Formel 1

Formel 1 - Spanien-GP: Fünfter Mercedes Doppelsieg in Folge! Hamilton siegt vor Bottas und Verstappen

Von Christian Guinin
Sebastian Vettel kam beim Spanien-GP nicht über Platz 5 hinaus.

Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Spanien gewonnen. Der Vorjahres-Weltmeister siegte vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas und Red-Bull-Pilot Max Verstappen. Für Mercedes ist es bereits der fünfte Doppelsieg im fünften Saisonrennen. Sebastian Vettel kam im Ferrari nicht über Platz vier hinaus.

"Der erste Stint war ein Schuss in den Ofen", sagte Vettel im Anschluss bei RTL, "aber hätte ich den Bremsplatten nicht gehabt, hätten wir das Tempo mitgehen können. Ich hatte in der ersten Runde geahnt, dass vielleicht was geht, aber der Valtteri kam sehr nahe, und ich wusste dann nicht, wohin."

"Hart, aber fair. Genauso, wie es unter Teamkollegen sein sollte. Solange es so bleibt, ist alles gut", kommentierte Mercedes-Teamchef Toto Wolff den Beginn des Spanien-Rennens und zeigte sich angesichts des erneuten Doppelsiegs der Silbernen entsprechend zufrieden: "Der Lauf, den wir momentan haben, ist unglaublich. Die beiden schenken sich auch nichts. Es ist so viel Pace in dem Auto."

Hamilton legte den Grundstein für seinen Triumph dabei schon am Start, als er besser wegkam als Bottas und in Kurve eins am Polesetter vorbei ging. In der Folge dominierte der Mercedes-Pilot das Geschehen und fuhr ungefährdet seinem dritten Saisonsieg entgegen. Auch der Extrapunkt für die schnellste Rennrunde ging an den Briten.

Hinter den beiden Silberpfeilen schlüpfte Verstappen an Vettel vorbei und schien im Gegensatz zu Ferrari das Tempo der Führenden einigermaßen mitgehen zu können.

In Runde zwölf musste Vettel den deutlich schnelleren Leclerc via Team-Oder passieren lassen und kam, über Vibrationen klagend, auch dementsprechend als erster der Top-Fahrer an die Box.

Neben Vettel setzte auch Verstappen auf eine Zwei-Stop-Strategie, während Charles Leclerc auf die harten Reifen wechselte, die er in Runde 26 aufzog. Auf deutlich schnelleren Reifen unterwegs, holte Vettel den Monegassen schließlich in der 30. Runde ein, schaftte es in den folgenden Umrundungen aber nicht, diesen aus eigener Kraft zu überholen. Erst als der Ferrari-Kommandostand erneut eingriff, wurde der Heppenheimer vorbeigewunken. Ein Angriff auf Verstappen gelang jedoch nicht mehr.

20 Runden vor Schluss löste eine Safety-Car-Phase, die durch eine Kollision zwischen Lance Stroll und Lando Norris ausgelöst wurde, noch einmal eine Boxenstopp-Welle aus, dem Sieg Hamiltons tat dies aber keinen Abbruch.

Die Top 10 komplettierten Pierre Gasly (6., Red Bull), Kevin Magnussen (7., Haas), Carlos Sainz (8., McLaren), Daniil Kvyat (9., Toro Rosso) und Romain Grosjean (10., Haas)

In der Fahrerwertung zieht Hamilton nach seinem Sieg wieder an Bottas vorbei. Der Brite hat nun 113 Punkte auf dem Konto, Bottas kommt auf 105. Dahinter liegt Max Verstappen (66) vor den beiden Ferrari-Piloten (Vettel mit 64, Leclerc mit 57 Punkten).

Spanien-GP: Der Start

Von den beiden Mercedes-Piloten erwischte Hamilton den besseren Start und zog noch vor der ersten Kurve an Bottas vorbei. Dahinter startete auch Vettel gut, verbremste sich aber in Kurve eins, wurde von Bottas blockiert und wurde im Folgenden von Verstappen überholt.

Reifenstrategie beim Spanien-GP:

Aufgrund seiner abbauenden Softs kam Vettel als erster der Spitzengruppe an die Box und wechselte auf Medium-Reifen. Davor wählte Verstappen einen zweiten Stint auf den Softs, während Leclerc die Mediums aufzog.

Während der Safety-Car-Phase kamen nahezu alle Fahrer - mit Außnahme der beiden Ferrari-Piloten - noch einmal zu einem außerplanmäßigen Besuch an die Box.

Highlight des Rennens: Kvyat-Überholmanöver gegen Räikkönen

Auch wenn der Alfa an diesem Wochenende nicht allzu konkurrenzfähig schien und Kvyat die deutlich frischeren Reifen gegenüber dem Finnen montiert hatte, war sein Überholmanöver in Kurve 4 außen vorbei mehr als sehenswert. Auch stark: das eisenharte Team-Duell zwischen den beiden Haas nach dem Re-Start.

Top des Rennens: Lewis Hamilton

Nachdem er beim Aserbaidschan-GP in den ersten Kurven noch zurücksteckte, kassierte der Brite dieses Mal seinen finnischen Teamkollegen am Start und ließ auch in der Folge keine Zweifel an seinem dritten Saisonsieg aufkommen.

Flop des Rennens: Alfa Romeo

Schon das ganze Wochenende schien Alfa Romeo das Tempo der Mittelfeld-Teams nicht ganz mitgehen zu können, was sich auch am heutigen Sonntag bestätigte. Zu allem Überfluss kam auch noch ein schwacher Start sowie ein Fehler in Kurve eins von Altmeister Kimi Räikkönen dazu. Platz 14 und 16 stehen am Ende auf dem Klassement.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung