Australien-GP: Driver-Ranking

Ein Rookie schlägt Sebastian Vettel

Von Alexander Maack
Montag, 18.03.2013 | 23:01 Uhr
Sebastian Vettel muss sich bei der Bewertung der Fahrerleistung Jules Bianchi geschlagen geben
© imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Do12:00
Golf Central Daily -
29. Juni
Hockey World League
Do13:15
Neuseeland -
Italien (Damen)
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
Hockey World League
Do15:30
Australien -
China (Damen)
Hockey World League
Do17:45
Niederlande -
Spanien (Damen)
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
Hockey World League
Do20:00
Südkorea -
Belgien (Damen)
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Fr12:00
Golf Central Daily -
30. Juni
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
DAZN ONLY Golf Channel
Sa12:00
Golf Central Daily -
01. Juli
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Hockey World League
Sa14:00
Pool A: Deutschland -
Polen (Damen)
Hockey World League
Sa16:00
Pool B: USA -
Chile (Damen)
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
Hockey World League
So12:00
Pool A: Neuseeland -
Frankreich (Herren)
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Hockey World League
So14:00
Pool A: Spanien -
Japan (Herren)
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
IndyCar Series
So23:30
Iowa Corn 300
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Hockey World League
Mo12:00
Pool B: Argentinien -
Chile (Damen)
Hockey World League
Mo14:00
Pool A: Deutschland -
Irland (Damen)
Hockey World League
Mo16:00
Pool A: England -
Polen (Damen)
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Hockey World League
Di12:00
Pool A: Neuseeland -
Japan (Herren)
Hockey World League
Di14:00
Pool A: Australien -
Frankreich (Herren)
Hockey World League
Di16:00
Pool B: Deutschland -
Ägypten (Herren)
Hockey World League
Di18:00
Pool B: Belgien -
Irland (Herren)
MLB
Mi02:00
All-Star Game: National League -
American League
Hockey World League
Mi12:00
Pool B: Indien -
Chile (Damen)
Hockey World League
Mi14:00
Pool A: Irland -
Polen (Damen)
Hockey World League
Mi16:00
Pool A: Japan -
England (Damen)
Hockey World League
Mi18:00
Pool B: Südafrika -
Argentinien (Damen)
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Auch in der Formel-1-Saison 2013 bewertet SPOX-Redakteur Alexander Maack nach jedem Grand Prix die fahrerischen Leistungen der Piloten und stellt sein persönliches Driver-Ranking auf. Teil 1: Australien-GP.

Der siegreiche Finne ist auch im Driver-Ranking nicht zu schlagen. Kimi Räikkönen hielt als einziger der zwölf Erstplatzierten mit zwei Boxenstopps bis zur Überquerung der Ziellinie durch und wurde deshalb zu Recht mit 25 Punkten belohnt. Doch auch andere überzeugten: Aus seinem zwölften Startplatz holte Adrian Sutil das bestmögliche Ergebnis heraus. Jules Bianchi fuhr sogar stärker als Sebastian Vettel. Und Fernando Alonsos Rennpace war wie gewohnt überragend.

Zählt man die persönlichen Bestzeiten der Piloten auf einer Runde aus allen Trainings- und Quali-Sessions, sowie dem Rennen zusammen, belegt Alonso sogar mit hauchdünnem Vorsprung vor Felipe Massa Platz eins des gesamten F1-Feldes. Die Spielerei ist aber nichtig. Im Motorsport zählt immer noch die Performance im entscheidenden Rennen. Ein gutes Ergebnis im Qualifying kann zwar die Grundlage dafür sein, aber nicht als Hauptkriterium für die Bewertung der Fahrer herhalten.

Meine Wertung für den Australien-GP:

Platz 1, Kimi Räikkönen: Die Überraschung bleibt aus. Der Iceman übernimmt nach dem Saisonauftakt die Führung im Driver-Ranking. Eine andere Wahl wäre kaum möglich gewesen. Räikkönen fuhr bärenstark und ging bei seinen Überholmanövern wie gewohnt kein unnötiges Risiko ein. In Melbourne hatte er zudem Glück, dass er nie lange hinter einem langsameren Auto fest hing und so die Stärke des neuen Lotus E21 ausspielen konnte. Abzüge in der B-Note gibt es trotzdem. Der siebte Platz im Qualifying war für den Finnen deutlich zu wenig.

Platz 2, Adrian Sutil: "Expect the unexpected". Der Starnberger hat seine Kritiker beim Comeback nach 477-tägiger Auszeit Lügen gestraft. Starker Freitag, etwas Pech im Qualifying aber durch die richtige Reifenwahl plötzlich in Führung. Sutil führte zum ersten Mal in seiner Karriere das Fahrerfeld an, verteidigte sich 14 Runden lang gegen seine Verfolger und zeigte gegen Vettel und beide Ferrari, dass man auch im Force India aufs Podium fahren kann. Fast hätte es zu Platz eins gereicht, der letzte Stint auf den Supersofts und Startplatz zwölf schmälern die Leistung minimal.

Platz 3, Fernando Alonso: Der Vizeweltmeister hat seine Ziele umgesetzt. Dass der Ferrari nicht das schnellste Auto ist, hatte er angekündigt. Doch nach der durchwachsenen Qualifikation arbeitete sich Alonso im Rennen mit einem fulminanten Start von Platz fünf auf drei. Dass er Massa nicht überholte - geschenkt. Alonso blieb geduldig und wurde belohnt. Highlight des Rennens: Als Hamilton auf Biegen und Brechen vor dem Spanier bleiben sollte und wollte, verpasste der Brite den Bremspunkt deutlich. Alonso ließ die Tür offen und wartete, verhinderte so einen Unfall. Klasse.

Platz 4, Jules Bianchi: Was? Ein Rookie schrammt haarscharf am Podium vorbei? Ein Marussia landet vor beiden Red Bull? Ja, verdammt! Der 23-jährige Franzose überzeugte an diesem Wochenende. Nach neun Freitagseinsätzen in der letzten Saison bewies Bianchi beim GP-Debüt eindrucksvoll sein Talent: Teamkollege Max Chilton deklassiert. Die Hinterbänkler-Teams souverän angeführt. Noch bedeutender: Bianchi fuhr im Lada Niva der Formel 1 die elftschnellste Rennrunde. Er war damit 0,045 Sekunden langsamer als der aktuelle Weltmeister aus Heppenheim. Wer dem Franzosen jetzt noch vorwirft, er würde nur wegen seiner Ferrari-Beziehungen mitfahren, darf sich eine neue Sportart suchen.

Platz 5, Sebastian Vettel: Fast eine halbe Sekunde nahm der Heppenheimer seinem eigenen Teamkollegen Webber im Qualifying ab. Fast sieben Zehntel betrug der Vorsprung auf den Dritten Lewis Hamilton. Auch in den Trainingssessions war Vettel schnell. Im Rennen hatte der Dreifachweltmeister deutliche Probleme, die er wohl auch selbst verursachte. Vettel verlangte den Slicks zu viel ab. Sein Reifenverschleiß war höher als der von Webber. Besser als Platz fünf war er an diesem Wochenende deshalb nicht.

Platz 6, Lewis Hamilton: Nachdem in der vergangenen Woche sein neuer Hund Roscoe fast mehr Aufmerksamkeit erregte als der Mercedes-Neuzugang, machte Hamilton dem Gossip mit einer respektablen Vorstellung in Melbourne ein Ende. Der Vorsprung von sieben Zehnteln im Qualifying auf Teamkollege Rosberg war ein Ausrufezeichen. Den fünften Platz im Rennen hätte Hamilton nach eigener Aussage nicht erwartet. Warum sein Renningenieur Peter Bonnington ihn anwies, unbedingt vor Alonso zu bleiben, darf hinterfragt werden. Hätte Hamilton seine Reifen geschont, wäre vielleicht die Zwei-Stopp-Strategie aufgegangen. So drängte ihn die Anweisung zu einem Fehler, durch den der Brite sich umgehend neue Slicks abholen musste.

Platz 7, Felipe Massa: Starker Auftritt im Qualifying, respektable Leistung im Rennen. Dennoch kann Massa leider mit seinem Ferrari-Partner Alonso nicht mithalten. Dem Brasilianer fehlten die herausragenden Momente. Seine Durchschnittsgeschwindigkeit lag am ganzen Wochenende eigentlich hinter der des Vizeweltmeisters zurück. Erfreulich für den Brasilianer: Er darf wohl am Anfang der Saison frei fahren. In Runde zwei hielt er Alonso hinter sich, als der Spanier zum Überholversuch ansetzte und schon vorbei schien. Als sein Renningenieur Rob Smedley ihn anschrie, er habe freie Fahrt, sollte Massa Vorsprung herausfahren. Es ging nicht. Der späte Stopp kostete Massa eine bessere Platzierung. Hier wäre ein wenig mehr Kommunikation und eine Abänderung der Strategie angebracht gewesen.

Platz 8, Paul di Resta: Die Quali hatte der Schotte noch eindeutig für sich entschieden. 1,2 Sekunden hatte er Teamkollege Sutil in Q2 abgenommen, wenn man die beiden schnellsten Runden im teaminternen Duell vergleicht. Im Rennen wählte er die Drei-Stopp-Strategie und hätte gegen Ende fast Sutil überholt. Di Resta fühlte sich "bestohlen", weil er Sutil in der letzten Runde nicht mehr attackieren durfte. Die Leistung war gut, der Funkspruch des Teams verständlich. Die Aufregung bei einem Crash wäre riesig gewesen. Insgesamt hat der 26-jährige Schotte aber noch ordentlich Luft nach oben. Am Freitag schmiss er sein Auto weg, als er beim Bremsen mit dem rechten Hinterrad aufs Gras kam, im Rennen hätte er sich beim Webber-Überholmanöver etwas geschickter anstellen können.

Platz 9, Mark Webber: Warum der Australier nach dem katastrophalen Start, bei dem er von Rang zwei auf sieben zurückfiel überhaupt Punkte bekommt? Er konnte wenig dafür. Eine bessere Leistung wurde durch technische Probleme verhindert. Vor dem Start streikte die Telemetrie, was zu durchdrehenden Rädern führte, später machte KERS Probleme. Nachdem Red Bull die Computersysteme neugestartet hatte, lief Webber plötzlich heiß. Selbst Helmut Marko gab anschließend zu: "Mark hat die Reifen über weite Strecken besser geschont als Vettel." Aus dem Munde des erklärten Webber-Gegners schon fast ein Kniefall. Ordentliche Vorstellung des Australiers beim Heimspiel.

Platz 10, Jenson Button: Viermal hatte Button in den letzten fünf Jahren im Albert Park gewonnen. 2013 hatte er keine Chance. Der McLaren ist wohl die größte Enttäuschung des Saisonauftakts. Die Bestzeit zum Auftakt der Wintertests resultierte aus einem falsch eingebauten Teil. Button und Perez kämpfen mit einem aktuell nicht konkurrenzfähigen Auto. Sobald sich die Fähigkeit des Piloten auswirkt, ist der Brite jedoch auf der Höhe. Beweis: Das Qualifying am Sonntag. Während Perez wie vom Team gewünscht mit Slicks seine Runden drehte, holte sich Button wieder Intermediates und bretterte damit immerhin in die Top Ten. Viel mehr war dann auch im Rennen nicht drin. Immerhin überschritt der Engländer mit dem neunten Platz die Marke von 1.000 WM-Punkten um einen Zähler. Das schafften bisher nur Alonso, Vettel und Michael Schumacher.

Härtefall, Nico Rosberg: Sonntag war ein gebrauchter Tag für den Mercedes-Piloten. Beim Qualifying konnte Rosberg seine starke Form des Vortags nicht bestätigen. Im Rennen hielt er lange ordentlich mit, führte eine Runde lang und hätte durch eine mögliche Zwei-Stopp-Strategie weiter nach vorne gespült werden können. Dann streikte die Elektronik und Rosberg musste das Auto abstellen. So reicht es knapp nicht für die Top Ten. Für mich nicht klar ist, ob Rosberg mit den Reifen lange genug ausgehalten hätte.

Untauglich, Pastor Maldonado: Statt sich auf der Strecke auszuzeichnen, betätigte sich der Venezolaner zum Saisonauftakt als Rasenmäher und Baggerfahrer. Auf zahlreiche Ausritte folgte die Kritik am Team. Das Auto sei unfahrbar. Klar, sein neuer Teamkollege Valtteri Bottas hatte auch zu kämpfen. Aber immerhin hielt der Finne das Auto unter Kontrolle und meckerte nach eigenen Fehlern nicht über das Team.

Meine Punkte für das Melbourne-Wochenende:

Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung