Formel 1

Formel 1 - Großbritannien-GP: Lewis Hamilton erklärt verpasstes Interview

Von SPOX
Lewis Hamilton fährt seit 2007 in der Formel 1
© getty

Lewis Hamilton hat nach dem Großen Preis von Großbritannien beinahe für einen Eklat gesorgt. Der Mercedes-Pilot blieb nach dem verpassten Sieg bei seinem Heimrennen den anschließenden Interviews zunächst fern. Nun erklärte er sich.

Die ersten drei Fahrer eines jedes Rennen stellen nach der Auslaufrunde ihre Autos auf der Zielgeraden ab und beantworten dann die Fragen eines Ex-Piloten.

Diesmal suchte Hamilton aber sofort das Weite, sodass lediglich Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen Martin Brundle gegenüberstanden. Erst nach der Siegerehrung stand Hamilton schließlich doch noch vor Brundles Mikrofon.

Eine Aktion, die sofort für Kritik sorgte. "Da bin ich enttäuscht. Das macht man nicht", schimpfte RTL-Experte Christian Danner über den amtierenden Weltmeister. Auch Nico Rosberg zeigte sich über Hamiltons Reaktion überrascht: "Seine Körpersprache ist echt komisch."

Nun hat Hamilton sein Fernbleiben beim ersten Interview erklärt. Er habe sich "den Arsch abgeschwitzt, 1.000 Prozent gegeben und alle Energie genutzt", sagte er auf der späteren Pressekonferenz: "Als ich ankam, war davon nichts mehr übrig. Es wird von dir erwartet, dass du aus dem Auto steigst und winkst und lächelst. Aber ich hatte alles gegeben und konnte kaum noch stehen."

Hamilton war zuvor als Polesitter in den Großbritannien-GP gegangen und hoffte auf den fünften Sieg in Folge in Silverstone.

Weil ihn Räikkönen in der Startphase aber umdrehte, fiel er weit zurück. Im weiteren Rennverlauf kämpfte er sich bis auf Platz zwei zurück - zwischen den beiden Ferraris von Rennsieger Vettel und Räikkönen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung