Massa schlägt beim Fehlerfestival zu

Montag, 04.11.2013 | 21:45 Uhr
Felipe Massa war in Abu Dhabi schneller als Teamkollege Fernando Alonso
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 1
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory Super Fight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale

Auch in der Formel-1-Saison 2013 bewertet SPOX-Redakteur Alexander Maack nach jedem Grand Prix die fahrerischen Leistungen der Piloten und stellt sein persönliches Driver-Ranking auf. Teil 17: Abu-Dhabi-GP.

Vettel, Vettel, Vettel - in der Formel 1 gibt es nur noch einen Sieger. Dabei ist der Weltmeister unschlagbar, selbst wenn er sich Fehler leistet. In Abu Dhabi schmiss Sebastian Vettel seine Bestnote im Qualifying weg. Die Gelegenheit nutzte Felipe Massa, der für Ferrari erstmals in der Saison 2013 einen Sieg holte - wenn auch nur im Driver-Ranking.

Statt fahrerischer Meisterleistungen bot der Abu-Dhabi-GP vor allem ein Fehlerfestival. Wer sich wie Nico Rosberg, Romain Grosjean und Paul di Resta ohne Mängel durchs Wochenende boxte, konnte sich relativ einfach Punkte sichern. Selbst Caterham-Pilot Giedo van der Garde bekommt nach seinem Crash mit Kimi Räikkönen noch einen Zähler.

Meine Wertung für den Abu-Dhabi-GP:

Platz 1, Felipe Massa: Obwohl Ferraris Brasilianer im Rennen über Platz acht nicht hinauskam, gewinnt er das Driver-Ranking. Massa war auf dem Yas Marina Circuit deutlich schneller als Fernando Alonso, die Scuderia zerstörte aber sein Rennen. Bei Massas letztem Boxenstopp klemmte es an allen Enden. Der Mechaniker bekam das linke Vorderrad nicht montiert, Massa verlor hinter Lewis Hamilton und Jean-Eric Vergne massiv Zeit.

"Es war ein klarer Fehler vom Team", echauffierte sich Massa später, weil Ferrari ihm nicht zugetraut hatte, 17 Runden auf den weichen Slicks durchzuhalten: "Ich bin im Startturn mit gebrauchten Reifen, mit vollen Tanks und bei größerer Hitze 18 Runden damit gefahren. Warum hätte ich das zum Schluss nicht auch schaffen sollen?"

Durch die fragwürdige Scuderia-Taktik verlor Massa mindestens drei Plätze. Dass er zum achten Mal in der Saison 2013 das teaminterne Qualifikationsduell gewonnen hat, dass er Alonso mit einer fehlerfreien Leistung auch im Rennen locker im Griff hatte - es brachte ihm am Ende nichts. Die glänzende fahrerische Leistung verdient aber die Bestnote.

Platz 2, Nico Rosberg: "Mr. Best of the Rest" hat Mercedes' Vorsprung in der Konstrukteurswertung quasi im Alleingang auf elf Punkte ausgebaut. Rosberg war im Qualifying der schnellste Fahrer ohne Red Bull, er katapultierte sich beim Start an Mark Webber vorbei und musste den Australier erst passieren lassen, als Paul di Resta ihn einbremste.

Für Rosberg wäre in Abu Dhabi unter keinen Umständen mehr drin gewesen. Beide Red Bull waren einmal mehr zu schnell für seinen Silberpfeil. Dass sich der gebürtige Wiesbadener seit Wochen auf das Rennen konzentriert, zahlt sich aus. Mittlerweile liegt er in der Fahrerwertung trotz technischer Probleme in der ersten Saisonhälfte nur noch 17 Punkte hinter Teamkollege Hamilton, sieben Zähler trennen ihn von Webber.

Platz 3, Sebastian Vettel: Der Weltmeister baute am Sonntag souverän seine Serie auf sieben Siege in Folge aus und stellte damit den Rekord von Alberto Ascari und Michael Schumacher ein. Trotz des beeindruckenden Vorsprungs von über 30 Sekunden auf Platz zwei, den er in der zweiten Rennhälfte mit zurückhaltender Fahrweise nur noch konservierte, kommt er nur knapp auf das Driver-Ranking-Podest.

Vettels Dominanz bringt Punktabzüge. Er muss mittlerweile anders beurteilt werden. Der Weltmeister verpasste die Pole Position durch einen Fehler in Q3. In Turn 1 wollte er zu viel und schenkte Red-Bull-Teamkollege Webber den besten Startplatz. Erst im Rennen kehrte er zu seiner wahren Stärke zurück. Vettel gewann den Start, überholte den Australier und blockte die beiden Mercedes-Piloten ab. Danach war er nicht mehr zu halten.

Platz 4, Romain Grosjean: Ein Getriebeproblem kostete den Franzosen einen richtig guten Startplatz. Weil er durch den Sicherheitsmodus nicht mehr ohne Zugkraftunterbrechung schalten konnte, fehlten Grosjean letztlich über vier Zehntelsekunden auf Räikkönen.

Ohne die Technikmängel wäre Platz drei am Sonntag wahrscheinlich gewesen. So aber hechelte der 27-jährige Genfer Rosberg dauerhaft ohne Chance hinterher, nachdem er Hamilton und Nico Hülkenberg schon in der ersten Runde hinter sich gelassen hatte.

Platz 5, Nico Hülkenberg: Weit besser als es der 15. Platz im Rennen aussagt, war Hülkenberg an diesem Wochenende. Seine Runde im Qualifying bezeichnete er selbst als "Arsch auf Eimer". Die Hoffnung auf Punkte schwand jedoch schnell, weil der Sauber mit vollem Tank plötzlich eine grottenschlechte Balance hatte.

Trotzdem holte Hülkenberg bis zu seiner Durchfahrtsstrafe das Maximum heraus, obwohl der Yas Marina Circuit per se nicht zu seinem Auto passt. Weil das Team ihn schließlich zu früh losfahren ließ und er fast mit Sergio Perez kollidiert wäre, musste der 26-Jährige einmal mehr durch die Box. So war der mögliche neunte Platz verloren.

Platz 6, Mark Webber: Nachdem er in Q1 und Q2 noch nicht wirklich konkurrenzfähig schien, brannte Webber eine Fabelrunde in den Asphalt, als es darauf ankam. Der verdiente Lohn war die Pole Position. Den Sieg verschenkte der Routinier allerdings mal wieder am Start, als er wie üblich zurückfiel.

Schon im ersten Stint verpasste der Australier mit mittelmäßigem Tempo den Anschluss, weil er neben Vettel auch Rosberg vorbeiließ. Immerhin holte er Platz zwei noch zurück, als er den zu geringen Topspeed des Silberpfeils ausnutzte. Trotz der Pole kommt Webber nicht unter die Top Five. Dafür war sein Abstand zum eigenen Teamkollegen im Rennen deutlich zu groß.

Platz 7, Paul di Resta: Der Schotte kam im Gegensatz zu Teamkollege Adrian Sutil perfekt durchs Wochenende. Alonso von Startplatz zehn zu verdrängen, schien möglich. Doch auch von Position elf zeigte der DTM-Champ von 2010 ein starkes Rennen.

Seine Einstoppstrategie setzte di Resta perfekt um. Dass di Resta sich am Ende nicht mehr gegen Alonso verteidigte, dürfte die richtige Entscheidung gewesen sein. Gegen den Vizeweltmeister auf frischen Softs hätte er nur verlieren können. So aber hielt di Resta den eigentlich schnelleren Hamilton vorzüglich hinter sich.

Platz 8, Fernando Alonso: Weltmeisterlich war das Wochenende des Asturiers nicht annähernd. Im Qualifying deklassierte ihn Teamkollege Massa. Dass er den Ferrari stärker aufs Rennen ausrichtete, ist keine ziehende Erklärung. Alonso hätte Massa wohl nicht eingeholt, wenn die Scuderia den Brasilianer gleich behandelt hätte. Stattdessen gab ein Fehler in Turn 8 den Ausschlag für sein schlechtestes Quali-Resultat der Saison.

Mit seinem riskanten Überholmanöver neben der Strecke gegen Vergne riskierte Alonso am Sonntag unnötigerweise eine Zeitstrafe. Weil er seine Reifen trotz der rasanten Aufholjagd vorzüglich schonte, reichte es immerhin zum fünften Platz. Angesichts der aktuellen Leistungsfähigkeit von Ferrari, war das mehr, als nach dem Samstag zu erwarten war.

Platz 9, Adrian Sutil: Wie Di Resta stellte Force India auch Sutil mit einer Einstoppstrategie an den Start. Allerdings musste Sutil das höhere Risiko eingehen, weil er mit den härteren Reifen losfuhr. Wären die Softs am Ende eingebrochen, der Gräfelfinger hätte dasselbe Schicksal erlitten wie Jean-Eric Vergne, der noch auf Platz 17 zurückfiel.

Die Streicheleinheiten, die er den Slicks über 27 Runden verpasste, machten sich mit einem WM-Punkt bezahlt. Sutil machte damit sein verkorkstes Qualifying fast vergessen. Dass er bereits in Q1 ausschied und sich nur als 17. qualifizierte, kann trotz der sonntäglichen Verbesserung um sieben Plätze nicht unberücksichtigt bleiben. Deshalb kommt der Deutsche nicht an seinen Teamkollegen heran.

Platz 10, Giedo van der Garde: Der Niederländer bewies auch in Abu Dhabi, dass er nach Eingewöhnungsproblemen in der ersten Saisonhälfte mittlerweile komplett in der Formel 1 angekommen ist. Van der Garde war in Qualifying und Rennen deutlich schneller als Caterham-Teamkollege Charles Pic. Er kam zehn Sekunden vor ihm über die Linie. Selbst der Crash mit Kimi Räikkönen konnte ihn nicht stoppen.

Der Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung