Formel 1

Formel 1: Rennzirkus kehrt 2020 nach 35 Jahren nach Zandvoort zurück

SID
Nach 35 Jahren findet im Jahr 2020 wieder ein Formel-1-GP im niederländischen Zandvoort statt.

Der Hype um Max Verstappen macht es möglich: Der Große Preis der Niederlande kehrt 2020 nach 35 Jahren in den Formel-1-Kalender zurück. Das gaben die Führung der Motorsport-Königsklasse und der Betreiber der Rennstrecke in Zandvoort am Dienstag bekannt. Der Vertrag gilt zunächst bis einschließlich 2022.

Die Niederlande waren bis 1985 insgesamt 32-mal im Formel-1-Kalender vertreten, gefahren wurde stets in Zandvoort. Der Kurs, malerisch in einer Dünenlandschaft gelegen, ist allerdings etwas in die Jahre gekommen. Teile der 4,320 km langen, überaus kurvenreichen Strecke bedürfen ebenso einer Überarbeitung wie die Funktionsgebäude.

Hype um Max Verstappen in den Niederlanden einer der Gründe

Für volle Ränge wird der neue Nationalheld Verstappen sorgen. Der 21 Jahre alte Red-Bull-Pilot (fünf Grand-Prix-Siege) hat in den Niederlanden eine Motorsport-Hysterie ausgelöst. "Max Verstappen ist jung, schnell und populär. Und er ist so jung, dass er noch 20 Jahre fahren kann. Bei jedem Rennen erleben wir ein Meer von Oranje-Fans. Die verdienen ein Rennen zu Hause", sagte Formel-1-Marketingchef Sean Bratches zuletzt.

Zandvoort ist das zweite Rennen, das von Liberty Media (seit Anfang 2017 Rechteinhaber der Königsklasse) in den Formel-1-Kalender gehoben wird. Zuvor wurde die Premiere des Großen Preises von Vietnam in Hanoi im April 2020 beschlossen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung