Formel 1

Formel 1 - Emotionale Gedenkminute für Niki Lauda vor Monaco-Rennen

SID
Niki Lauda war am Montag im Alter von 70 Jahren gestorben.

Die Würdigungen der am Montag verstorbenen Formel-1-Legende Niki Lauda beim Großen Preis von Monaco haben kurz vor dem Start des Rennens am Sonntag ihren Höhepunkt erreicht. Um 14.53 Uhr wurde des dreimaligen Weltmeisters und langjährigen Aufsichtsratschefs des Mercedes-Teams eine Minute lang feierlich gedacht.

Alle Fahrer bildeten dabei einen Kreis um ein Podest, auf dem Laudas Helm lag. Auch das monegassische Fürstenpaar Albert und Charlene war bei der Zeremonie anwesend. Bereits bei der traditionellen Fahrerparade hatten alle Fahrer rote Kappen mit dem Schriftzug "Niki" getragen, das gesamte Mercedes-Team war ebenfalls mit der typischen Lauda-Kopfbedeckung ausgestattet.

Das Mercedes-Team würdigt Lauda, der am kommenden Mittwoch in seiner Geburtsstadt Wien zu Grabe getragen wird, mit einem komplett in Rot getauchten Halo auf beiden Rennwagen. Der Cockpitschutz des Mercedes-Boliden ist normalerweise silberfarben. Weltmeister Lewis Hamilton trug einen roten Helm mit dem Namenszug "Niki Lauda".

Sämtliche Mercedes-Teammitglieder tragen einen Trauerflor am linken Arm. Zudem ziert in Monte Carlo der Schriftzug "Danke Niki" die Nasen der beiden Silberpfeile, darüber ist ein Autogramm Laudas in roter Schrift zu sehen. Weiterhin strahlt einer der üblicherweise silbernen Sterne auf der Motorabdeckung in Rot. Diese Hommage soll dauerhaft sein, um den Einfluss Laudas auf das Weltmeisterteam der vergangenen fünf Jahre zu unterstreichen, erklärte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Zahlreiche andere Teams, darunter Ferrari, huldigten Lauda beim Glamour-Grand-Prix mit Botschaften auf den Rennwagen. Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim/Ferrari) trug in Monaco ebenfalls einen Helm im Design Laudas aus den späten 1970er-Jahren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung