Samstag, 26.10.2013

Indien-GP: Qualifying

Dominator Vettel startet von Pole

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat sich beim Großen Preis von Indien seine siebte Pole Position in der Saison 2013 gesichert. Der Heppenheimer fuhr mit einem Rundenrekord in 1:24,116 Minuten die Bestzeit, lag damit 0,752 Sekunden vor dem zweitplatzierten Mercedes-Piloten Nico Rosberg und sicherte sich die bestmögliche Ausgangslage für seine Titelverteidigung.

Sebastian Vettel war auch im Qualifying auf dem Buddh International Circuit uneinholbar
© getty
Sebastian Vettel war auch im Qualifying auf dem Buddh International Circuit uneinholbar

"Das Auto war heute unglaublich gut, das ganze Wochenende eigentlich schon. Wir mussten fast nichts verändern", freute sich Vettel nachdem er Startplatz eins gesichert hatte: "Es macht unglaublich viel Spaß. Die Strecke hier ist einfach etwas Besonderes, gerade der mittlere Teil mit vielen schnellen Kurven. Wenn das Auto da macht, was man will, macht es richtig Spaß."

Die Startaufstellung in der Übersicht

Sein einziger verbliebener WM-Konkurrent Fernando Alonso startet dagegen am Sonntag nur von Platz acht. Allerdings war der spanische Ferrari-Pilot dabei auf den Medium-Slicks unterwegs, während Vettel seine Zeit auf den schnelleren weichen Reifen gefahren war. "Ich bin glücklich mit der Strategie", sagte Alonso anschließend: "Es war die beste Entscheidung, die das Team treffen konnte, ein Auto auf eine Taktik zu stellen und eins auf eine andere."

Wie Vettel Weltmeister wird

Entscheidung in Indien?
Kommt Vettel vor Alonso ins Ziel, hat er den Titel sicher.
Gewinnt Alonso, reicht Vettel der fünfte Platz zur WM.
Wird Alonso Zweiter, genügt Vettel Platz acht zur Titelverteidigung.
Kommt Alonso über Platz drei nicht hinaus, ist die Weltmeisterschaft entschieden.

Auch Vettels Teamkollege Mark Webber ließ die haltbareren Mediums aufziehen, weil die weichen Reifen auf dem Buddh International Circuit unglaublich schnell abbauen. Webber hatte damit zwar 0,928 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen, geht aber immer noch als Vierter ins Rennen.

Jubelarien bei Red Bull

Bei Red Bull löste das Ergebnis Glücksgefühle aus. "Es war eine fantastische Runde von Sebastian, mit der er die Pole Position gesichert hat. Mark gibt ihm mit dem vierten Platz Rückendeckung", erklärte Teamchef Christian Horner: "Weil er der Erste auf harten Reifen ist, hat er eine sehr starke Ausgangsposition. Das ist ein grandioses Ergebnis für beide Autos."

Auch Motorsportberater Helmut Marko stimmte in die Jubelgesänge ein. "Der Abstand zum Zweiten ist ja gigantisch", freute sich der Österreicher bei "Sky" über Vettel und lobte gleichzeitig Mark Webber: "Da hatten wir nicht gedacht, dass wir es auf Platz vier schaffen würden. Das wird morgen ein interessantes Rennen werden."

Mercedes profitiert von Webbers Strategiepoker

Vom Strategiepoker beim Team aus Milton Keynes profitierte neben Rosberg auch Lewis Hamilton. Der Engländer stellte den zweiten Silberpfeil auf Rang drei. Die Mercedes-Piloten bekannten anschließend einstimmig, dass nicht mehr drin war. "Ich war komplett auf des Messers Schneide. Ich habe bis ans Limit gepusht", so Rosberg.

Felipe Massa im Ferrari als Fünfter und Kimi Räikkönen im Lotus als Sechster blieben auf weichen Reifen dagegen ebenso hinter Webber wie Nico Hülkenberg. Der Sauber-Pilot aus Emmerich hatte als Siebter 1,215 Sekunden Rückstand auf die Polezeit.

Damit blieb Hülkenberg aber noch vor Alonso und den beiden McLaren-Fahrern Sergio Perez (9.) und Jenson Button (10.). "Die McLarens sind allerdings auf den Harten gefahren. Von daher wäre es wirklich eng gewesen", so Hülkenberg: "Vielleicht wäre es noch einen Tick besser gegangen, aber Siebter ist auch nicht so schlecht."

Vettel lässt einen fliegen - Metze hilft Lotus
GROSSER PREIS VON JAPAN: Wie die Banane eines Mannes, so sein Ferrari-Logo - groß
© getty
1/17
GROSSER PREIS VON JAPAN: Wie die Banane eines Mannes, so sein Ferrari-Logo - groß
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull.html
Die Motorsportbegeisterung in Suzuka ist immer wieder faszinierend. Auch die Nachwuchswerbung für die Boxencrews ist kein Problem
© getty
2/17
Die Motorsportbegeisterung in Suzuka ist immer wieder faszinierend. Auch die Nachwuchswerbung für die Boxencrews ist kein Problem
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=2.html
Der Preis für Miss Japan-GP geht in diesem Jahr an diese Lady mit Minnie-Maus-Gedächtnisschleife
© getty
3/17
Der Preis für Miss Japan-GP geht in diesem Jahr an diese Lady mit Minnie-Maus-Gedächtnisschleife
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=3.html
Wir präsentieren: Die offiziellen Red-Bull-Ninjas. Der rechte Attentäter sollte aber mal die Nase seines Kopfschmucks wechseln lassen
© getty
4/17
Wir präsentieren: Die offiziellen Red-Bull-Ninjas. Der rechte Attentäter sollte aber mal die Nase seines Kopfschmucks wechseln lassen
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=4.html
Die Fahrer gedachten vor dem Rennen zusammen mit FIA-Präsident Jean Todt der am Vortag an ihren Unfallfolgen verstorbenen Ex-Marussia-Testfahrerin Maria de Villota
© getty
5/17
Die Fahrer gedachten vor dem Rennen zusammen mit FIA-Präsident Jean Todt der am Vortag an ihren Unfallfolgen verstorbenen Ex-Marussia-Testfahrerin Maria de Villota
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=5.html
Kommen wir zum Rennen: Sebastian Vettel kam ungewohnt schlecht weg - Mark Webber hatte die üblichen Probleme
© getty
6/17
Kommen wir zum Rennen: Sebastian Vettel kam ungewohnt schlecht weg - Mark Webber hatte die üblichen Probleme
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=6.html
Romain Grosjean ging deshalb in Führung in die erste Kurve, Lewis Hamilton hatte sich unmittelbar zuvor den rechten Hinterreifen aufgeschlitzt
© getty
7/17
Romain Grosjean ging deshalb in Führung in die erste Kurve, Lewis Hamilton hatte sich unmittelbar zuvor den rechten Hinterreifen aufgeschlitzt
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=7.html
Weiter hinten rummste es gewaltig. Giedo van der Garde parkte seinen Caterham spektakulär im Reifenstapel...
© getty
8/17
Weiter hinten rummste es gewaltig. Giedo van der Garde parkte seinen Caterham spektakulär im Reifenstapel...
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=8.html
... und hatte anschließend Probleme beim Aussteigen. Hätte er die Cockpitabdeckung abgenommen, wäre es einfacher gewesen
© getty
9/17
... und hatte anschließend Probleme beim Aussteigen. Hätte er die Cockpitabdeckung abgenommen, wäre es einfacher gewesen
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=9.html
Der Niederländer war übrigens mit Marussias Jules Bianchi kollidiert, der ebenfalls ausschied
© getty
10/17
Der Niederländer war übrigens mit Marussias Jules Bianchi kollidiert, der ebenfalls ausschied
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=10.html
Auf Platz drei liegend hatte Sebastian Vettel ordentlich zu kämpfen. Eine Sonntagsfahrt war der Japan-GP für ihn nicht
© getty
11/17
Auf Platz drei liegend hatte Sebastian Vettel ordentlich zu kämpfen. Eine Sonntagsfahrt war der Japan-GP für ihn nicht
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=11.html
Auch Fernando Alonso musste nach seinem achten Startplatz Gas geben, damit Vettel nicht vorzeitig Weltmeister wurde
© getty
12/17
Auch Fernando Alonso musste nach seinem achten Startplatz Gas geben, damit Vettel nicht vorzeitig Weltmeister wurde
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=12.html
Letzlich reichte es für Fernando Alonso zu Platz vier. Matchball Vettel abgewehrt! Nächster Versuch in Indien
© getty
13/17
Letzlich reichte es für Fernando Alonso zu Platz vier. Matchball Vettel abgewehrt! Nächster Versuch in Indien
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=13.html
Schattenspiele nach dem Sieg: Sebastian Vettel präsentierte dem internationalen Fernsehpublikum seinen markanten Zeigefinger
© getty
14/17
Schattenspiele nach dem Sieg: Sebastian Vettel präsentierte dem internationalen Fernsehpublikum seinen markanten Zeigefinger
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=14.html
Auf dem Podium ließ der Weltmeister mächtig einen fliegen. Für Sebastian Vettel war es schon der neunte Saisonsieg
© getty
15/17
Auf dem Podium ließ der Weltmeister mächtig einen fliegen. Für Sebastian Vettel war es schon der neunte Saisonsieg
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=15.html
Zur Belohnung gab's von Teamkollege Mark Webber einen guten Tropfen mitten ins Gesicht. Der Australier war mit Platz zwei zufrieden
© getty
16/17
Zur Belohnung gab's von Teamkollege Mark Webber einen guten Tropfen mitten ins Gesicht. Der Australier war mit Platz zwei zufrieden
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=16.html
Romain Grosjean (u.3.v.l.) feierte seinen dritten Platz mit Renningenieur Ayao Komatsu (u.2.v.r.) und Christoph-Metzelder-Lookalike (u.l.)
© getty
17/17
Romain Grosjean (u.3.v.l.) feierte seinen dritten Platz mit Renningenieur Ayao Komatsu (u.2.v.r.) und Christoph-Metzelder-Lookalike (u.l.)
/de/sport/diashows/1310/formel-1/japan-gp/suzuka-grid-girls-schoenheiten-models-vip-vettel-alonso-rosberg-hamilton-ferrari-red-bull,seite=17.html
 

Lotus verzockt sich komplett

Dagegen handelte sich Lotus zuvor den Spott der Zuschauer ein. Romain Grosjean schied schon in Q1 als 17. aus, obwohl er in allen Freien Trainings unter die Top Fünf gefahren war. Sein Team schickte den Franzosen auf den Medium-Slicks auf die Strecke, sonst wählte nur Vettel die härtere Gummimischung. Während der Deutsche als Elfter locker in Q2 einzog, verpasste Grosjean den dafür nötigen 16. Platz um 0,399 Sekunden.

Voting: Ist Vettel schon besser als Schumacher?

"Falsches Timing. Wir dachten nicht, dass es so knapp werden würde", erklärte Grosjean enttäuscht den Medien, während die übrigen Fahrer noch um die Pole fuhren: "Wenn man es jetzt im Rückblick sieht, hat es nicht funktioniert. Manchmal geht man ein Risiko ein und muss den Preis dafür zahlen."

Etwas weiter vorn startet am Sonntag Adrian Sutil im Force India von Platz 13. Der Gräfelfinger verlor das teaminterne Duell gegen den Schotten Paul di Resta, der die zwölftschnellste Zeit in Q2 fuhr und damit ebenfalls an der Qualifikation für die Top Ten scheiterte.

Quali-Duelle: So steht es im teaminternen Wettkampf

Alexander Maack

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.