Formel 1

Formel 1 - Ricciardos Wechsel zu Renault: Was steckt hinter der Sensation des Jahres?

Daniel Ricciardo fährt seit 2014 für Red Bull in der Formel 1.
© getty

Was bedeutet der Wechsel für Renault?

Renault hat seinen Weg für die Zukunft genau skizziert: Vom Mittelfeldteam will man sich zum regelmäßigen Podiumskandidaten und schließlich zum Titelanwärter entwickeln - innerhalb der nächsten paar Jahre.

Aktuell fehlt dem gelben Renner zwar teilweise über eine Sekunde pro Runde auf die Topteams, doch der Richtungspfeil zeigt in der Tat nach oben. So wurde Renault in der Comeback-Saison 2016 Neunter der Konstrukteursmeisterschaft, ein Jahr später Sechster und ist heute als "Best of the Rest" Vierter.

Mit der Verpflichtung von Ricciardo soll der Marsch an die Spitze nun zusätzlich beschleunigt werden, wie Teamchef Cyril Abiteboul erklärte: "Daniels unzweifelhaftes Talent und Charisma sind ein großer Gewinn für das Team und ein Statement. Seine Unterschrift unterstreicht unsere Entschlossenheit."

Ricciardo bringt dabei nicht nur die Erfahrung von sieben Grand-Prix-Siegen mit und gehört zu den sportlich Besten, er ist mit seiner positiven Ausstrahlung auch marketingtechnisch ein echter Coup für die Franzosen.

Entsprechend dürfte sich die teure Investition, ein Jahresgehalt von zehn Millionen Euro plus erfolgsabhängige Prämien stehen im Raum, in den Strahlemann trotz aller Kosten lohnen. Man kann es nicht anders sagen: Renault ist der große Gewinner des Deals.

Seite 1: Warum wechselt Daniel Ricciardo zu Renault?

Seite 2: Was bedeutet der Wechsel für Red Bull?

Seite 3: Was bedeutet der Wechsel für Renault?

Seite 4: Was bedeutet der Wechsel für Nico Hülkenberg?

Seite 5: Welche Folgen hat der Deal für den Fahrermarkt?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung