Formel 1: Das sind die Boliden der Saison 2019

 
Am 17. März startet die Formel 1 im australischen Melbourne in ihre 70. Saison. Wie die neuen Autos aussehen? SPOX zeigt es euch und beginnt mit dem Ferrari von Sebastian Vettel.
© formula1.ferrari.com
Am 17. März startet die Formel 1 im australischen Melbourne in ihre 70. Saison. Wie die neuen Autos aussehen? SPOX zeigt es euch und beginnt mit dem Ferrari von Sebastian Vettel.
Aufgrund des neuen Reglements ist der Frontflügel breiter als zuletzt. Die Flaps beugen sich nach außen ab, um die Luft um das Vorderrad zu lenken.
© formula1.ferrari.com
Aufgrund des neuen Reglements ist der Frontflügel breiter als zuletzt. Die Flaps beugen sich nach außen ab, um die Luft um das Vorderrad zu lenken.
In Sachen Farbe dominiert natürlich das typische Rot. Allerdings: Die Kampagne von Sponsor Philip Morris "Winnow" taucht jetzt in Dunkelgrau statt wie zuvor in Weiß auf.
© formula1.ferrari.com
In Sachen Farbe dominiert natürlich das typische Rot. Allerdings: Die Kampagne von Sponsor Philip Morris "Winnow" taucht jetzt in Dunkelgrau statt wie zuvor in Weiß auf.
Im Heckbereich versteckt sich zudem ein kleiner T-Flügel, damit die Luft geordneter an den Heckflügel strömt. Achja: Der neue Vettel-Flitzer hört auf den Namen SF90 - passend zum 90-jährigen Jubiläum.
© formula1.ferrari.com
Im Heckbereich versteckt sich zudem ein kleiner T-Flügel, damit die Luft geordneter an den Heckflügel strömt. Achja: Der neue Vettel-Flitzer hört auf den Namen SF90 - passend zum 90-jährigen Jubiläum.
Und das ist der neue Sauber! Stolz decken Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi den neuen Schlitten auf.
© getty
Und das ist der neue Sauber! Stolz decken Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi den neuen Schlitten auf.
Und so sieht der neue C38 im Ganzen aus. Wie im Vorjahr ist er in Weiß und Rot gehalten - ganz im Stile von Alfa Romeo. Alfa Romeo, vormals Sauber, ist übrigens das letzte Team, das seinen 2019er-Wagen vorstellt.
© getty
Und so sieht der neue C38 im Ganzen aus. Wie im Vorjahr ist er in Weiß und Rot gehalten - ganz im Stile von Alfa Romeo. Alfa Romeo, vormals Sauber, ist übrigens das letzte Team, das seinen 2019er-Wagen vorstellt.
Bei der Präsentation in Barcelona sind freilich auch zahlreiche Fotografen anwesend.
© getty
Bei der Präsentation in Barcelona sind freilich auch zahlreiche Fotografen anwesend.
Und so sieht der neue McLaren aus.
© https://twitter.com/mclarenf1
Und so sieht der neue McLaren aus.
Blau und Papaya-Orange - die neuen McLaren machen auch optisch eine Menge her. Angelehnt ist das Farbschema an den ersten F1-GP von Bruce McLaren im Jahr 1966.
© https://twitter.com/mclarenf1
Blau und Papaya-Orange - die neuen McLaren machen auch optisch eine Menge her. Angelehnt ist das Farbschema an den ersten F1-GP von Bruce McLaren im Jahr 1966.
Angetrieben wird das Schlachtross von einem Renault E-Tech 19 Motor. Getestet wird zum ersten Mal auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya vom 18.-21. Februar.
© https://twitter.com/mclarenf1
Angetrieben wird das Schlachtross von einem Renault E-Tech 19 Motor. Getestet wird zum ersten Mal auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya vom 18.-21. Februar.
Und das ist einer der beiden Piloten: Lando Norris. Der Brite ist gerade mal 19 Jahre alt. Den zweiten Boliden steuert Carlos Sainz.
© https://twitter.com/mclarenf1
Und das ist einer der beiden Piloten: Lando Norris. Der Brite ist gerade mal 19 Jahre alt. Den zweiten Boliden steuert Carlos Sainz.
Der Mercedes W10. Wieder einmal ein Weltmeisterauto?
© twitter/Mercedes-AMG F1
Der Mercedes W10. Wieder einmal ein Weltmeisterauto?
Da ist er also. Der neue Mercedes W10, mit dem die Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas den sechsten WM-Titel in Folge sichern sollen.
© twitter.com/Mercedes-AMG F1
Da ist er also. Der neue Mercedes W10, mit dem die Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas den sechsten WM-Titel in Folge sichern sollen.
Optisch hebt er sich dabei nur wenig von seinem Vorgänger ab. Lediglich Front- und Heckflügel fallen aufgrund der diesjährigen Regeländerungen breiter und weniger komplex aus.
© twitter.com/Mercedes-AMG F1
Optisch hebt er sich dabei nur wenig von seinem Vorgänger ab. Lediglich Front- und Heckflügel fallen aufgrund der diesjährigen Regeländerungen breiter und weniger komplex aus.
Valtteri Bottas und Weltmeister Lewis Hamilton durften den Boliden in Silverstone bereits testen.
© twitter.com/Mercedes-AMG F1
Valtteri Bottas und Weltmeister Lewis Hamilton durften den Boliden in Silverstone bereits testen.
Auch in diesem Jahr haben sich die Jungs von Red Bull bei der Präsentation des neuen Boliden in Sachen Farbgebung etwas neues ausgedacht.
© twitter.com/Red Bull Racing
Auch in diesem Jahr haben sich die Jungs von Red Bull bei der Präsentation des neuen Boliden in Sachen Farbgebung etwas neues ausgedacht.
Ob das ohne Frage innovative Design aber bis zum Saisonstart im Melbourne beibehalten wird, darf bezweifelt werden.
© twitter.com/Formula 1
Ob das ohne Frage innovative Design aber bis zum Saisonstart im Melbourne beibehalten wird, darf bezweifelt werden.
Youngster Max Verstappen durfte mit dem RB15 gleich Mal ein paar Kilometer abspulen.
© twitter.com/Red Bull Racing
Youngster Max Verstappen durfte mit dem RB15 gleich Mal ein paar Kilometer abspulen.
Sergio Perez und Lance Stroll präsentieren den neuen Racing-Pont-Boliden.
© twitter.com/RacingPointF1Team
Sergio Perez und Lance Stroll präsentieren den neuen Racing-Pont-Boliden.
Die erwartete Farb-Revolution ist ausgeblieben. Es bleibt beim rosaroten Grundgerüst. Lediglich die Heckfinne ist nun denkelblau - die Primärfarbe des neuen Sponsors SportPesa.
© twitter.com/RacingPointF1Team
Die erwartete Farb-Revolution ist ausgeblieben. Es bleibt beim rosaroten Grundgerüst. Lediglich die Heckfinne ist nun denkelblau - die Primärfarbe des neuen Sponsors SportPesa.
Mit dem diesjährigen Dienstwagen soll der Angriff auf die Spitzenteams folgen.
© twitter.com/Formula1
Mit dem diesjährigen Dienstwagen soll der Angriff auf die Spitzenteams folgen.
Renault stellt seinen neuen R.S.19. vor.
© getty
Renault stellt seinen neuen R.S.19. vor.
Gesteuert wird die schwarz-gelbe Rennmaschine von den beiden Piloten Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo.
© getty
Gesteuert wird die schwarz-gelbe Rennmaschine von den beiden Piloten Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo.
Die Daten des neuen Boliden: Insgesamt ist der Renault R.S.19 5,48 Meter lang und an seiner höchsten Stelle 0,95 Meter hoch.
© getty
Die Daten des neuen Boliden: Insgesamt ist der Renault R.S.19 5,48 Meter lang und an seiner höchsten Stelle 0,95 Meter hoch.
Über 950 Pferdestärken bringt der Renault auf den Asphalt. Ein Traum aus Karbon, Aluminium, Magnesium und Kevlar.
© getty
Über 950 Pferdestärken bringt der Renault auf den Asphalt. Ein Traum aus Karbon, Aluminium, Magnesium und Kevlar.
Ist der Renault der BVB unter den neuen Boliden? Zumindest die Farbe passt. Neunter, dann Sechster, dann Vierter - es soll weiter nach oben gehen.
© https://twitter.com/RenaultF1Team
Ist der Renault der BVB unter den neuen Boliden? Zumindest die Farbe passt. Neunter, dann Sechster, dann Vierter - es soll weiter nach oben gehen.
So sieht der neue Bolide von ROKIT Williams Racing aus.
© twitter.com/WilliamsRacing ‏
So sieht der neue Bolide von ROKIT Williams Racing aus.
Der wichtigste Aspekt der neuen Lackierung ist der neue Sponsor ROKIT und die damit einhergehende Namensänderung des Teams.
© twitter.com/formula141
Der wichtigste Aspekt der neuen Lackierung ist der neue Sponsor ROKIT und die damit einhergehende Namensänderung des Teams.
Die Hauptfarben des neuen FW42 sind blau, weiß und schwarz.
© twitter.com/formula141
Die Hauptfarben des neuen FW42 sind blau, weiß und schwarz.
Allerdings handelte es sich bei der ersten Präsentation noch um eine upgedatete Version des FW41 von 2018, der FW42 wird erst später vorgestellt.
© twitter.com/formula141
Allerdings handelte es sich bei der ersten Präsentation noch um eine upgedatete Version des FW41 von 2018, der FW42 wird erst später vorgestellt.
Stolz sind die Verantwortlichen von Williams aber schon jetzt bei der Präsentation der neuen Farben.
© twitter.com/formula141
Stolz sind die Verantwortlichen von Williams aber schon jetzt bei der Präsentation der neuen Farben.
Und das ist der neue Toro Rosso.
© twitter.com/tororosso
Und das ist der neue Toro Rosso.
Das italienische Team hat bisher nur eine animierte Version seines Boliden veröffentlicht. Sofort auffällig: An der metallic-blauen Lackierung aus dem Vorjahr hat sich nicht groß was geändert.
© twitter.com/tororosso
Das italienische Team hat bisher nur eine animierte Version seines Boliden veröffentlicht. Sofort auffällig: An der metallic-blauen Lackierung aus dem Vorjahr hat sich nicht groß was geändert.
Was der STR14 sonst noch so verbirgt? In erster Linie die Technik des Red Bulls aus dem Vorjahr. Die Aufmerksamkeit galt bei der Planung vor allem kleinen Details, wie das Team erklärte.
© twitter.com/tororosso
Was der STR14 sonst noch so verbirgt? In erster Linie die Technik des Red Bulls aus dem Vorjahr. Die Aufmerksamkeit galt bei der Planung vor allem kleinen Details, wie das Team erklärte.
Unter der Haube steckt wie beim großen Schwester-Team ein Honda-Motor.
© twitter.com/tororosso
Unter der Haube steckt wie beim großen Schwester-Team ein Honda-Motor.
Als erstes Team veröffentlichte übrigens Haas sein neues Auto. Das Fahrer-Duo um Romain Grosjean und Kevin Magnussen lüftete das Geheimnis.
© getty
Als erstes Team veröffentlichte übrigens Haas sein neues Auto. Das Fahrer-Duo um Romain Grosjean und Kevin Magnussen lüftete das Geheimnis.
Wobei der gezeigte Wagen nicht wirklich neu, sondern ein Vorgängermodell ist. Nur die Lackierung erstrahlt im frischen Glanz.
© getty
Wobei der gezeigte Wagen nicht wirklich neu, sondern ein Vorgängermodell ist. Nur die Lackierung erstrahlt im frischen Glanz.
Nach dem Einstieg von Rich Energy wurde das Farbkonzept komplett überholt. Der Haas VF-19 erstrahlt in Schwarz und Gold. Schick! Auch in der Frontansicht macht der Wagen einiges her. Zitat Magnussen: "Sieht schnell aus!"
© Screenshot
Nach dem Einstieg von Rich Energy wurde das Farbkonzept komplett überholt. Der Haas VF-19 erstrahlt in Schwarz und Gold. Schick! Auch in der Frontansicht macht der Wagen einiges her. Zitat Magnussen: "Sieht schnell aus!"
Stolz posieren Kevin Magnussen, Romain Gorsjean, Rich-Energy-Chef William Storey und Teamchef Günther Steiner (v.l.n.r.) hinter dem Wagen.
© getty
Stolz posieren Kevin Magnussen, Romain Gorsjean, Rich-Energy-Chef William Storey und Teamchef Günther Steiner (v.l.n.r.) hinter dem Wagen.
Der Haas VF-19 in der Seitenansicht.
© getty
Der Haas VF-19 in der Seitenansicht.
1 / 1
Werbung
Werbung