Montag, 20.04.2015

Bahrain-GP: Kimi Räikkönen beendet Durststrecke

Ein Podium als Bewerbungsschreiben

Taktikspielchen führten Ferrari beim Formel-1-Rennen in Bahrain zum Erfolg. Kimi Räikkönen beeindruckte und stand erstmals nach 560 Tagen wieder auf dem Podium, während Sebastian Vettel patzte. Für den Iceman kommt der Erfolg angesichts der Wechselgerüchte um Lewis Hamilton zur rechten Zeit.

Maurizio Arrivabene will den Vertrag mit Kimi Räikkönen noch nicht verlängern
© xpb
Maurizio Arrivabene will den Vertrag mit Kimi Räikkönen noch nicht verlängern

Es war ein kurzer Moment, den Teamchef Maurizio Arrivabene mit seinen beiden Fahrern hinter der Boxengasse des Bahrain International Circuits verbrachte, doch er beschreibt die neue Scuderia bestens. Der Italiener lobte, das Hemd bis unter die Brust aufgeknöpft, breitete seine Arme aus, grinste und umarmte Räikkönen herzlich, während Vettel daneben stand und freundlich lächelte.

Der Heppenheimer freute sich über den Erfolg seines Freundes, der dank seiner Fahrt auf Platz zwei zum ersten Mal seit dem Korea-GP 2013 wieder einen Pokal mitnahm. Ferrari ist eine echte Mannschaft geworden, die zusammenarbeitet.

"Wir haben einen großen Schritt gemacht und arbeiten als Team in eine gute Richtung", verglich Räikkönen die aktuelle Situation mit dem Vorjahr, als er noch an der Seite von Fernando Alonso fuhr: "Wir verbessern uns als Team und werden um Siege kämpfen."

Hamilton verspielte fast den Sieg

Genau das tat er eigentlich schon in Bahrain. Ein Umlauf mehr und es hätte wohl den ersten Räikkönen-Sieg seit dem Saisonauftakt 2013 gegeben. Denn nicht nur bei Nico Rosbergs Auto machten die Bremsen Probleme, auch Lewis Hamilton musste seinen W06 ins Ziel tragen.

Nur 3,3 Sekunden Vorsprung rettete er. Einen Umlauf zuvor waren es noch mehr als sechs. Im Nachhinein raubte sich Ferrari selbst die Siegchancen: Räikkönen verlor schon im ersten Stint viel Zeit, als er hinter Vettel festhing.

Mercedes hat angesichts des Aufschwungs der Truppe aus Maranello aufgerüstet - und dabei offenbar einen Schritt zu viel gemacht. "Wir müssen das Problem des Überhitzens analysieren. Wir waren nicht dominant, Ferrari schließt auf. Wir müssen alles tun, um sie weiter zu schlagen", feuerte Motorsportdirektor Toto Wolff seine Ingenieure an.

Doppelter Bremsaussetzer bei Mercedes

Dass bei Rosberg und Hamilton nacheinander am Ende der Zielgerade das Brake-by-Wire-System ausfiel, das für die verstärkte Energierückgewinnung zur Saison 2014 in der Formel 1 eingeführt wurde, wäre nicht schlimm. Der Fehler könnte künftig vermieden werden.

Doch Wolff offenbarte, dass Mercedes nach den guten Longruns von Ferrari am Freitag Hand angelegt hatte. "Wir wussten, dass diese vorgenommenen Änderungen am Auto die Bremstemperatur ein klein wenig beeinträchtigen würden", so der Österreicher.

Doch im Verkehr zeigte sich, dass die Änderungen nicht ganz optimal waren. "Da gingen die Bremstemperaturen durch die Decke", spricht Wolff über die Überrundungen und zahlreichen Überholmanöver von Rosberg. Mercedes plant schon wieder Änderungen: "Im Hinblick darauf, dass dadurch das Problem verursacht wurde, das uns fast das Rennen gekostet hätte, werden wir das nochmal ansehen und die Dinge in Zukunft anders angehen."

Zwei Fehler bei vier Rennen

Die Truppe aus Brackley ist gewarnt. Erstmals wird das Team nach der Rekordsaison 2014 wirklich gefordert und schon treten Fehler auf. Bei zwei von vier Rennen holten Rosberg und Hamilton trotz des schnellsten Autos nicht die optimale Punktausbeute, weil die Verantwortlichen sich verkalkulierten oder die Technik durch fragwürdige Änderungen streikte.

Ferrari freut sich darüber und mutiert zu einer verschworenen Gemeinschaft. Räikkönen und Vettel geht es nicht wie Hamilton und Rosberg um den eigenen Erfolg, den Teamkollegen hinter sich zu halten. Während der eine Pilot die Silberpfeile mit frühen Stopps ärgert und zu einer Reaktion zwingt, fährt der andere ungestört seine Runden und setzt später die Attacke fort.

"Sagt mir nicht mehr den Abstand", funkte Rosberg in Runde 48 nervös seinem Renningenieur zu, als er seine Felle davonschwimmen sah. Auf sieben Sekunden hatte der Finne den Rückstand verringert. Direkt nach seinem finalen Reifenwechsel hatte die Lücke noch 20 Sekunden betragen.

Ferrari trickst Mercedes wieder aus

Wie beim Vettel-Sieg in Malaysia trickste die Scuderia das Weltmeisterteam aus. Vettels frühe Stopps setzten die Silberpfeile unter Druck, Räikkönen legte im zweiten Stint mit konstant schnellen Runden auf den härteren Medium-Reifen fast unbeachtet die Grundlage für seinen Erfolg.

Jubelarien kamen dem Routinier trotzdem nicht über die Lippen. "Es fühlt sich gut an, aber ich bin natürlich enttäuscht, nicht gewonnen zu haben", sagte der Iceman in seinem typischen, abgeklärten Tonfall: "Am Ende sind mir leider die Runden ausgegangen."

Arrivabene: "Dachte nur: 'Oh shit'"

Ferrari hatte auf den großen Coup spekuliert, allerdings kühlte die Strecke so weit ab, dass Mercedes wieder vorn lag. "Heute früh war ich noch sehr zuversichtlich. Aber dann nahm der Wind zu und ich dachte nur: 'Oh shit'", sagte Arrivabene.

Dass sich nicht Vettel, sondern Räikkönen zum ersten Herausforderer der Weltmeister entwickelte, freute den Chef besonders: "Es ist wichtig, dass wir zwei gute Fahrer haben. Ich freue mich für ihn." Warum zeigte Vettel, der nach mehreren Fahrfehlern seinen Frontflügel beschädigte und bis auf Platz 5 zurückfiel.

Wolff hat dieselbe Schlussfolgerung gezogen. "Jeder, der an Nico gezweifelt hat, hat ihn heute in Bestform gesehen", sagte er in Bahrain: "Er hat hart gekämpft und überholt. Es ist schade, dass er die zweite Position durch einen Bremsfehler verloren hat."

Die besten Bilder vom Bahrain-GP
Das ganze Wochenende über treffen sich in Bahrain die Mächtigen. Hier plaudert Ex-König Juan Carlos von Spanien mit Pastor Maldonados Frau Gabriela
© getty
1/15
Das ganze Wochenende über treffen sich in Bahrain die Mächtigen. Hier plaudert Ex-König Juan Carlos von Spanien mit Pastor Maldonados Frau Gabriela
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel.html
Bernie Ecclestone gab Mohammed Bin Isa Al Khalifa einige Ratschläge. Der Scheich berät Bahrains Kronprinz in wirtschaftlichen und politischen Fragen
© getty
2/15
Bernie Ecclestone gab Mohammed Bin Isa Al Khalifa einige Ratschläge. Der Scheich berät Bahrains Kronprinz in wirtschaftlichen und politischen Fragen
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=2.html
Nebenbei nahm sich Bernie Ecclestone auch Zeit für seine Fahrer - ob er Sebastian Vettel erklärte, warum er ihn zuletzt für sein Auftreten in der Öffentlichkeit kritisierte?
© getty
3/15
Nebenbei nahm sich Bernie Ecclestone auch Zeit für seine Fahrer - ob er Sebastian Vettel erklärte, warum er ihn zuletzt für sein Auftreten in der Öffentlichkeit kritisierte?
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=3.html
Sir Frank Williams hatte gute Laune und empfing nachträgliche Glückwünsche zu seinem 73. Geburtstag, Tochter Claire hatte hoffentlich schon vorher gratuliert
© getty
4/15
Sir Frank Williams hatte gute Laune und empfing nachträgliche Glückwünsche zu seinem 73. Geburtstag, Tochter Claire hatte hoffentlich schon vorher gratuliert
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=4.html
Der Weltmeister Lewis Hamilton dominierte das Qualifying und bereitet sich auf den Start vor...
© getty
5/15
Der Weltmeister Lewis Hamilton dominierte das Qualifying und bereitet sich auf den Start vor...
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=5.html
..und kommt auch deutlich besser weg als Sebastian Vettel im Ferrari
© getty
6/15
..und kommt auch deutlich besser weg als Sebastian Vettel im Ferrari
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=6.html
Pastor Maldonado macht einen unfreiwilligen Ausflug neben die Strecke
© getty
7/15
Pastor Maldonado macht einen unfreiwilligen Ausflug neben die Strecke
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=7.html
Ein gewohntes Bild: Hamilton führt, der Rest fährt hinterher
© getty
8/15
Ein gewohntes Bild: Hamilton führt, der Rest fährt hinterher
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=8.html
Deutsches Duell: Rosberg überholt im Mercedes Vettels ferrari
© getty
9/15
Deutsches Duell: Rosberg überholt im Mercedes Vettels ferrari
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=9.html
Aus Carlos Sainz Toro Rosso steigt Rauch auf
© getty
10/15
Aus Carlos Sainz Toro Rosso steigt Rauch auf
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=10.html
Red-Bull-Pilot Ricciardo vor der Haupttribüne
© getty
11/15
Red-Bull-Pilot Ricciardo vor der Haupttribüne
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=11.html
Dritter Sieg im vierten Rennen: Auf Hamiltons Silberpfeil ist Verlass
© getty
12/15
Dritter Sieg im vierten Rennen: Auf Hamiltons Silberpfeil ist Verlass
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=12.html
Kimi Räikkönen war an diesem Wochenende der schnellere Ferrari-Pilot...
© getty
13/15
Kimi Räikkönen war an diesem Wochenende der schnellere Ferrari-Pilot...
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=13.html
..und durfte nach Jahren der Abwesenheit endlich aufs Podest zurückkehren. Hier stiehlt im Hamilton aber die Show
© getty
14/15
..und durfte nach Jahren der Abwesenheit endlich aufs Podest zurückkehren. Hier stiehlt im Hamilton aber die Show
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=14.html
Hamilton-Rivale Nico Rosberg wurde Dritter. So richtig freuen kann er sich scheinbar nicht...
© getty
15/15
Hamilton-Rivale Nico Rosberg wurde Dritter. So richtig freuen kann er sich scheinbar nicht...
/de/sport/diashows/1504/formel1/bahrain-gp/gp-bahrain-mercedes-hamilton-rosberg-vettel,seite=15.html
 

Der doppelte Druck wird Mercedes auch in drei Wochen beim ersten Europa-GP der Saison in Spanien zu einer Reaktion zwingen. "Ferrari hat uns heute ordentlich unter Druck gesetzt. Wir müssen bei der Entwicklung des Autos weiter Gas geben", schlussfolgerte Hamilton.

Räikkönen-Bewerbungsphase läuft

Gelingt Ferrari auch auf der Aerodynamik-Referenzstrecke in Barcelona der Anschluss, dürfte selbst den größten Skeptikern bewusst werden, dass die Dominanz der Silberpfeile schon wieder Geschichte ist. Und für Räikkönen geht die Bewerbungsphase um einen neuen Vertrag weiter, während Hamilton ob seiner Verzögerungstaktik bei den Verhandlungen mit Mercedes schon mit der Scuderia in Verbindung gebracht wird.

"Lewis ist Weltmeister. Jeder Champion träumt davon, einmal bei Ferrari zu fahren", feuerte Arrivabene die Gerüchte an. Option eins ist er aber nicht. Die bleibt Räikkönen, für dessen Engagement Ferrari im nächsten Jahr eine Option hat.

"Wenn ich zustimme, möchte ich nicht, dass ein Fahrer einschläft. Ich will ihn bei der Stange halten. Kimi gibt dann sein Bestes, wenn er ein bisschen Ärger hat. Das ist eine psychologische Herangehensweise", erklärte Arrivabene sein derzeitiges Zögern: "Manchmal muss man den Stift hinlegen und dann wieder wegnehmen - und Kimi fährt aufs Podium."

Der Formel-1-Kalender 2015 im Überblick

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite

Alexander Maack(Chef vom Dienst)

Alexander Maack, Jahrgang 1987, betreut seit Sommer 2012 die Formel 1 bei SPOX. Geboren im hessischen Fritzlar, landete er nach Aufenthalten in Niedersachsen, Dresden und Bonn schließlich in der "Medienhauptstadt" Mittweida, wo er sein Medienmanagement-Studium abschloss. Seit Mitte 2016 als Chef vom Dienst verantwortlich für den Inhalt der Homepage. Kernressorts: Motorsport, Fußball.

Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.