Dienstag, 14.05.2013

Spanien-GP: Driver-Ranking

Caramba! Don Alonso besiegt die Windmühle

Auch in der Formel-1-Saison 2013 bewertet SPOX-Redakteur Alexander Maack nach jedem Grand Prix die fahrerischen Leistungen der Piloten und stellt sein persönliches Driver-Ranking auf. Teil 5: Spanien-GP.

Das Ferrari-Team feierte Fernando Alonso (u.,2.v.l.) nach dessen Sieg in Spanien ausgiebig
© getty
Das Ferrari-Team feierte Fernando Alonso (u.,2.v.l.) nach dessen Sieg in Spanien ausgiebig

Die Diskussion um die Pirelli-Reifen wird auch nach den von Motorsportdirektor Paul Hembery angekündigten Änderungen weitergehen. Trotzdem gilt weiterhin: Wer die beste Balance aus purer Geschwindigkeit und schonender Fahrweise auf die Strecke bringt, gewinnt.

Pirelli macht Druck: Schon in Kanada gibt's neue Reifen!

In Barcelona gelang das Fernando Alonso: Perfekter Start, perfekte Taktik, verdienter Sieger. Dagegen sollte Mercedes darüber nachdenken, in Monaco zur allerletzten Attacke überzugehen.

Meine Wertung für den Spanien-GP:

Platz 1, Fernando Alonso: Der Vizeweltmeister hat in der vergangenen Woche bewiesen, wie stark sein Nervenkostüm ist. Vom Rummel um seine Person ließ er sich dabei nicht beunruhigen. Alonsomania, Paparazzi, Anzeige - nichts brachte den Asturier aus der Ruhe.

Wer stoppt Vettel? Jetzt mit dem GP-Rechner die Saison durchspielen

Sein Triumph in Barcelona widerlegte zudem das Dogma, auf dem Circuit de Catalunya könnte wegen der schlechten Überholmöglichkeiten nur ein Pilot siegen, der aus der ersten Reihe startet. Wie Don Quijote hatten sich bisher die Formel-1-Fahrer an der Windmühle von Katalonien abgemüht. Lediglich Ayrton Senna im McLaren-Honda (1991) und Michael Schumacher bei seinem Premierensieg für Ferrari (1996) konnten bei den 23 Grands Prix in Barcelona gewinnen, obwohl sie nicht aus der ersten Reihe starteten.

Alonso preschte nun sogar von Rang fünf nach vorn. Der Schlüssel zum Erfolg: Alonso nutzte die Gelegenheit nach den ersten Stopps und kassierte Rosberg und Vettel. Während Don Quijote an seinen Vorhaben dauerhaft scheiterte, hat Alonso in Barcelona das Pech von Malaysia und Bahrain abgelegt. Sein zweiter Sieg beim Heim-GP bringt ihm deshalb den Tagessieg im Driver-Ranking.

Platz 2, Kimi Räikkönen: Der Iceman ist einfach beeindruckend. Wie schonend er mit den labilen Pirelli-Reifen umgeht, unterstreicht die Tatsache, dass er als einziger Pilot jedes Rennen mit den von Pirelli angestrebten zwei bis drei Boxenstopps abschloss. Räikkönen ist wie im Vorjahr die Konstanz in Person - und das auf höchstem Niveau.

Allerdings muss er nun hoffen, dass seine fehlerfreien Leistungen nicht von Pirelli bestraft werden. Seine zurückhaltende Fahrweise kostet Räikkönen einige Überholchancen. Sollten die neuen Slicks mehr aushalten, muss der Iceman härter attackieren und seine Chancen besser nutzen. Sonst wird er im WM-Kampf zurückfallen.

Platz 3, Sebastian Vettel: Nach dem glanzvollen Auftritt in Bahrain reichte es beim Europa-Auftakt für Red Bull nicht zum Sprung aufs Podest. Anfangs musste der Weltmeister aus Heppenheim noch seine Reifen schonen. Eine Drei-Stopp-Strategie war das Ziel. Utopie, die Zeit kostete.

Pirelli ändert die Reifen: Vettels Triumph ohne Sieg

Nachdem Vettel im Qualifying hinter Mercedes noch die Pole der renntauglichen Autos geholt hatte, ließen die Reifenprobleme ihn im Rennverlauf zurückfallen. Trotzdem: Der 25-Jährige holte das Maximum aus seiner Situation heraus. Deshalb gehört er für mich aufs Driver-Ranking-Podest.

Die Karriere des "Iceman" - Kimi Räikkönen in Bildern
Kimi "Iceman" Räikkönen - Emotionen Fehlanzeige - Ein wirklich eiskalter Typ
© getty
1/18
Kimi "Iceman" Räikkönen - Emotionen Fehlanzeige - Ein wirklich eiskalter Typ
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye.html
Räikkönens Formel-1-Karriere begann mit dem Einstieg bei Sauber 2001, da war der Finne gerade 21 Jahre alt. Zuvor hatte er im Kartsport und in der Formel-Renault die ersten Racing-Erfahrungen gesammelt - und offenbar Peter Sauber überzeugt
© getty
2/18
Räikkönens Formel-1-Karriere begann mit dem Einstieg bei Sauber 2001, da war der Finne gerade 21 Jahre alt. Zuvor hatte er im Kartsport und in der Formel-Renault die ersten Racing-Erfahrungen gesammelt - und offenbar Peter Sauber überzeugt
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=2.html
Der junge Kimi schaut noch etwas verschlafen rein - hier beim Morgen-Buffet während der Testfahrten mit Sauber im Januar 2001 in Barcelona
© getty
3/18
Der junge Kimi schaut noch etwas verschlafen rein - hier beim Morgen-Buffet während der Testfahrten mit Sauber im Januar 2001 in Barcelona
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=3.html
Nach guter Debütsaison mit Sauber folgt nur ein Jahr später der Wechsel zum Topteam McLaren, wo er gemeinsam mit David Coulthard (r.) fährt
© getty
4/18
Nach guter Debütsaison mit Sauber folgt nur ein Jahr später der Wechsel zum Topteam McLaren, wo er gemeinsam mit David Coulthard (r.) fährt
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=4.html
Die erste Saison mit den Briten läuft passabel - mit 41 Punkten wird er immerhin WM-Sechster hinter Teamkollege Coulthard
© getty
5/18
Die erste Saison mit den Briten läuft passabel - mit 41 Punkten wird er immerhin WM-Sechster hinter Teamkollege Coulthard
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=5.html
2003 holt der Finne (m.) dann endlich seinen ersten Formel-1-Sieg in Malaysia und wird am Ende mit zwei Punkten Rückstand überraschend Vizeweltmeister hinter Michael Schumacher
© getty
6/18
2003 holt der Finne (m.) dann endlich seinen ersten Formel-1-Sieg in Malaysia und wird am Ende mit zwei Punkten Rückstand überraschend Vizeweltmeister hinter Michael Schumacher
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=6.html
Die weiteren drei Jahre mit McLaren laufen solide, jedoch ohne den gewünschten WM-Titel, da sein McLaren zwar schnell ist, aber immer wieder mit Zuverlässigkeitsproblemen zu kämpfen hat. Deshalb der Wechsel 2007 zu...
© getty
7/18
Die weiteren drei Jahre mit McLaren laufen solide, jedoch ohne den gewünschten WM-Titel, da sein McLaren zwar schnell ist, aber immer wieder mit Zuverlässigkeitsproblemen zu kämpfen hat. Deshalb der Wechsel 2007 zu...
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=7.html
...Ferrari, wo er bereits in seiner ersten Saison den Weltmeister-Titel gewinnt. In einem spannendem Finale setzt sich Räikkönen gegen die McLaren Piloten Fernando Alonso und Lewis Hamilton durch
© getty
8/18
...Ferrari, wo er bereits in seiner ersten Saison den Weltmeister-Titel gewinnt. In einem spannendem Finale setzt sich Räikkönen gegen die McLaren Piloten Fernando Alonso und Lewis Hamilton durch
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=8.html
2008 und 2009 kann Räikkönen nicht an diesen Erfolg anknüpfen. 2010 zieht er überraschend die Konsequenz - und steigt komplett aus der Formel-1 aus...
© getty
9/18
2008 und 2009 kann Räikkönen nicht an diesen Erfolg anknüpfen. 2010 zieht er überraschend die Konsequenz - und steigt komplett aus der Formel-1 aus...
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=9.html
...um an der Rallye-WM teilzunehmen. Zunächst sitzt Kimi im Fiat, später rast er im Citröen über die Buckelpisten
© getty
10/18
...um an der Rallye-WM teilzunehmen. Zunächst sitzt Kimi im Fiat, später rast er im Citröen über die Buckelpisten
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=10.html
Die erhofften Erfolge bleiben aus. Räikkönen landet als Zehnter zweimal nur im Mittelmaß der WM-Wertung
© getty
11/18
Die erhofften Erfolge bleiben aus. Räikkönen landet als Zehnter zweimal nur im Mittelmaß der WM-Wertung
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=11.html
2012 deswegen das COMEBACK des "Iceman" in der Formel-1 und zwar nicht wie zunächst angenommen bei Williams sondern bei Lotus an der Seite von Romain Grosjean
© getty
12/18
2012 deswegen das COMEBACK des "Iceman" in der Formel-1 und zwar nicht wie zunächst angenommen bei Williams sondern bei Lotus an der Seite von Romain Grosjean
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=12.html
Es ist eine überraschend gute Comebacksaison von Räikkönen, in der er in Abu Dhabi sein erstes Rennen seit seinem Comeback gewinnt und letztlich starker WM-Dritter wird
© getty
13/18
Es ist eine überraschend gute Comebacksaison von Räikkönen, in der er in Abu Dhabi sein erstes Rennen seit seinem Comeback gewinnt und letztlich starker WM-Dritter wird
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=13.html
Auch in die Saison 2013 startet der meist emotionslose Finne stark, er gewinnt den WM-Start in Melbourne
© getty
14/18
Auch in die Saison 2013 startet der meist emotionslose Finne stark, er gewinnt den WM-Start in Melbourne
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=14.html
Was ihm an der Formel 1 am meisten gefällt? Räikkönen: "Bestimmt nicht, mit den Medien zu sprechen. Ich bin kein großer Fan beschissener Fragen." Aha.
© getty
15/18
Was ihm an der Formel 1 am meisten gefällt? Räikkönen: "Bestimmt nicht, mit den Medien zu sprechen. Ich bin kein großer Fan beschissener Fragen." Aha.
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=15.html
Zu Kimis besten Freunden im Fahrerlager gehört Sebastian Vettel (r.) - die beiden haben viel Spaß gemeinsam
© getty
16/18
Zu Kimis besten Freunden im Fahrerlager gehört Sebastian Vettel (r.) - die beiden haben viel Spaß gemeinsam
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=16.html
"Iceman" in luftiger Höhe: Hier fliegt er 2001 bei einer australischen Kunstflugstaffel in Melbourne mit - Fun pur
© getty
17/18
"Iceman" in luftiger Höhe: Hier fliegt er 2001 bei einer australischen Kunstflugstaffel in Melbourne mit - Fun pur
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=17.html
Kimi mit seiner schönen Ehefrau Jenni - zu McLaren Zeiten - mittlerweile sind die beiden seit Februar 2013 getrennt
© getty
18/18
Kimi mit seiner schönen Ehefrau Jenni - zu McLaren Zeiten - mittlerweile sind die beiden seit Februar 2013 getrennt
/de/sport/diashows/kimi-raeikkoenen-highlights-laufbahn/iceman-karriere-beste-bilder-formel-1-weltmeister-2007-ferrari-lotus-rallye,seite=18.html
 

Platz 4, Felipe Massa: Wenn Alonso besser als Don Quijote kämpft, dann kann ihm sein Helfer Sancho Panza nicht viel nachstehen. Massas Leistung im Rennen war ähnlich beeindruckend. Auch der Brasilianer nutzte die gute Performance des Ferraris und katapultierte sich von Startplatz neun auf Rang drei.

Es wäre aber mehr drin gewesen. Hätte Massa im Qualifying nicht Mark Webber blockiert, hätte er den Doppelsieg für die Scuderia perfekt machen können. Die Unachtsamkeit kostet ihn in meiner Wertung einen Platz.

Platz 5, Nico Rosberg: Für einige mag es unverständlich sein, warum ich den Wiesbadener in den Top Five einordne. Halten wir fest: Rosberg ist im Qualifying auf die Pole gefahren.

Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen hielt er zudem den "D-Zug" der schnelleren Fahrer im ersten Stint hinter sich. Mir hat imponiert, wie der 27-Jährige mit dem ausdauerschwachen Mercedes und einer irritierenden Strategie umgegangen ist. Doch dazu später mehr...

Platz 6, Paul di Resta: Der Schotte ist derzeit Siebter in der Fahrer-WM. Die dahinterliegenden Jenson Button, Nico Rosberg und Romain Grosjean haben zwar das schnellere Auto, sind aber inkonstant. Der Schotte punktet dagegen trotz Problemen. Obwohl sein DRS-Signal am Sonntag ausfiel, schaffte er es in Spanien auf Rang sieben.

Platz 7, Adrian Sutil: Pannen, Kindergarten, Entschuldigungen. Sutil kann sich davon nichts kaufen. Zum vierten Mal in Folge blieb er ohne Punkte. Dabei kann der Gräfelfinger kaum etwas dafür. Immer wieder versagt das Team. Sutil zog in Katalonien schon am Start von Position 13 auf 8 vor und ließ Teamkollege di Resta hinter sich. Nach einem verpatzten Boxenstopp reichte es trotz guter Leistung nur für Rang 13 - ohne eigenes Verschulden.

Spanien-GP: Alonso siegt im Heimrennen
GROSSER PREIS VON SPANIEN: Von wegen wenig Beinfreiheit: Die Grid-Girls in Spanien treten zum Dienst an
© getty
1/10
GROSSER PREIS VON SPANIEN: Von wegen wenig Beinfreiheit: Die Grid-Girls in Spanien treten zum Dienst an
/de/sport/diashows/1305/formel-1/spanien-gp/beste-bilder-barcelona-grid-girls-models-sebastian-vettel-fernando-alonso-red-bull-ferrari.html
Nicht nur sie waren neugierig, ob Mercedes nach einem überragenden Qualifying erneut im Rennen einbrechen würde
© getty
2/10
Nicht nur sie waren neugierig, ob Mercedes nach einem überragenden Qualifying erneut im Rennen einbrechen würde
/de/sport/diashows/1305/formel-1/spanien-gp/beste-bilder-barcelona-grid-girls-models-sebastian-vettel-fernando-alonso-red-bull-ferrari,seite=2.html
Und tatsächlich: Lewis Hamilton war auf der Fahrerparade nur unwesentlich langsamer unterwegs als mit seinem Dienstwagen im Rennen
© getty
3/10
Und tatsächlich: Lewis Hamilton war auf der Fahrerparade nur unwesentlich langsamer unterwegs als mit seinem Dienstwagen im Rennen
/de/sport/diashows/1305/formel-1/spanien-gp/beste-bilder-barcelona-grid-girls-models-sebastian-vettel-fernando-alonso-red-bull-ferrari,seite=3.html
Trotz Startplätzen in der ersten Reihe wurden beide Mercedes letztlich durchgereicht. Rosberg (M.) wurde am Ende immerhin noch Sechster
© getty
4/10
Trotz Startplätzen in der ersten Reihe wurden beide Mercedes letztlich durchgereicht. Rosberg (M.) wurde am Ende immerhin noch Sechster
/de/sport/diashows/1305/formel-1/spanien-gp/beste-bilder-barcelona-grid-girls-models-sebastian-vettel-fernando-alonso-red-bull-ferrari,seite=4.html
Er konnte dem Pulk hinter sich 13 Runden lang an der Spitze Paroli bieten. Dann verlor er binnen zehn Kurven drei Plätze
© getty
5/10
Er konnte dem Pulk hinter sich 13 Runden lang an der Spitze Paroli bieten. Dann verlor er binnen zehn Kurven drei Plätze
/de/sport/diashows/1305/formel-1/spanien-gp/beste-bilder-barcelona-grid-girls-models-sebastian-vettel-fernando-alonso-red-bull-ferrari,seite=5.html
Sebastian Vettel fuhr zu Beginn noch um den Sieg mit, haderte dann aber mit den harten Pirelli-Reifen
© getty
6/10
Sebastian Vettel fuhr zu Beginn noch um den Sieg mit, haderte dann aber mit den harten Pirelli-Reifen
/de/sport/diashows/1305/formel-1/spanien-gp/beste-bilder-barcelona-grid-girls-models-sebastian-vettel-fernando-alonso-red-bull-ferrari,seite=6.html
Nachdem Räikkönen Alonso zwischenzeitlich bedrohlich nah kam, gewann der Spanier am Ende doch souverän.
© getty
7/10
Nachdem Räikkönen Alonso zwischenzeitlich bedrohlich nah kam, gewann der Spanier am Ende doch souverän.
/de/sport/diashows/1305/formel-1/spanien-gp/beste-bilder-barcelona-grid-girls-models-sebastian-vettel-fernando-alonso-red-bull-ferrari,seite=7.html
Für den Ferraristi war es der zweite Sieg in Spanien nach 2006. Grund genug, ausgiebig zu feiern
© getty
8/10
Für den Ferraristi war es der zweite Sieg in Spanien nach 2006. Grund genug, ausgiebig zu feiern
/de/sport/diashows/1305/formel-1/spanien-gp/beste-bilder-barcelona-grid-girls-models-sebastian-vettel-fernando-alonso-red-bull-ferrari,seite=8.html
In der Fahrerwertung liegt der Spanier nun mit 17 Punkten Rückstand auf den führenden Vettel auf Rang drei
© getty
9/10
In der Fahrerwertung liegt der Spanier nun mit 17 Punkten Rückstand auf den führenden Vettel auf Rang drei
/de/sport/diashows/1305/formel-1/spanien-gp/beste-bilder-barcelona-grid-girls-models-sebastian-vettel-fernando-alonso-red-bull-ferrari,seite=9.html
Überzeugen konnte in Spanien auch Felipe Masa als Dritter. Für Ferrari war es das erste Mal seit Brasilien 2012, dass zwei Fahrer auf dem Podium standen
© getty
10/10
Überzeugen konnte in Spanien auch Felipe Masa als Dritter. Für Ferrari war es das erste Mal seit Brasilien 2012, dass zwei Fahrer auf dem Podium standen
/de/sport/diashows/1305/formel-1/spanien-gp/beste-bilder-barcelona-grid-girls-models-sebastian-vettel-fernando-alonso-red-bull-ferrari,seite=10.html
 

Platz 8, Jenson Button: Dem McLaren-Piloten gelang es wie Räikkönen abermals, einen Stopp weniger einzulegen als die direkte Konkurrenz. Die Belohnung: Vier weitere Punkte für die Fahrer-WM, obwohl er beim Start schlecht wegkam und drei Plätze zurückfiel. Für den Weltmeister von 2009 reicht das nicht. Er will um Siege kämpfen. Dafür ist sein Auto aber weiterhin nicht gut genug.

Platz 9, Mark Webber: Auch Vettels australischer Teamkollege bekommt Punkte. Allerdings nicht viele. Webber kam wie gewohnt nur dürftig vom Fleck, als die Startampel erlosch. Er verlor vier Plätze und musste sich von Rang elf nach vorn kämpfen. Es gelang, obwohl Red Bull wieder das langsamste Auto auf der Geraden hatte.

Platz 10, Esteban Gutierrez: Was im Boxenstopp-Chaos unterging: Der Sauber-Rookie führte zwei Runden lang den Spanien-GP an. Zwar war sein Qualifying nicht optimal, im Rennen lief es aber. Gutierrez verpasste als Elfter nur um 0,304 Sekunden seinen ersten WM-Punkt und deutete damit endlich an, dass er wirklich das Potenzial für die Königsklasse hat.

Untauglich, Mercedes: Entschuldigung, ich habe mich wohl verhört? Im gesamten Fahrerlager zieht jeder Interviewte die Silberpfeile als Beispiel für überhöhten Reifenverschleiß heran. Wieso lässt ein Team seinen Fahrer dann aber einen Stopp weniger absolvieren als 70 Prozent des Feldes? Wieso schafft es Lewis Hamilton nicht, schneller zu fahren, obwohl er einen Stopp mehr einlegt als Rosberg?

BLOG mySPOX hinter den Kulissen: Sebastinhos Arbeit im Mercedes-DTM-Team

Die Stuttgarter sollten in Monte Carlo einen letzten Angriff wagen. Gelingt es auch beim 71. Monaco-Grand-Prix der F1-Geschichte nicht, die beeindruckende Pace aus dem Qualifying ins Rennen zu retten, kann das Team die Entwicklung des 2013er Autos einstellen. Ross Brawn hat schon 2009 gezeigt, wie man nach einer Katastrophensaison Weltmeister wird. Bitte wiederholen!

Meine Punkte für das Barcelona-Wochenende:

Spanien-GP - Ranking

PlatzFahrerPunkte

Gesamtwertung

PlatzFahrerPunkte

Der Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.