Freitag, 21.11.2014

Abu-Dhabi-GP: Torque Talk

"Mercedes für die Spannung danken"

Die Formel-1-Saison 2014 hat mit ihren Regeländerungen einen Wendepunkt in der Formel-1-Geschichte dargestellt. Im Torque Talk wird diskutieren SPOX-Redakteur Alexander Maack, Stefan Ziegler von Motorsport-Total.com mit den mySPOX-Usern Red_7 und RoyRudolphusAnton die Leistungen von Lewis Hamilton, Nico Rosberg, Daniel Ricciardo und Sebastian Vettel. Zudem: Ein extrem kritischer Blick auf die Lage der Königsklasse.

Lewis Hamilton und Nico Rosberg feierten mit ihrem Mercedes-Team 2014 meist im Doppelpack
© getty
Lewis Hamilton und Nico Rosberg feierten mit ihrem Mercedes-Team 2014 meist im Doppelpack

These 1: Nur ein technischer Defekt kann Hamilton stoppen

Stefan Ziegler: Die Technik ist wahrscheinlich Hamiltons größte Sorge beim Saisonfinale der Formel 1. Denn die bisherigen Ergebnisse zeigen: Wann auch immer er in diesem Jahr ins Ziel gekommen ist, wurde er Erster oder Zweiter. Ein solches Resultat würde ihm in Abu Dhabi den Titelgewinn bescheren. Und der Mercedes W05 hat sich 2014 als so überlegen erwiesen, dass eine andere Platzierung als Rang eins oder Rang zwei unrealistisch ist - sofern eben kein technisches Problem auftritt. Davor war Mercedes in diesem Jahr nicht gefeit. Außerdem könnte ein Zwischenfall im Rennen alles verändern. Hamilton sollte deshalb Vorsicht walten lassen. Er muss ja nicht gewinnen, Rosberg schon. Ich glaube aber, dass Hamilton dennoch voll auf Angriff fährt, um mit einem Sieg den Titel einzutüten.

Alexander Maack: Ich glaube nicht, dass die Technik die WM entscheiden wird. Mercedes hat in den vergangenen Wochen sämtliche Joker gezogen, um das zu verhindern: früher Austausch von Teilen, wahrscheinlich auch bewusste Schonung der Powerunits bei den letzten GP. Trotzdem hat Rosberg noch genug Chancen. Für mich ist entscheidend: Jeder, der den Engländer während seiner Karriere begleitet hat, gibt die gleiche Aussage ab: Hamilton ist unfähig, Zweiter zu werden. Das vielbeschriebene Siegergen könnte an diesem Wochenende den Ausschlag geben: Ist Hamilton fähig, sich zurückzuhalten, wenn er Zweiter sein sollte? Wenn er den Titel unbedingt mit dem prestigeträchtigen Sieg perfekt machen will, kann ihn das schnell in einen Fehler verleiten.

Get Adobe Flash player

RoyRudolphusAnton: Hamilton ist gereifter als 2007 und 2008, was allein die Erfahrung erklärt, die er seitdem anhäufte. Rosberg ist ein Jahr länger dabei, war aber nie in WM-Kämpfe involviert. Hamilton schon, und sein faktischer Nichtangriffspakt von Brasilien wirkte wie eine Botschaft: Ich könnte, wenn ich wollte. Der Dreher konterkariert diesen Ansatz natürlich, trotzdem scheint mir das Gesamtpaket Hamilton/Mercedes W05 den berühmten Tick besser. Seine einzige Angriffsfläche würde ich auch in einer Übermotivation orten, also dem Willen, unbedingt mit einem Sieg den Titel zu holen. Aber genau dort könnte sich die Reife auszahlen. Ereilt Hamilton kein technisches Gebrechen, cruist er notfalls auf Rang zwei zum Championat.

Red_7: Die Krux für Rosberg in seiner aktuellen Situation ist tatsächlich die Überlegenheit des Mercedes. Ich glaube nicht, dass die Williams das Zünglein an der Waage spielen können, sofern die Silberpfeile von technischen Problemen verschont bleiben. Dafür fehlte Williams in der Vergangenheit häufig die Aggressivität bei der Strategiewahl, sodass es mich doch sehr überraschen würde, wenn sie in den Kampf um Platz 2 eingreifen könnten. Würde Rosberg ein erster Platz bei einem zweiten von Hamilton reichen, sähe die Lage anders aus, denn die Pole traue Nico ich ihm immer zu und in einem Alles-oder-Nichts-Rennen wäre alles drin, aber so rechne ich nicht damit, dass Lewis sich den Vorsprung noch nehmen lässt.

These 1: Lewis Hamilton kann nur noch ein technischer Defekt stoppen

These 2: Nico Rosberg war einfach zu lieb für den Titel

These 3: Der beste Fahrer 2014 war Daniel Ricciardo

These 4: Das neue Reglement hat die Formel 1 zerstört

These 5: Die Saison 2015 wird eine Kopie von 2014

Tippspiel: Wer wird Weltmeister?

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.