Südkorea-GP: Driver-Ranking

Sebastian Vettel siegt im Gangnam-Style

Von Alexander Maack
Montag, 15.10.2012 | 16:30 Uhr
Vor dem Rennen tanzte Sebastian Vettel (r.) vergnügt mit Poprapper Psy zum Lied "Gangnam Style"
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags inkl. Wolfsburg-Hoffenheim
NFL
Live
RedZone -
Week 7
NBA
Live
Hawks @ Nets
NFL
Live
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
24. Oktober
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. Oktober
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
NBA
Pacers @ Thunder
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
26. Oktober
European Championship
European Darts Championship: Tag 1
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. Oktober
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 1
European Championship
European Darts Championship: Tag 2 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Munster
Premiership
Sale -
Exeter
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
NBA
Thunder @ Timberwolves
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. Oktober
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
European Championship
European Darts Championship: Tag 3
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
NBA
Cavaliers @ Pelicans
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Centray Daily -
29. Oktober
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Premiership
Bath – Gloucester
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
NFL
RedZone -
Week 8
ACB
Valencia -
Gran Canaria
Primera División
Eibar -
Levante
European Championship
European Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
NFL
Steelers @ Lions
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. Oktober
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. Oktober
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
31. Oktober
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
DAZN ONLY Golf Channel
2017 East Lake Cup -
Individual Championship
Champions Hockey League
Mannheim -
Brynäs
Champions Hockey League
Bern -
München
NBA
Thunder @ Bucks
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
01. November
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
Championship
Preston -
Aston Villa
NBA
Bulls @ Heat
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
02. November
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
A-League
Melbourne City -
Sydney
World Series of Darts
World Series of Darts Finals -
Tag 1
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
NBA
Cavaliers @ Wizards
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses

Auch in der Formel-1-Saison 2012 bewertet SPOX nach jedem Grand Prix die fahrerischen Leistungen der Piloten und stellt ein persönliches Driver-Ranking auf. Teil 16: Der Südkorea-GP.

Der dritte Sieg in Folge macht Sebastian Vettel zum einzigen Fahrer, der in dieser Saison vier Rennen gewann. Zudem hat der 25-Jährige erstmals seit Mai wieder die Führung inne. Wer sonst sollte also das Driver-Ranking zum Südkorea-GP in Yeongam anführen?

Mit seinem Parforce-Ritt komplettiert Nico Hülkenberg ein aus deutscher Sicht gutes Ergebnis. Wer so fährt, dem gebührt der Aufstieg zu einem konstanteren Team. Sauber scheint das schon verstanden zu haben.

Derweil kämpften Lewis Hamilton und Fernando Alonso an diesem Wochenende mit ihren eigenen Problemen. Weil einige Piloten über sich und ihre Autos hinauswuchsen, reicht es für beide nicht mal zu einer Top-5-Platzierung.

Die Wertung für den Südkorea-GP:

Platz 1, Sebastian Vettel: Back-to-back-Sieg im Driver-Ranking. Der Doppelweltmeister hat seinen Vorsprung in der SPOX-Wertung auf 35 Punkte ausgebaut, weil er wieder eine herausragende Leistung zeigte. Bestzeiten in den Trainings am Freitag und Samstag, Sieg beim Startduell gegen Mark Webber, Gewinn des Grand Prix. Vettel befindet sich in Topform. Dass er den zweiten Startplatz auf seine Kappe nahm, weil er sich mit seinem Ingenieur Guillaume Rocquelin missverstanden hatte, ehrt in umso mehr.

Platz 2, Nico Hülkenberg: Was der Emmericher in Südkorea ablieferte, war beeindruckend. Trotz der Tatsache, dass er im 1. Freien Training sein Cockpit für Testfahrer Jules Bianchi räumen musste, fuhr Hülkenberg in der zweiten Session prompt schneller als sein Teamkollege Paul di Resta. Den Vorsprung behielt er über das gesamte Wochenende, startete sieben Positionen weiter vorne und schloss das Rennen sechs Plätze besser ab.

Beeindruckend, wie Hülkenberg Romain Grosjean im schnelleren Lotus rundenlang blockierte und ihn nur durch die noch kälteren Reifen nach dem Boxenstopp ziehen lassen musste. Die logische Konsequenz: Nicht aufstecken und auf Fehler lauern. Die Belohnung gab es in Runde 40, als der 26-Jährige den Zwist zwischen Lewis Hamilton und Grosjean ausnutzte und beide gleichzeitig überholte.

Platz 3, Felipe Massa: Im Driver-Ranking gibt's keine Stallregie. Folglich gehört der Brasilianer aufs Podium. Massa zeigte ab dem Samstag, dass er die Zeiten von Alonso mitgehen kann und fuhr ein besseres Rennen als der spanische Teamkollege. Dass er in Yeongam am Ende nicht statt Alonso auf dem Podium stand, lag wohl nur am Funkspruch seines Renningenieurs Rob Smedley, der ihn aufforderte, langsamer zu fahren.

Den Kampf um eine Vertragsverlängerung hat Massa mit seinen letzten Leistungen wohl erfolgreich überstanden. Interessant wird nun, ob er sein Niveau in den ausstehenden Rennen hält oder ob er sich entspannt ob seiner sicheren Zukunft wieder auf sein vorheriges Niveau begibt. Im Kampf um die Fahrer-WM für Alonso braucht Ferrari neben einem schnelleren Auto auch eine starke Nummer zwei, die Red Bull die Punkte wegnimmt.

Platz 4, Kimi Räikkönen: Der Iceman legte eine souveräne Vorstellung hin. Angetrieben vom Upgrade des Lotus, das er selbst nicht allzu wirkungsvoll fand, sicherte er sich Rang fünf am Start und war damit wieder besser als Teamkollege Grosjean. Auch im Rennen blieb Räikkönens Leistung stark. Er war deutlich schneller als Hamilton, brach die Überholversuche aber immer wieder ab, weil er lieber die Punkte mitnahm, als einen Ausfall zu riskieren.

Platz 5, Daniel Ricciardo: Als der Australier in Q2 seinen Toro Rosso abstellte und anschließend das Getriebe getauscht wurde, schien das Wochenende für ihn gelaufen. Startplatz 21 war die Konsequenz aus der Strafversetzung. Was Ricciardo anschließend ablieferte, mit welcher Schnelligkeit er sich durchs Feld arbeitete, überzeugt mich so sehr, dass aus seinem neunten Platz im Rennklassement Platz fünf wird.

Platz 6, Mark Webber: Über das Reaktionsvermögen von älteren Herren im Straßenverkehr gibt es genug schlechte Witze. Wieso Webber immer wieder am Start Probleme hat, bleibt ein Rätsel, führt aber zu deutlichen Abzügen im Driver-Ranking. Weil seine Räder leicht durchdrehten, verlor der Australier am Sonntag seine Pole Position und musste seinen Teamkollegen Vettel vorbeiziehen lassen. Ein geplantes Manöver? Keinesfalls. Webber versuchte auf der Gegengeraden zu kontern, kam aber nicht mehr am Deutschen vorbei.

Platz 7, Jean-Eric Vergne: Nochmal Toro Rosso. Der achte Platz offenbarte, dass die beiden Punkte von Daniel Ricciardo kein Zufall sind. Auch Vergne nutzte den neuen Speed des Autos für eine ordentliche Aufholjagd. Der Franzose war nur als 17. gestartet. Für das nächste Rennen in Indien, bei dem es noch mehr lange Geraden gibt, darf Red Bulls B-Team so abermals Punkte einplanen.

Platz 8, Lewis Hamilton: "Ich glaube, das war das Aus für uns im Kampf um die Meisterschaft", lautete das Fazit des Briten nach dem Rennen. Als einziger Pilot im Feld musste er drei Stopps absolvieren, um sich neue Reifen zu holen. Der Grund war aber nicht seine Fahrweise, sondern ein gebrochener Querstabilisator im Heck des McLaren.

Unglücklich, weil Hamilton so einen schlechteren Eindruck vermittelte, als es eigentlich der Fall gewesen ist. Hätte er ohne technischen Probleme nur einen WM-Punkt geholt, wäre er aus dem Driver-Ranking geflogen. So rettet Hamilton noch vier Zähler, auch wenn er mit einem kleinen Fehler den fliegenden Teppich von Korea aufsammelte und dadurch noch ein wenig Zeit verlor.

Platz 9, Fernando Alonso: Die Vehemenz, mit der sich Massa in den letzten Rennen verbessert hat, wirft ein diffuses Licht auf Alonso. Während der Spanier in der Vergangenheit immer mindestens vier Zehntel pro Runde schneller war als sein Teamkollege, machte dieser den Vorsprung zuletzt im Laufe des Wochenendes wett. Kommt Massa einfach nur mit der Weiterentwicklung des F2012 besser zurecht oder ist der Grund beim Spanier zu suchen?

Platz 10, Romain Grosjean: Die reinste Krux. In der einen Woche kritisiere ich den Franzosen für seine Startunfälle, in der nächsten dafür, dass er sich zu einfach von Hülkenberg überholen lässt. Doch das Manöver war die Folge eines extrem verbesserten Grosjean, der ein wenig Pech hatte. Nach dem Start hielt sich der Lotus-Pilot auffällig zurück, um jeder Kollisionsgefahr aus dem Weg zu gehen.

Dann fuhr er schnell, wurde von Hülkenberg aufgehalten, kassierte diesen dank der besseren Strategie doch noch und legte anschließend die zwischenzeitlich schnellste Rennrunde hin. Dass er beim Versuch, Hamilton zu überholen von der Strecke fuhr, muss ich dem Franzosen nach seinen Eskapaden in dieser Saison fast als Pluspunkt anrechnen.

Härtefall, die Startkollidierenden: Nico Rosberg hat das Glück aktuell nicht auf seiner Seite. In den letzten beiden Rennen absolvierte der Mercedes-Pilot zusammengerechnet etwa drei Kilometer, bis er kollidierte. In Japan war der Übeltäter Bruno Senna, jetzt nahm Kamui Kobayashi gleich zwei Fahrer aus dem Rennen. Ob andernfalls mehr möglich gewesen wäre? Beim Blick auf das Resultat von Michael Schumacher kommen große Zweifel auf.

Für Jenson Button war durch die Startkollisionen beider Sauber-Fahrer der Zeitpunkt gekommen, mal richtig vom Leder zu ziehen.

"Angesichts der Tatsache, dass dies die Königsklasse des Motorsports ist, ist das schon ein ziemliches Armutszeugnis", machte Button seinem Unmut Luft. Kobayashi wurde völlig zurecht mit einer Durchfahrtsstrafe belegt.

So spät, wie der Japaner bremste, hätte er Turn 3 verpasst. Dass vor ihm mit Button, Rosberg und seinem Teamkollegen Sergio Perez drei Autos nebeneinander fuhren, hätte für Kobayashi das klare Signal sein müssen, früher zu bremsen. Er musste damit rechnen, dass seine Konkurrenten früh langsam werden. Damit bleibt für den Japaner nach dem Erfolg beim Heim-GP nur ein enttäuschender Platz im letzten Viertel der Wertung.

Die Punkte für das Yeongam-Wochenende:

Der Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung