Montag, 24.11.2014

Abu-Dhabi-GP: Nico Rosberg nach der verpassten WM

Den nächsten Level erreicht

Nico Rosberg hätte sich nach dem Saisonfinale der Formel 1 beim Großen Preis von Abu Dhabi in Ausflüchte verwickeln können. Doch statt den verlorenen Kampf um die Weltmeisterschaft gegen Lewis Hamilton auf die Probleme seines Mercedes zu schieben, akzeptierte er seine Niederlage und bewies Größe.

Rosberg akzeptierte die Niederlage gegen Hamilton in Abu Dhabi ohne Murren
© mercedes amg petronas
Rosberg akzeptierte die Niederlage gegen Hamilton in Abu Dhabi ohne Murren

Trotz des ersten Fahrertitels in der Fahrer-WM seit Juan-Manuel Fangio 1955 war die Stimmung beim Mercedes-Werksteam nach dem großen Showdown zumindest im ersten Moment etwas gedrückt. "Für uns persönlich ist das ein Drama", erklärte Motorsportchef Toto Wolff mit Blick auf die Probleme am Hybridsystem des Autos mit der Nummer 6: "Wir wollten beide Autos ins Ziel bringen, damit sie es auf der Strecke auskämpfen können. Das haben wir nicht geschafft."

Die Reaktion ist nachvollziehbar. Es war das einzige Ziel, das sich Mercedes für das Saisonfinale gesetzt hatte - es klappte mal wieder nicht. In der 25. Runde setzte die Kühlpumpe bei Rosbergs Hybridsystem aus, das Team musste das komplette ERS abschalten. 160 PS weniger machten den W05 zur leichten Beute für sämtliche Autos auf der Strecke.

"Ich hätte liebend gern gekämpft bis zur letzten Runde. Das konnte ich nicht. Das ist die größte Enttäuschung", berichtete der neue Vizeweltmeister. Bis zur letzten Kurve wollte er den Druck aufrecht erhalten, um Hamilton in einen Fehler zu leiten und doch noch den Titel zu holen. Stattdessen beschränkte er sich darauf, sein Auto ins Ziel zu retten. Er wollte den nötigen sechsten Platz für den Fall konservieren, dass Hamilton ausfällt.

Kampf gegen das Turboloch

Allein die Bemühung war eindrucksvoll. Rosberg stellte mal eben den kompletten Fahrstil um. "Ich musste zum Beispiel schon vor der Kurve wieder Gas geben, weil es eben ein Turboloch gab", erklärte er. Es half nichts. Trotzdem brachte er das Auto ins Ziel, auch als sein Team ihn eigentlich aus dem Rennen nehmen wollte. "Ich wollte ins Ziel kommen. Ich mag nicht aufgeben, wenn das Auto noch läuft", so der gebürtige Wiesbadener.

Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

Rosberg hat sich in Abu Dhabi selbst auf eine neue Stufe gehoben. Nicht nur der Durchhaltewillen beeindruckte, vor allem die Reaktion nach dem Rennen hat nachträglich sogar die Bambi-Verleihung als Sportler des Jahres gerechtfertigt. Statt sich über den Defekt aufzuregen, marschierte er schnurstracks in den Warteraum, um Hamilton noch vor der Siegerehrung sportlich fair zu gratulieren.

"Er ist zu mir gekommen und hat mir gesagt, dass ich toll gefahren bin. Das war sehr professionell. Auch er war stark. Auch ich muss ihm gratulieren", zollte der neue Doppelweltmeister seinem langjährigen Partner und Rivalen Respekt. Dass Rosberg in der Niederlage Größe zeigte, hat sein Ansehen gesteigert. "Hinaufzukommen und zu gratulieren, da kann man nur die Kappe ziehen", konstatierte auch Wolff.

Get Adobe Flash player

Zu viel Druck? Nur bei Rosberg

Die Psychospielchen der letzten Tage waren nicht aufgegangen. Er hatte selbst seinen Vorteil am Start verspielt. Hamilton ließ ihn stehen, als würde der Deutsche gerade auf den Bus warten. "Ich hatte durchdrehende Räder", räumte er freimütig seinen Fehler ein: "Es war wirklich extrem schlecht." Ausflüchte? Fehlanzeige.

Rosberg strebt nach dem größtmöglichen individuellen Erfolg, ohne dabei die Interessen seines Teams für einen Sekundenbruchteil zu vergessen. Fünf Jahre Aufbauarbeit beim Nachfolger von Brawn GP, fünf Jahre in denen er geduldig wartete, erst im medialen Schatten von Rekordweltmeister Michael Schumacher, dann mit Lewis Hamilton. Und am Ende holt der Teamkollege den Titel, weil er im entscheidenden Moment die Nerven behält.

Doch selbst die Niederlage kann das Fazit nicht trüben. Rosberg ist da angekommen, wo er nach eigenem Verständnis hingehört: In der Spitzengruppe der Formel 1. "Diese Saison war eine unglaubliche Erfahrung. Es gibt so viele positive Dinge, die ich aus diesem Jahr mitnehmen kann", resümierte der 29-Jährige: "Es war ein besonderes Jahr, es gab viele besondere Momente - auch für die persönliche Entwicklung. Ich nehme enorm viel mit.

Zu viele Fehler nach der Sommerpause

Er hat Hamilton im Qualifying entzaubert, wie es bisher niemand getan hat. Wäre Mercedes nicht derart drückend überlegen gewesen, hätte er dadurch einen weiteren Vorteil im Kampf um die WM gehabt, weil der Teamkollege von weiter hinten mehr Zeit und Punkte verloren hätte. Doch das sind Spekulationen. Rosberg verlor die WM letztlich auf der Strecke.

Nico Rosbergs Karriere in Bildern
Motorsport in den Kinderschuhen: Rosberg auf dem Norisring 1992
© Imago
1/17
Motorsport in den Kinderschuhen: Rosberg auf dem Norisring 1992
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder.html
Mehr Haar: Nico bei der Formel 3 Euroserie am Hockenheimring 2003
© Imago
2/17
Mehr Haar: Nico bei der Formel 3 Euroserie am Hockenheimring 2003
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=2.html
Das Debut in der Formel 1 gab Nico 2006 in Bahrain im Williams-Cockpit
© getty
3/17
Das Debut in der Formel 1 gab Nico 2006 in Bahrain im Williams-Cockpit
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=3.html
Auch Weltmeister-Vater Keke gab seinem Sohn nützliche Tipps
© getty
4/17
Auch Weltmeister-Vater Keke gab seinem Sohn nützliche Tipps
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=4.html
Beim Tennis gibt Nico eine nicht ganz so glücklicke Figur ab wie im Cockpit
© Getty
5/17
Beim Tennis gibt Nico eine nicht ganz so glücklicke Figur ab wie im Cockpit
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=5.html
Mit dem Surfbrett in der Hand sieht die Sache schon besser aus
© Getty
6/17
Mit dem Surfbrett in der Hand sieht die Sache schon besser aus
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=6.html
Rosberg kennt sich nicht nur im F1-Cockpit aus
© Getty
7/17
Rosberg kennt sich nicht nur im F1-Cockpit aus
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=7.html
Natürlich reißen sich die Frauen um einen erfolgreichen Formel 1-Star wie Nico...
© getty
8/17
Natürlich reißen sich die Frauen um einen erfolgreichen Formel 1-Star wie Nico...
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=8.html
...dessen Herz gehört aber seit elf Jahren seiner Vivian, die er im Sommer 2014 geheiratet hat
© getty
9/17
...dessen Herz gehört aber seit elf Jahren seiner Vivian, die er im Sommer 2014 geheiratet hat
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=9.html
Ab 2010 ging Nico Rosberg mit Teamkollege Michael Schumacher für Mercedes an den Start
© getty
10/17
Ab 2010 ging Nico Rosberg mit Teamkollege Michael Schumacher für Mercedes an den Start
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=10.html
Beim großen Preis von China feierte Rosberg 2012 seinen ersten Sieg im 111. Rennen
© getty
11/17
Beim großen Preis von China feierte Rosberg 2012 seinen ersten Sieg im 111. Rennen
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=11.html
Als Nachfolger für Michael Schumacher kam Lewis Hamilton als Teamkollege zu Mercedes
© getty
12/17
Als Nachfolger für Michael Schumacher kam Lewis Hamilton als Teamkollege zu Mercedes
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=12.html
Der zweite Karrieresieg war für den Deutschen ein ganz besonderer: 2013 fuhr Nico in seiner Heimatstadt Monaco einen Start-Ziel-Sieg ein
© getty
13/17
Der zweite Karrieresieg war für den Deutschen ein ganz besonderer: 2013 fuhr Nico in seiner Heimatstadt Monaco einen Start-Ziel-Sieg ein
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=13.html
Der Repeat folgte ein Jahr später: Rosberg triumphierte erneut im Fürstentum und hatte gut Lachen
© getty
14/17
Der Repeat folgte ein Jahr später: Rosberg triumphierte erneut im Fürstentum und hatte gut Lachen
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=14.html
Den Konstrukteurstitel gewann Mercedes 2014 bereits beim GP in Sochi...
© getty
15/17
Den Konstrukteurstitel gewann Mercedes 2014 bereits beim GP in Sochi...
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=15.html
Wo er sich mit Teamkollege Hamilton - wie so oft in der Saison - ein heißes Duell lieferte
© getty
16/17
Wo er sich mit Teamkollege Hamilton - wie so oft in der Saison - ein heißes Duell lieferte
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=16.html
Für den ganz großen Coup reichte es aber nicht. Rosberg verpasste im Saisonfinale gegen Hamilton seinen ersten WM-Titel
© getty
17/17
Für den ganz großen Coup reichte es aber nicht. Rosberg verpasste im Saisonfinale gegen Hamilton seinen ersten WM-Titel
/de/sport/diashows/0807/Formel1/Nico-Rosberg/Nico-Rosberg-Karriere-Bilder,seite=17.html
 

Italien, Russland, USA, Abu Dhabi - vier Rennen, bei denen der Deutsche am Sonntag Fehler machte, die ihm den Sieg kosteten und Hamilton die volle Punktzahl bescherten. "Über die Saison gesehen war er ein bisschen der bessere Fahrer und deswegen hat er es auch verdient. Er ist atemberaubend gefahren, war der beste Fahrer im Feld. Ich gratuliere ihm von Herzen", sagte Rosberg am Sonntag: "Ich muss mich steigern, kann mich auch noch ein bisschen steigern."

Kommentar: Dominanz schlägt Irrsinn

Die Vorbereitung auf die Saison 2015 beginnt schon am Dienstag. Nach den großen Feierlichkeiten stehen die Testfahrten auf dem Yas Marina Circuit an. Mercedes will sich wappnen, um ein Aufholen der Konkurrenz zu verhindern. Schließlich weiß bisher niemand, wie stark die neue Honda-Antriebseinheit von Honda im McLaren sein wird.

"Ich kann immer etwas lernen. Jede Runde im Auto ist wichtig, weil wir so wenig testen", versprühte Rosberg weiter Optimismus. Bedenken hatte er trotz der Titelparty: "Ich weiß aber nicht, in welchem Zustand ich sein werde." Das Level des Spitzenpiloten hat er erreicht, jetzt gilt es den letzten Schritt zu machen, um das Ziel zu erreichen: mit dem Erfolg von Vater Keke gleichzuziehen. Wie sagte doch gleich Aufsichtsratschef Niki Lauda? "Ich habe zu Nico gesagt: Nächstes Jahr bist du an der Reihe."

Endstand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM 2014

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite

Alexander Maack(Chef vom Dienst)

Alexander Maack, Jahrgang 1987, betreut seit Sommer 2012 die Formel 1 bei SPOX. Geboren im hessischen Fritzlar, landete er nach Aufenthalten in Niedersachsen, Dresden und Bonn schließlich in der "Medienhauptstadt" Mittweida, wo er sein Medienmanagement-Studium abschloss. Seit Mitte 2016 als Chef vom Dienst verantwortlich für den Inhalt der Homepage. Kernressorts: Motorsport, Fußball.

Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.