Österreich-GP: Das Heimspiel als Trauerspiel

Red Bull spielt russisches Roulette

Sonntag, 22.06.2014 | 23:33 Uhr
Sebastian Vettel war beim Red-Bull-Heimspiel in Österreich mehrmals schlecht gelaunt
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Eredivisie
Live
Utrecht -
PSV
Serie A
Live
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Live
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Live
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Live
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Premiership
Exeter -
Wasps
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
NFL
RedZone -
Week 3
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
NFL
Saints @ Panthers (Delayed)
NFL
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Für Red Bull sollte das Heimspiel beim Österreich-GP beste Werbung werden. Die Veranstaltung auf dem hauseigenen Red Bull Ring war es - allerdings war das Weltmeisterteam von Sebastian Vettel so schwach wie seit zwei Jahren nicht mehr. Wieder streikte der Renault, doch Red Bull spielt mittlerweile sogar selbst russisches Roulette.

Für Red Bull sollte das Heimspiel beim Österreich-GP beste Werbung werden. Das war sie auch - allerdings nicht durch das Weltmeisterteam von Sebastian Vettel. Wieder streikte der Renault, dieses Mal mit historischen Konsequenzen. Williams freut's.

Jetzt geht es ans Eingemachte. Bis zum eigenen Heimspiel in Spielberg wollte Red Bull nach dem enttäuschenden Saisonstart so große Fortschritte machen, um mit Mercedes um die Spitze zu kämpfen. Stattdessen findet sich das Weltmeisterteam im Mittelfeld wider.

Ein achter Rang von Daniel Ricciardo und eine Aufgabe von Vettel bedeutet das schlechteste Ergebnis für das Team seit dem Italien-GP 2012. Damals fiel der Weltmeister durch eine defekte Lichtmaschine aus, Teamkollege Mark Webber drehte sich kurz vor Schluss, parkte das Auto vor dem Zielstrich und wurde als Elfter gewertet.

Das gesamte Spielberg-Ergebnis in der Übersicht

Horner attackiert Renault

"Wir sind total frustriert über die Situation, in der wir sind", gibt selbst Teamchef Christian Horner zu: "Die Lage verbessert sich einfach nicht. Die Zuverlässigkeit ist inakzeptabel. Die Leistung ist inakzeptabel. Es muss Veränderungen bei Renault geben. So kann es nicht weitergehen! Was auch immer da gerade gemacht wird, funktioniert offenbar nicht. Das ist nicht gut für Renault und es ist nicht gut für Red Bull."

Was genau soll sich also ändern? "Das ist nicht unser Business. Das ist nicht unsere Verantwortlichkeit. Wir sind nur der Endnutzer", sagt Horner. Das Klima wird rauer, der Frust hat einen neuen Höhepunkt erreicht. "Unser Ziel ist es, nach dem Grand Prix von Österreich mit Renault eine vorläufige Bilanz zu ziehen, unsere Daten gemeinsam auf den Tisch zu legen und dann mit Renault einen Plan zu entwickeln, wie es 2014 und auch 2015 mit unserer Arbeit weitergehen soll", sagte Motorsportberater Helmut Marko Anfang Juni der "Welt". Jetzt also Nägel mit Köpfen.

Statt Ingenieursarbeit zu machen spielt Red Bull Rennen für Rennen russisches Roulette. Hat der Renault mal wieder eine Kugel im Lauf? Vettel wollte sein Auto in Spielberg eigentlich nur parken, nachdem sämtlicher Vortrieb weg war. "Auf einmal hat der Motor dann wieder Gas angenommen und ich konnte weiterfahren", sagt er. Warum, kann sich keiner erklären: "Ich habe auf etwas Schlaues von der Box gewartet, aber da kam nichts. Ich habe gar nichts gedrückt."

Renault wollte schon in Kanada endlich seine Power Unit zu 100 Prozent nutzen, in Österreich durch Veränderungen am Benzin eine weitere Leistungssteigerung erzielen. Stattdessen musste auch Daniel Ricciardo sein durch das Ausweichen in der Startkurve verkorkstes Rennen frühzeitig abschreiben. Er durfte den Überholmodus nicht mehr benutzen, bei dem sämtliche Hybridenergie abgerufen wird.

Pure Verzweiflung bei Red Bull

Mittlerweile offenbart sich pure Verzweiflung. Red Bull veränderte vor dem Rennen das Motormapping. "Das könnte ein Problem mit unserer Software gewesen sein, es könnte aber auch mit der normalen Software zusammenhängen", sagte Motorenchef Remi Taffin. Die nächste Kugel in der Revolvertrommel, dieses Mal hatte sie das Team selbst eingelegt.

Die dritte Patrone führte immerhin nicht zum Ausfall. Zahlreiche neue Teile sollten aus dem RB10 quasi eine schnellere B-Version machen. "Offensichtlich hat das Zusammenspiel nicht funktioniert, denn erstens waren wir nicht schnell und der Reifenverschleiß war auch hoch. Wir haben das ganze Wochenende keine Balance gefunden", gibt Marko indirekt eigene Fehler zu: "Wir hatten über die ganze Renndistanz ein Untersteuern, hatten vom Flügel her aber gar keine Verstellmöglichkeiten mehr."

Dabei hatte Red Bull gehofft, dass die Konkurrenz ihre Autos nur mehr fürs Qualifying abgestimmt hätte und man am Sonntag eine Aufholjagd starten könnte. "Es sind die gleichen Leute, die vier Weltmeisterschaften gewonnen haben, die jetzt an dem Auto arbeiten", versuchte Horner die Kritik aus den eigenen Reihen abzumindern: "Wir müssen verstehen, warum wir auf einmal Motorleistung verloren haben und warum er auf einmal wieder lief."

Das Problem scheint aber zu sein, dass sich aus jedem behobenen Problem ein neues ableitet. Hat Renault einen Defekt analysiert, tritt mit fast grenzenloser Sicherheit ein bisher unbekannter auf. Besonders der erneute Ausfall von Vettel ärgerte das Team. Dieses Mal streikte die Elektronik und der Vierfachweltmeister war anschließend so angefressen, dass er keine Lust auf die Mediengespräche hatte, zu denen er verpflichtet ist, und das direkt zu Beginn seiner Ausführungen verkündete.

Vettel: "Knoten muss irgendwann mal platzen"

"Es wäre schlimm, wenn ich sagen würde, dass ich mich schon daran gewöhnt habe", erklärte Vettel. "Aber wir hatten schon so viele Probleme, da bin ich ruhiger geworden, wenn sie auftreten. Jetzt muss der Knoten aber auch irgendwann mal platzen." Allein, es fehlt der Glaube.

Statt um den Sieg mitzufahren, fielen die Teams mit französischen Motoren in Spielberg noch weiter zurück. Das ist beim Red Bull Ring kein Wunder, schließlich fordert er Motorenleistung - besonders durch die langen Berg-Auf-Geraden. Doch genau hier sollte für Red Bull laut eigenen Aussagen die Aufholjagd in der WM beginnen. Stattdessen liegt der WM-Führende Nico Rosberg nach dem sechsten Mercedes-Doppelsieg im achten Lauf des Jahres nun 82 Punkte vor dem drittplatzierten Ricciardo.

Drei Siege und ein sechster Platz, dann wäre der Australier vorn. Allerdings dürfte Rosberg dafür keinen einzigen Zähler einfahren - und das glaubt wohl niemand. "Die Chancen sind deutlich gesunken", gibt selbst der sonst immer attackierende Marko mit Blick auf die Weltmeisterschaft zu: "Es herrscht aber noch keine Katastrophenstimmung."

Berger: "Eine Saison zum Abschreiben"

Demotivation trifft es eher. Vettel hat sogar 23 Punkte mehr Rückstand auf Rosberg als Ricciardo. Er kann die Saison abhaken. "Dass es sehr frustrierend und sehr hart ist für ihn, verstehe ich. Es ist für die ganze Red-Bull-Mannschaft frustrierend, weil Renault die Hausaufgaben nicht gemacht hat", sagt selbst Gerhard Berger: "Es ist eine Saison zum Abschreiben."

Das macht Vettel mit Blick auf die WM. "Da muss man kein Genie sein. Ich mache keine Punkte, Mercedes macht einen fehlerfreien Job", sagt er selbst: "Ergebnistechnisch hätten wir uns die erste Saisonhälfte sparen können. Aber immerhin haben wir dazugelernt. Auch wenn die Lehrstunden sehr bitter waren."

Stand in der Fahrer- und Kontrukteurs-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung