Formel 1

Hamilton dominiert - Vettel in der Box

SID
Lewis Hamilton lieferte in Spanien erneut die schnellste Runde ab
© getty

WM-Favorit Lewis Hamilton hat auch zum Auftakt in Barcelona seine aktuelle Vormachtstellung in der Formel 1 unter Beweis gestellt. Der Mercedes-Pilot drehte im 2. Freien Training zum Großen Preis von Spanien in 1:25,524 Minuten die mit Abstand schnellste Runde des Tages, WM-Spitzenreiter Nico Rosberg (1:25,973) folgte im zweiten Silberpfeil mit mehr als vier Zehnteln Rückstand auf Rang zwei. Sebastian Vettels Albtraum geht dagegen weiter. Ganze vier Runden absolvierte der Weltmeister im Training, dann legte die Elektrik seinen Red Bull lahm.

"Wir hatten heute morgen 'nen Kurzen", brachte es Vettel auf den Punkt: Ein Kurzschluss stoppte diesmal seinen RB10, der trotz des neuen Chassis' weiter auf den Namen "Suzie" hört.

"Wir mussten den ganzen Kabelbaum wechseln, das ist keine Sache von fünf Minuten", erklärte Vettel, warum er nach dem frühen Aus am Vormittag auch für den Nachmittag passen musste.

"Es ist kein großer Schaden, aber sehr versteckt. Wir gehen auf Nummer sicher und wechseln den Kabelbaum", sagte Vettel, der hofft, jetzt zumindest von den Erfahrungen profitieren zu können, die Ricciardo im mit zahlreichen Updates ausgestatteten Boliden sammelte.

Trotzdem bahnt sich eine Fortsetzung der Pleiten-, Pech- und Pannen-Serie des Weltmeister an, der in dieser Saison in vier Rennen nur einmal auf dem Treppchen stand. Vor allem der Rückstand auf die alles dominierenden Silberpfeile ist weiterhin besorgniserregend.

"Wir verlieren zu viel auf den Geraden"

"Der Abstand ist groß, wir verlieren zu viel auf den Geraden. In den Kurven geht das Auto nicht schlecht", sagte Vettel: "Im Moment gibt es mehrere Baustellen und das wissen wir auch."

"Wegen eines elektrischen Problems, bei dem ein Kabelbaum beschädigt wurde, kann Sebastian nicht am zweiten Training teilnehmen", hatte Red Bull schon am Mittag getwittert. Das Team werde die Zeit nutzen, das Auto für das dritte Training am Samstagmorgen zu reparieren, hieß es weiter.

Vorher musste Vettel selbst mit anpacken. Er griff, nachdem er seine "Suzie" zusammen mit den Streckenposten an den Rand geschoben hatte, persönlich zum Feuerlöscher, um für Abkühlung bei seinem Boliden zu sorgen. Anschließend wurde er auf einem Motorroller zurück in die Boxengasse gefahren.

Der dreimalige Saisonsieger Hamilton legte in Abwesenheit von Vettel in 1:25,524 Minuten die mit Abstand beste Zeit des Tages auf den heißen Asphalt des Circuit de Catalunya.

Rosberg nach ERS-Problemen auf Rang zwei

WM-Spitzenreiter Nico Rosberg (1:25,973), der im zweiten Silberpfeil noch am Vormittag Probleme mit der Kühlung des ERS gehabt hatte, folgte mit mehr als vier Zehntelsekunden Rückstand auf Rang zwei. In der Gesamtwertung liegt Rosberg nur noch vier Punkte vor Hamilton (79:75).

Im zweiten Red Bull fuhr Daniel Ricciardo (1:26,509) auf den dritten Platz, lag allerdings bereits mehr als eine Sekunde hinter Hamilton. Die Ferrari-Piloten Fernando Alonso (1:27,121) und Kimi Räikkönen (1:27,296) folgten auf den Plätzen vier und fünf.

Nico Hülkenberg (1:28,074) wurde im Force India Elfter, Sauber-Fahrer Adrian Sutil (1:28,284) kam auf den 13. Platz.

Der aktuelle WM-Stand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung