Sonntag, 13.10.2013

Japan-GP: Ferraris WM-Träume endgültig vorbei

Selbst Teamorder hilft Alonso nicht

Bis zum Großen Preis von Japan hatte sich Formel-1-Vizeweltmeister Fernando Alonso Hoffnungen auf eine Wende im Kampf um die Fahrer-WM gemacht. Nach dem Sieg von Sebastian Vettel gibt selbst der kämpferische Ferrari-Pilot auf und akzeptiert den bevorstehenden Titel für Red Bull. Der Spanier orientiert sich nach hinten: Mercedes und vor allem Lotus lauern.

Dasha Kapustina (l.) begleitete ihren Lebensgefährten Fernando Alonso in Suzuka
© getty
Dasha Kapustina (l.) begleitete ihren Lebensgefährten Fernando Alonso in Suzuka

Die Zeit für die Rechenschieber ist gekommen. Bei 90 Punkten Vorsprung wird Vettel schon in Indien Weltmeister, wenn er maximal Fünfter wird. Wird der Heppenheimer Sechster, Siebter oder Achter, muss Alonso gewinnen, um die Entscheidung bis Abu Dhabi aufzuschieben. Wird Vettel Neunter, Zehnter oder fällt aus, reicht auch ein zweiter Platz.

Das Rennergebnis in der Übersicht

Solche Spielchen will der Spanier allerdings nicht hören. Ob er das Momentum nochmal drehen könne? "Ich glaube nicht", räumte der Spanier nach dem Rennen in Suzuka erstmals ein. Bis zu diesem Wochenende hatte er immer wieder erklärt, er besitze noch Chancen auf seinen dritten Titel.

Damit ist es jetzt vorbei, zu wenig Grands Prix stehen noch aus. "Selbst wenn Sebastian bei allen vier Rennen ausfällt, müsste ich alle gewinnen", verrechnete sich Alonso: "Wir tun unser Bestes, aber es ist nur eine Frage der Zeit." Würde Vettel seinen Red Bull wirklich viermal in Folge nicht ins Ziel bringen, würden dem Ferrari-Star drei Siege und ein zweiter Platz reichen.

Stallregie schlägt fehl

Dabei half dem Spanier am Sonntag nicht mal die Stallregie von Ferrari für den Sprung aufs Podest. "Ja, es gab eine Order", bestätigte Felipe Massa die Anweisung. Der ausgebootete Brasilianer hielt sich aber nicht daran: "Wie ich schon mal gesagt habe, glaube ich nicht, dass das im Moment der richtige Zeitpunkt für Teamorder ist."

"Wir sollten daraus keine große Sache machen", bemühte sich Alonso um Beschwichtigung: "Was auch immer wir heute getan hätten, wir hätten das Rennen wohl auf denselben Plätzen beendet. Wir konnten nicht mehr erreichen."

Horner: "Es ist noch ein langer Weg"

Red Bull will von einer Vorentscheidung aber trotz der Überlegenheit immer noch nichts wissen. "Es sind noch immer vier Rennen und ein langer Weg. Wir können uns nicht auf andere, sondern nur auf uns selbst konzentrieren", so Teamchef Christian Horner.

Vettel: "Start so schlecht, wie er nur sein konnte"

Das klappte in Japan wie gewünscht. Zum ersten Mal seit dem zweiten WM-Lauf 2013 in Malaysia landeten beide Red-Bull-Piloten auf den ersten beiden Plätzen. Für den Sieg von Vettel brauchte es dieses Mal aber kein brachiales Überholmanöver entgegen der Anweisung des Teams.

Red Bulls Strategie-Split bringt doppelten Erfolg

Stattdessen brachte ein taktisches Meisterstück den Heppenheimer nach dem herausragend schlechten Start wieder nach vorn. Während Webber in Runde 25 zum zweiten Reifenwechsel hereinkam, hielt es Vettel zwölf Runden länger aus, bis er sich seinen dritten Reifensatz abholte. "Mark hat die Reifen schneller verbraucht als Sebastian und wir mussten ihn an die Box holen", begründete Teamchef Christian Horner die ungewöhnliche Entscheidung.

"Wir haben die Strategien an beiden Autos gesplittet: drei Stopps für Mark und zwei Stopps für Seb", erklärte Horner: "Beide Fahrer sind mit mutigen Manövern in Richtung Turn 1 an Romain vorbeigegangen und haben so die Strategie zum Funktionieren gebracht."

Get Adobe Flash player

"Wir konzentrieren uns auf unsere Arbeit. Ich glaube, das haben wir die letzten vier Jahre immer so gemacht. Wir glauben ans uns", sagte Vettel und versuchte anschließend schnellstmöglich dem Thema Weltmeisterschaft auszuweichen: "Alles andere wird sich zeigen. Man soll den Tag nie vor dem Abend loben."

Vettel lässt einen fliegen - Metze hilft Lotus
GROSSER PREIS VON JAPAN: Wie die Banane eines Mannes, so sein Ferrari-Logo - groß
© getty
1/17
GROSSER PREIS VON JAPAN: Wie die Banane eines Mannes, so sein Ferrari-Logo - groß
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull.html
Die Motorsportbegeisterung in Suzuka ist immer wieder faszinierend. Auch die Nachwuchswerbung für die Boxencrews ist kein Problem
© getty
2/17
Die Motorsportbegeisterung in Suzuka ist immer wieder faszinierend. Auch die Nachwuchswerbung für die Boxencrews ist kein Problem
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=2.html
Der Preis für Miss Japan-GP geht in diesem Jahr an diese Lady mit Minnie-Maus-Gedächtnisschleife
© getty
3/17
Der Preis für Miss Japan-GP geht in diesem Jahr an diese Lady mit Minnie-Maus-Gedächtnisschleife
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=3.html
Wir präsentieren: Die offiziellen Red-Bull-Ninjas. Der rechte Attentäter sollte aber mal die Nase seines Kopfschmucks wechseln lassen
© getty
4/17
Wir präsentieren: Die offiziellen Red-Bull-Ninjas. Der rechte Attentäter sollte aber mal die Nase seines Kopfschmucks wechseln lassen
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=4.html
Die Fahrer gedachten vor dem Rennen zusammen mit FIA-Präsident Jean Todt der am Vortag an ihren Unfallfolgen verstorbenen Ex-Marussia-Testfahrerin Maria de Villota
© getty
5/17
Die Fahrer gedachten vor dem Rennen zusammen mit FIA-Präsident Jean Todt der am Vortag an ihren Unfallfolgen verstorbenen Ex-Marussia-Testfahrerin Maria de Villota
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=5.html
Kommen wir zum Rennen: Sebastian Vettel kam ungewohnt schlecht weg - Mark Webber hatte die üblichen Probleme
© getty
6/17
Kommen wir zum Rennen: Sebastian Vettel kam ungewohnt schlecht weg - Mark Webber hatte die üblichen Probleme
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=6.html
Romain Grosjean ging deshalb in Führung in die erste Kurve, Lewis Hamilton hatte sich unmittelbar zuvor den rechten Hinterreifen aufgeschlitzt
© getty
7/17
Romain Grosjean ging deshalb in Führung in die erste Kurve, Lewis Hamilton hatte sich unmittelbar zuvor den rechten Hinterreifen aufgeschlitzt
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=7.html
Weiter hinten rummste es gewaltig. Giedo van der Garde parkte seinen Caterham spektakulär im Reifenstapel...
© getty
8/17
Weiter hinten rummste es gewaltig. Giedo van der Garde parkte seinen Caterham spektakulär im Reifenstapel...
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=8.html
... und hatte anschließend Probleme beim Aussteigen. Hätte er die Cockpitabdeckung abgenommen, wäre es einfacher gewesen
© getty
9/17
... und hatte anschließend Probleme beim Aussteigen. Hätte er die Cockpitabdeckung abgenommen, wäre es einfacher gewesen
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=9.html
Der Niederländer war übrigens mit Marussias Jules Bianchi kollidiert, der ebenfalls ausschied
© getty
10/17
Der Niederländer war übrigens mit Marussias Jules Bianchi kollidiert, der ebenfalls ausschied
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=10.html
Auf Platz drei liegend hatte Sebastian Vettel ordentlich zu kämpfen. Eine Sonntagsfahrt war der Japan-GP für ihn nicht
© getty
11/17
Auf Platz drei liegend hatte Sebastian Vettel ordentlich zu kämpfen. Eine Sonntagsfahrt war der Japan-GP für ihn nicht
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=11.html
Auch Fernando Alonso musste nach seinem achten Startplatz Gas geben, damit Vettel nicht vorzeitig Weltmeister wurde
© getty
12/17
Auch Fernando Alonso musste nach seinem achten Startplatz Gas geben, damit Vettel nicht vorzeitig Weltmeister wurde
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=12.html
Letzlich reichte es für Fernando Alonso zu Platz vier. Matchball Vettel abgewehrt! Nächster Versuch in Indien
© getty
13/17
Letzlich reichte es für Fernando Alonso zu Platz vier. Matchball Vettel abgewehrt! Nächster Versuch in Indien
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=13.html
Schattenspiele nach dem Sieg: Sebastian Vettel präsentierte dem internationalen Fernsehpublikum seinen markanten Zeigefinger
© getty
14/17
Schattenspiele nach dem Sieg: Sebastian Vettel präsentierte dem internationalen Fernsehpublikum seinen markanten Zeigefinger
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=14.html
Auf dem Podium ließ der Weltmeister mächtig einen fliegen. Für Sebastian Vettel war es schon der neunte Saisonsieg
© getty
15/17
Auf dem Podium ließ der Weltmeister mächtig einen fliegen. Für Sebastian Vettel war es schon der neunte Saisonsieg
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=15.html
Zur Belohnung gab's von Teamkollege Mark Webber einen guten Tropfen mitten ins Gesicht. Der Australier war mit Platz zwei zufrieden
© getty
16/17
Zur Belohnung gab's von Teamkollege Mark Webber einen guten Tropfen mitten ins Gesicht. Der Australier war mit Platz zwei zufrieden
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=16.html
Romain Grosjean (u.3.v.l.) feierte seinen dritten Platz mit Renningenieur Ayao Komatsu (u.2.v.r.) und Christoph-Metzelder-Lookalike (u.l.)
© getty
17/17
Romain Grosjean (u.3.v.l.) feierte seinen dritten Platz mit Renningenieur Ayao Komatsu (u.2.v.r.) und Christoph-Metzelder-Lookalike (u.l.)
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=17.html
 

Ferrari orientiert sich nach hinten

So sehr sich der 26-Jährige auch bemüht, abkaufen kann ihm keiner, dass er nicht fest mit dem Titel rechnet. Zumal sich für Ferrari mittlerweile ganz andere Baustellen aufgetan haben.

"Wir werden in den noch ausstehenden Rennen beweisen, dass Ferrari nicht aufgibt, um Top-Platzierungen mitzukämpfen", kündigte Teamchef Stefano Domenicali Verbesserungen fürs Saisonfinale an.

Die sind auch nötig. In der Konstrukteurs-WM schickt sich Lotus an, Ferraris zweiten Platz zu gefährden. Vier Podestplätze können Romain Grosjean und Kimi Räikkönen in den letzten drei Rennen vorweisen, die Scuderia hat nur einen eingefahren. In der Gesamtwertung sind es nur noch 33 Punkte, die beide Rennställe trennen.

"Ich hatte gedacht, heute wäre der Tag meines ersten Siegs", erklärte Grosjean, nachdem er das Rennen 26 Runden angeführt hatte: "Leider war das Auto auf den harten Reifen nicht so wettbewerbsfähig." Die orange-markierte Pirelli-Mischung kommt allerdings erst wieder bei den letzten beiden Saisonrennen in Austin und Sao Paulo zum Einsatz.

Lauda: "Ärmel hochkrempeln"

"Wir müssen die Ärmel hochkrempeln", machte Niki Lauda deshalb Mercedes Druck. Weil Lewis Hamilton zum ersten Mal in seiner Mercedes-Ära ausfiel und Nico Rosberg nach einer Durchfahrtsstrafe nur Siebter wurde, sprach Motorsportdirektor Toto Wolff von einem "charakterbildenden Nachmittag".

"Rang vier war auf jeden Fall drin. Das wäre sehr wichtig gewesen, da Mercedes um die Konstrukteurs-WM kämpft und Ferrari heute geschwächelt hat - Lotus hingegen nicht", sagte Lauda, der nun befürchtet, dass die Silberpfeile trotz drei Saisonsiegen am Ende als Vierter der Herstellerwertung wertvolle Millionen aus dem Vermarktungstopf verlieren.

Der aktuelle WM-Stand

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite

Alexander Maack(Chef vom Dienst)

Alexander Maack, Jahrgang 1987, betreut seit Sommer 2012 die Formel 1 bei SPOX. Geboren im hessischen Fritzlar, landete er nach Aufenthalten in Niedersachsen, Dresden und Bonn schließlich in der "Medienhauptstadt" Mittweida, wo er sein Medienmanagement-Studium abschloss. Seit Mitte 2016 als Chef vom Dienst verantwortlich für den Inhalt der Homepage. Kernressorts: Motorsport, Fußball.

Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.