker den zweiten Platz. Für Rosberg könnte nach dem Ausfall der Traum vom WM-Titel bei mittlerweile 53 Punkten Rückstand auf seinen Rennstallkollegen geplatzt sein."

SCHWEIZ

Neue Zürcher Zeitung: "Lewis Hamilton ist im Moment unschlagbar. Hamilton siegt zum 40. Mal an einem GP. Noch ein Erfolg fehlt bis zur Marke seines grossen Idols Ayrton Senna. In der WM liegt der Engländer deutlich voraus."

Blick: "An Lewis Hamilton ist in Monza kein Vorbeikommen. Er gewinnt das Rennen vor Sebastian Vettel und Felipe Massa. Für Sauber holt Marcus Ericsson zwei Punkte. Gegen Mercedes lief allerdings noch eine Untersuchung wegen irregulärem Reifendrucks. Eine Strafe gibt's aber keine."

ÖSTERREICH

Kronenzeitung: "Keine Strafe. Hamilton darf jubeln! Sieg in Monza bestätigt. Zweieinhalb Stunden nach dem Ende des GP von Italien kam am Sonntag die Entscheidung des Motorsport- Weltverbandes, dass es trotz des zu geringen Reifendrucks am Mercedes des Briten keine Strafe gibt. Einige Teams hatten ganz klar die Disqualifikation des Siegers gefordert."

Die Formel-1-Saison 2015 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung