Montag, 13.10.2014

Russland-GP: Driver-Ranking zum Sotschi-Rennen

Auch Verlierer dürfen mal jubeln

In der Formel-1-Saison 2014 soll es dank verändertem Reglement wieder mehr auf den Fahrer ankommen. SPOX-Redakteur Alexander Maack bewertet nach jedem Grand Prix die fahrerischen Leistungen der Piloten und stellt sein persönliches Driver-Ranking auf. Auch die User haben die Chance zur Mitbestimmung. Teil 16: Der Russland-GP in Sotschi.

Nico Rosberg feierte in Sotschi nach seinem "dummen" Fehler den Konstrukteurstitel
© xpb
Nico Rosberg feierte in Sotschi nach seinem "dummen" Fehler den Konstrukteurstitel

Platz 1, Kevin Magnussen: Der Däne steht zum zweiten Mal in seiner Debütsaison ganz oben in meinem Driver-Ranking. Zu aggressiv? Zu ungestüm? Bei der Sotschi-Premiere war davon keine Spur. Wie Magnussen seinen McLaren im 3. Training abfing und einen Einschlag in die Mauer vermied, war klasse. Und der 22-jährige aus Roskilde überzeugte auch in Qualifying und Rennen. Dass er die sechstschnellste Zeit hinlegte, ist aus meiner Sicht ein weiterer Pluspunkt, auch wenn Jenson Button schneller war.

Magnussens Durchflussmengenmesser machte Probleme. Mit der vollen Leistung wäre er wohl vor seinem Teamkollegen gelandet. Selbst der Getriebewechsel konnte den Dänen letztlich nicht aufhalten, weil er schon in der ersten Runde vier Plätze gut machte. In den übernächsten beiden Umläufen schnappte er sich auch noch Jean-Eric Vergne. Mehr als der fünfte Platz war anschließend nicht drin, weil auch Magnussen mit dem zu hohen Benzinverbrauch zu kämpfen hatte.

Die starke Leistung mindert das nicht, es verstärkt sie im Nachhinein eher. Magnussen hat sein Talent mehrmals bewiesen. Jetzt müsste nur noch sein Cockpit für die Saison 2015 feststehen. Ich hoffe, dass McLaren ihn nicht schon nach einer Saison, in der er sein Talent zweifelsfrei nachgewiesen hat, wieder austauscht.

Platz 2, Lewis Hamilton: Der Premieren-Sieger fühlte sich in Russland extrem wohl und kündigte an, künftig einige freie Wochenenden im Land zu verbringen. Seine positiven Gefühle setzte er auf der Strecke fast perfekt um. Es gab nahezu keinen Moment am Wochenende, in dem es so aussah, als würde Hamilton nicht das Rennen gewinnen. Nur Valtteri Bottas im Qualifying und Nico Rosberg beim Start gefährdeten den vierten Sieg in Serie.

Als beide Gefahrenmomente ausgestanden waren, cruiste Hamilton zum Sieg. Er konnte das Rennen mit dem überlegenen Mercedes relativ leicht kontrollieren. Bottas folgte ihm zwar anfangs, kam aber in keinem Moment in Reichweite. Warum Hamilton dann nicht auf Platz 1 steht? Magnussen hat in jedem Moment das Maximum herausgeholt. Der WM-Führende räumte dagegen ein, dass eine schnellere Runde im Qualifying möglich gewesen wäre. Das ist der minimale Unterschied.

Platz 3, Sergio Perez: Wie gut der Mexikaner am Sonntag fuhr, spiegelt der zehnte Platz, den er letztlich über die Linie rettete nicht im Ansatz wider. Zwar war er im Qualifying ein My langsamer als Teamkollege Nico Hülkenberg, im Rennen drehte er das Kräfteverhältnis aber deutlich um. Die Verteidigungsfahrt gegen den schnelleren Felipe Massa war genial. 28 Runden lang klebte der Brasilianer im schnelleren Williams im DRS-Fenster. Vorbei kam er bis zum Ende nicht.

Dabei hatte Perez eigentlich andere Probleme. Die Hinweise der Force-India-Ingenieure auf den zu hohen Spritverbrauch waren so eindringlich, dass sich jeder das Ausmaß vorstellen kann. Der Mexikaner schaffte es trotz der Sparfahrt, seine Rundenzeiten zu verbessern und Massa zu kontrollieren. Dafür ist einiges an fahrerischem Geschick nötig.

Get Adobe Flash player

Platz 4, Jenson Button: Auch der Weltmeister des Jahres 2009 profitierte vom McLaren, der auf dem Sochi Autodrom außergewöhnlich gut lag. Schon am Freitag überraschte Button mit einer Topzeit, als er im 1. Training an der Hamilton-Zeit kratzte. Die Strecke gefiel offensichtlich dem abgeklärtesten Fahrer im Starterfeld.

Das wohlige Gefühl brachte er mit seinem vierten Startplatz bis ins Rennen, in dem er dem anfänglichen Druck von Fernando Alonso ohne Probleme standhielt, bis der Spanier abreißen lassen musste. Anschließend fuhr Button, wie es für ihn typisch ist: Keine Fehler, gutes Tempo, keine Auffälligkeiten. Platz 4 war der verdiente Lohn für ein gutes Wochenende.

Platz 5, Fernando Alonso: Platz sechs im Rennen, Platz fünf im Driver-Ranking. Es war ein relativ unauffälliges Rennen, das der Spanier für Ferrari ablieferte. Schlecht war es nicht. Alonso übte Druck auf Button aus, fand aber keinen Weg vorbei, weil der Mercedes-Antrieb des Briten zu gut war.

Anschließend konzentrierte er sich darauf, das Erreichbare ins Ziel zu bringen. Magnussen musste er dabei vorbeilassen - auch, weil sein Team beim Boxenstopp viel zu lange brauchte und den Dänen so kampflos vorbei ließ. Mehr als Platz sechs war in keinem Fall drin.

Seite 1: Von Magnussen bis Alonso

Seite 2: Von Bottas bis zum Russischen Roulette

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite

Alexander Maack(Chef vom Dienst)

Alexander Maack, Jahrgang 1987, betreut seit Sommer 2012 die Formel 1 bei SPOX. Geboren im hessischen Fritzlar, landete er nach Aufenthalten in Niedersachsen, Dresden und Bonn schließlich in der "Medienhauptstadt" Mittweida, wo er sein Medienmanagement-Studium abschloss. Seit Mitte 2016 als Chef vom Dienst verantwortlich für den Inhalt der Homepage. Kernressorts: Motorsport, Fußball.

Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.