Spanien-GP der Formel 1: Lewis Hamilton siegt - Sebastian Vettel nach Ferrari-Fehler Vierter

Sonntag, 13.05.2018 | 16:49 Uhr
Lewis Hamilton hat nun 64 Formel-1-Siege auf seinem Konto.
© getty

Lewis Hamilton hat den Großen Preis von Spanien gewonnen und damit den zweiten Sieg in Serie eingefahren. Der amtierende Formel-1-Weltmeister kam in Barcelona vor Mercedes-Teamkollege Valtteri Bottas (2.) und Red-Bull-Pilot Max Verstappen (3.) ins Ziel. Sebastian Vettel verpasste das Podium als Vierter.

Schon früh wurde klar, dass der Sieg nur über Hamilton gehen würde. Nachdem er seine Spitzenposition beim Start verteidigte, setzte er sich Runde um Runde von der Konkurrenz ab.

Vettel ging mit einem Überholmanöver gleich zu Beginn an Bottas vorbei und schaffte es im Laufe des Rennens eigentlich recht mühelos, den Finnen hinter sich zu lassen. In der zweiten Rennhälfte kam Vettel aber im Gegensatz zur direkten Konkurrenz ein zweites Mal zum Reifenwechsel und fiel damit hinter Bottas und Verstappen zurück (s.u.). Zu einem Angriff reichte es für den Heppenheimer nicht mehr, auch wenn Verstappen sich an Lance Stroll einen Teil des Frontflügel kaputt fuhr.

Hinter ihm überquerte Daniel Ricciardo im Red Bull (5.) die Ziellinie. Im Vergleich zum zum Aserbaidschan-GP vor zwei Wochen blieb das RB-Duo also diesmal friedlich und verwickelte sich in keinerlei Zweikämpfe.

Haas-Fahrer Kevin Magnussen und Lokalmatador Carlos Sainz Junior (Renault) wurden Sechster bzw. Siebter. Fernando Alonso (8./McLaren), Sergio Perez (9./Force India) und Charles Leclerc (10./Sauber) komplettierten die Top 10.

Nico Hülkenberg, in Renault-Diensten, musste nach einer von ihm unverschuldeten Start-Karambolage sein Rennen bereits in der ersten Runde aufgeben. Kimi Räikkönen stellte seinen Ferrari mit einem technischen Defekt vorzeitig in der Garage ab.

In der WM-Wertung kommt Hamilton nun auf 95 Zähler. Er baute seinen Vorsprung auf Vettel aus, der jetzt 78 Punkte auf seinem Konto hat. Bottas ist mit 58 Punkten Dritter, dahinter folgen Räikkönen (48), Ricciardo (47) und Verstappen (33).

Spanien-GP: Der Start

Hamilton gewann den Start, dahinter schob sich aber Vettel in Kurve eins außen an Bottas vorbei. Räikkönen blieb Vierter vor den bei den Red Bulls.

In der schnellen dritten Kurve verlor Grosjean ohne Fremdeinwirkung sein Heck, drehte sich mitten auf die Strecke und nahm sowohl Hülkenberg als auch Gasly mit ins Aus. Glück, dass es nur Blechschäden gab.

Strategie beim Spanien-GP

Vettel kam in Runde 19 als Erster der Spitzengruppe an die Box und ließ sich wie erwartet Mediumreifen aufschnallen. Damit umging er einem Undercut vom dicht dahinter fahrenden Bottas, der einen Umlauf später seine Gummis wechselte und Vettels Platzierung nur knapp verpasste.

Bei Hamilton, der das Rennen souverän anführte, wartete Mercedes bis zur 26. Runde. Der Engländer kam zwischen den beiden Red Bulls von Verstappen und Ricciardo wieder auf die Strecke. Das RB-Duo wechselte erst in Runde 33 bzw. 34.

Für eine Überraschung sorgte Vettel dann wenige Umläufe später: Während einer Virtual-Safety-Car-Phase rief ihn Ferrari an die Box, Vettel holte sich abermals neue Reifen, fiel damit aber hinter Verstappen und Bottas zurück.

Allgemein auffällig: Die für dieses Rennen von Pirelli modifizierten Reifen hatten eine besonders lange Lebensdauer. Die geringere Auflagefläche verhinderte auf dem neuen Asphalt Blasenbildung. Das kam besonders Mercedes zugute, da die Silberpfeile damit für gewöhnlich am meisten Probleme haben.

Highlight des Rennens: Vettel vs. Bottas und Magnussen

Vettel kam nach seinem ersten Stopp direkt hinter Magnussen in den Verkehr. Trotzdem hielt er sich vor Bottas, der eine Runde später an die Box kam. Warum? Weil Mercedes einen langsamen Stopp hinlegte und Vettel mit einem starken Überholmanöver zwischen Magnussen und Bottas seine Position am Ende der Start-Ziel-Geraden zurückeroberte.

Mann des Rennens: Lewis Hamilton

In dieser Saison nur selten an sein Maximum gekommen, lieferte der vierfache Champion am Sonntag ab. Start gewonnen, zahlreiche Rundenrekorde - so war Hamilton nicht einzuholen. Ein rundum souveräner Auftritt. Auch stark: Charles Leclerc.

Flop des Rennens: Sergey Sirotkin

Ein Dreher während des Virtual Safety Car? Das hinterlässt nie einen guten Eindruck. Natürlich waren Sirotkins Reifen durch die Schleichfahrt abgekühlt, trotzdem hätte er die Situation besser managen müssen. Schwache Fahrt vom Williams-Piloten, die ihn auf den letzten Platz brachte.

Reaktionen nach dem Spanien-GP:

Lewis Hamilton (Mercedes): "Ich bin stolz auf das Team. Das Auto und ich waren heute eine Synergie. Ich hatte eine starke Balance. Der Doppelsieg ist ein Superergebnis."

Valtteri Bottas (Mercedes): "Ich hätte natürlich gerne um den Sieg mitgekämpft, für das Team ist es aber ein starkes Ergebnis. Alles in allem bin ich zufrieden."

Max Verstappen (Red Bull): "Das Auto hat sehr gut funktioniert. Hier ist es schwierig zu überholen. Wir hatten natürlich Glück, dass Kimi ausfiel. Der Reifenabbau war in Ordnung, sodass wir den dritten Platz erobern konnten. Mit Sebastian im Kreuz musste ich ganz schön pushen - auch mit kaputtem Frontflügel."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung