Formel 1

Formel 1 - Österreich-GP: Verstappen triumphiert - Vettel verpasst Podest nach Boxenstopp-Panne

In Österreich fand das neunte Formel-1-Rennen dieser Saison statt.

Max Verstappen hat den Großen Preis von Österreich gewonnen und damit als erster Nicht-Mercedes-Fahrer in diesem Jahr einen Sieg eingefahren. Der Red-Bull-Pilot setzte sich vor Charles Leclerc (2.) im Ferrari und Valtteri Bottas (3.) im Mercedes durch. Sebastian Vettel verpasste das Podest knapp als Vierter vor Lewis Hamilton.

Verstappen gelang in Spielberg eine sagenhafte Aufholjagd. Nach einem katastrophalen Start fiel er auf den siebten Rang zurück, kämpfte sich aber anschließend wieder nach vorne. Vor allem nach seinem Boxenstopp legte der Niederländer an Tempo zu, überholte Vettel, Bottas und wenige Runden vor dem Ende auch den bis dahin führenden Leclerc.

Zuvor hatte Leclerc das Rennen eigentlich unter Kontrolle und lange Zeit eine Lücke zu seinen Verfolgern. Erst am Ende holte Verstappen auf ihn auf und überholte ihn nach einem hart geführten Duell inklusive Berührung. Die Stewards untersuchten den Vorfall nach dem Rennen, entschieden sich aber nach einer Anhörung beider Fahrer gegen eine Strafe. Begründung: Weder Verstappen noch Leclerc konnte eine eindeutige Schuld an der Berührung nachgewiesen werden.

Vettel machte derweil aus dem Mittelfeld startend schnell Plätze gut und war nach wenigern Runden hinter den Mercedes-Piloten. Ein verpatzter Boxenstopp warf ihn wieder zurück, allerdings profitierte er von einem Frontflügelwechsel bei Lewis Hamilton (5.), der nicht die Pace der vergangenen Rennen zeigte und kam so am Rivalen vorbei.

Die Punkte komplettierten Lando Norris (6./McLaren), Pierre Gasly (7./Red Bull), Carlos Sainz Junior (8./McLaren) sowie die beiden Alfa-Romeo-Piloten Kimi Räikkönen (9.) und Antonio Giovinazzi (10.). Nico Hülkenberg verpasste die Punkteränge als 13.

In der Fahrer-WM führt nach wie vor Hamilton, der nun auf 197 Punkte kommt. Ihm folgen Bottas (166) und Verstappen (126). Vettel hat 123 Zähler auf seinem Konto.

Österreich-GP: Der Start

Polesitter Leclerc erwischte einen guten Start - ganz anders als Verstappen. Der Niederländer kam überhaupt nicht vom Fleck und rutschte von Platz zwei zurück auf Platz sieben. Dahinter machte Norris Druck auf Hamilton, der sich aber erfolgreich verteidigte.

Nach Plan lief es für Vettel: Schon am Start machte er drei Positionen gut und fand sich nach den ersten Kurven auf Rang sechs wieder. Auch der zweite Deutsche, Nico Hülkenberg, gewann vom 15. Platz kommend mehrere Plätze.

Reifen-Strategie beim Österreich-GP:

Als erste Fahrer der Spitzengruppe kamen Bottas (auf Medium gestartet) und Vettel (auf Soft gestartet) nach 21 Runden an die Box. Für beide ging es auf harten Reifen weiter. Leclerc reagierte einen Umlauf später und wechselte ebenfalls auf Weiß.

Einen anderen Weg schlug Hamilton ein, der seinen Stopp bis zur 31. Runde hinauszögerte. Dadurch verlor er vor allem in der letzten Phase seines ersten Stints Zeit, zumal auch noch sein Frontflügel beschädigt war und einen Wechsel notwendig machte. Im Endeffekt verlor Hamilton boxenstoppbereingt seine Position an Vettel und Verstappen.

Nachdem ihn Verstappen kassiert hatte, kam Vettel überraschend zu einem zweiten Boxenstopp herein. Auf weichen Reifen wollte er nochmal einen schnellen Schlussstint fahren. Der Stopp brachte ihn vorübergehend hinter Hamilton.

Highlight des Rennens: Zweikämpfe von Verstappen

Im zweiten Stint holte Verstappen mit Siebenmeilenstiefeln auf Vettel auf. Nachdem er es ein, zwei Runden vorsichtig gegen Vettel versucht hatte, setzte er im 50. Umlauf schließlich seine Attacke - mit Erfolg. Vettel musste sich geschlagen geben. Einige Runden später krallte sich Verstappen dann auch den zweiten Ferrari, diesmal in einem größeren Kraftakt. Stark!

Top des Rennens: Max Verstappen

Den Start hat Verstappen verhauen. Wie er sich davon aber erholte und sich rehabilitierte, verdient Anerkennung. Vor allem im zweiten Stint flog er, überholte Vettel und Bottas und machte anschließend erfolgreich Jagd auf Leclerc - ganz zur Freude der "Oranje Army".

Flop des Rennens: Sebastian Vettels Boxenstopp

Um keine Zeit zu verlieren, kam Vettel im selben Umlauf wie Bottas an die Box. Das Problem: Weil die Mechaniker den entsprechenden Funkspruch nicht bekamen, hatten sie die neuen Reifen noch nicht bereit und mussten sie erst auspacken, als Vettel schon vor seiner Garage stand. Ein Fauxpas, der dem viermaligen Weltmeister viele Sekunden kostete.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung