Formel 1

Formel 1 - Monaco-GP: Daniel Ricciardo beim triumphiert vor Vettel

Von SPOX
Daniel Ricciardo hat den GP von Monaco gewonnen.
© getty

Daniel Ricciardo hat das glamouröseste Rennen der Formel 1 gewonnen: den Große Preis von Monaco. SPOX gibt euch alle Infos zum Rennen.

Im Fürstentum gab es jedes Jahr den größten Star-Auflauf im gesamten Rennkalender. Trotzdem stand natürlich der Motorsport im Vordergrund.

Startzeit: Wann fand der Große Preis von Monaco statt?

SessionDatumUhrzeit
1. Freies TrainingDonnerstag, 24. Mai11 - 12.30 Uhr
2. Freies TrainingDonnerstag, 24. Mai15 - 16.30 Uhr
3. Freies TrainingSamstag, 26. Mai12 - 13 Uhr
QualifyingSamstag, 26. Mai15 - 16 Uhr
RennenSonntag, 27. Mai15.10 Uhr

Warum ist der F1-GP in Monaco etwas Besonderes?

Monaco bietet seit der Premiere 1950 alles, was sich die Königsklasse von einem Grand Prix wünschen kann und hat durch den legendären Stadtkurs seinen ganz eigenen Flair und Mythos. "Monaco ist mit nichts vergleichbar. Es ist der Höhepunkt des Jahres", sagt Renault-Pilot Nico Hülkenberg: "Der Glamour, die Strecke, die Atmosphäre, das ist einzigartig. Es ist einer der Kurse, der dir ein wirkliches Gefühl für die Geschwindigkeit gibt."

Das Alleinstellungsmerkmal "Mythos Monaco" garantiert dem Circuit auch eine sorgenfreie Zukunft, obwohl sich die Formel 1 unter dem neuen Rechteinhaber Liberty Media gerade neu erfindet. Am Standort im Fürstentum gibt es nichts zu rütteln, denn dem einzigartigen Flair von Monte Carlo ist auch Chase Carey verfallen. "Monaco ist eines der größten Rennen. Ein Rennen, das die gesamte Welt fesselt", sagte der Formel-1-Boss dem SID.

Warum waren die Trainings in Monaco am Donnerstag und nicht freitags?

Ursprünglich wurde der Monaco-GP immer am Wochenende nach Christi Himmelfahrt ausgetragen. Weil am Feiertag nicht gearbeitet wird, hatten in der Folge natürlich mehr Menschen am Donnerstag die Möglichkeit, die Formel 1 an ihrem ersten Trainingstag zu verfolgen. Ein Gewinn für beide Seiten.

Außerdem führt die Strecke durch das Stadtzentrum. Der Verkehr kommt völlig zum Erliegen, da mindert ein zumindest halber Freitag mit geöffneten Straßen den Verkehrsstau.

Mittlerweile findet das Rennen durchs Fürstentum nicht mehr zwangsläufig an Christi Himmelfahrt statt. Trotzdem hat man den Donnerstag als Trainingstag beibehalten. Damit haben Fahrer und Teams beispielsweise mehr Zeit für PR-Termine oder auch für die Abstimmung der Autos. Weil der Raum in Monaco sehr beengt ist, dauern die Arbeiten ohnehin einen Tick länger.

1. Freies Training zum Monaco-GP

Bereits im ersten Training zeigten Daniel Ricciardo und Max Verstappen, dass in Monaco mit Red Bull zu rechnen ist, mit 1:12,126 Minuten gelang Ricciardo dabei sogar ein neuer Streckenrekord. Hinter den beiden Red-Bull-Piloten reihten sich Lewis Hamilton und Sebastian Vettel ein.

PlatzFahrerTeamZeitRückstand
1Daniel RicciardoRed Bull1.12.126---
2Max VerstappenRed Bull1.12.280+ 0.154
3Lewis HamiltonMercedes1.12.480+ 0.354
4Sebastian VettelFerrari1.13.041+ 0.915
5Kimi RäikkönenFerrari1.13.066+ 0.940
6Carlos SainzRenault1.13.456+ 1.330
7Valtteri BottasMercedes1.13.502+ 1.376
8Sergio PerezForce India1.13.717+ 1.591
9Romain GrosjeanHaas F11.13.943+ 1.817
10Sergei SirotkinWilliams1.13.962+ 1.836
11Esteban OconForce India1.14.000+ 1.874
12Brendon HartleyToro Rosso1.14.034+ 1.908
13Nico HülkenbergRenault1.14.134+ 2.008
14Pierre GaslyToro Rosso1.14.240+ 2.114
15Stoffel VandoorneMcLaren1.14.291+ 2.165
16Charles LeclercSauber1.14.521+ 2.395
17Fernando AlonsoMcLaren1.14.637+ 2.511
18Lance StrollWilliams1.14.782+ 2.656
19Marcus EricssonSauber1.15.206+ 3.080
20Kevin MagnussenHaas F11.18.801+ 6.675

2. Freies Training zum Monaco-GP

Der Eindruck aus der ersten Trainingseinheit bestätigte sich auch in der zweiten Session: Die Red Bull von Ricciardo und Verstappen belegten erneut die Plätze eins und zwei und stellten auch einen erneuten Streckenrekord auf. Hinter den beiden Red-Bulls reihten sich wieder Sebastian Vettel und Lewis Hamilton ein - nur diesmal in umgekehrter Reihenfolge.

PlatzFahrerTeamZeitRückstand
1Daniel RicciardoRed Bull1.11.841---
2Max VerstappenRed Bull1.12.035+ 0.194
3Sebastian VettelFerrari1.12.413+ 0.572
4Lewis HamiltonMercedes1.12.536+ 0.695
5Kimi RäikkönenFerrari1.12.543+ 0.702
6Valtteri BottasMercedes1.12.642+ 0.801
7Nico HülkenbergRenault1.13.047+ 1.206
8Stoffel VandoorneMcLaren1.13.077+ 1.236
9Fernando AlonsoMcLaren1.13.115+ 1.274
10Carlos SainzRenault1.13.200+ 1.359
11Brendon HartleyToro Rosso1.13.222+ 1.381
12Sergio PerezForce India1.13.370+ 1.529
13Esteban OconForce India1.13.382+ 1.541
14Pierre GaslyToro Rosso1.13.410+ 1.569
15Sergei SirotkinWilliams1.13.547+ 1.706
16Kevin MagnussenHaas F11.13.572+ 1.731
17Charles LeclercSauber1.13.575+ 1.734
18Romain GrosjeanHaas F11.13.763+ 1.922
19Lance StrollWilliams1.14.011+ 2.170
20Marcus EricssonSauber1.14.173+ 2.332

Qualifying zum Monaco-GP:

Daniel Ricciardo hat sich im Qualifying mit einer souveränen Leistung die Pole Position gesichert. Der Australier setzte sich vor Sebastian Vettel und Lewis Hamilton durch, ohne dabei großartig ins Schwitzen zu geraten. Probleme gab es gerade deshalb kaum welche, weil Teamkollege Max Verstappen kurz vor Ende des dritten freien Trainings einen üblen Crash hatte und der Wagen bis zum Qualifying nicht rechtzeitig fertig wurde.

Pos.FahrerTeamZeit
1D. RicciardoRed Bull1:10,810
2S. VettelFerrari+0:00.229
3L. HamiltonMercedes+0:00.422
4K. RäikkönenFerrari+0:00.456
5V. BottasMercedes+0:00.631
6E. OconForce India+0:01.251
7F. AlonsoMcLaren+0:01.300
8C. SainzRenault+0:01.320
9S. PerezForce India+0:01.344
10P. GaslyToro Rosso+0:01.411
11N. HülkenbergRenault+0:01.601
12S. VandoorneMcLaren+0:01.630
13S. SirotkinWilliams+0:01.711
14C. LeclercSauber+0:01.904
15R. GrosjeanHaas+0:01.918
16B. HartleyToro Rosso+0:02.369
17M. EricssonSauber+0:02.455
18L. StrollWilliams+0:02.513
19K. MagnussenHaas+0:02.583
20M. VerstappenRed Bull-:--.---

Ergebnis im Monaco-GP:

Daniel Ricciardo hat den Großen Preis von Monaco mit einem Start-Ziel-Sieg gewonnen. Der Red-Bull-Pilot meisterte dabei technische Probleme und hielt Sebastian Vettel (2.) im Ferrari hinter sich. Der amtierende Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton komplettierte das Podium in Monte Carlo. Alle Infos zum Rennverlauf gibts hier.

Pos.FahrerTeamZeit
1D. RicciardoRed Bull1:42,54.807
2S. VettelFerrari+7.336
3L. HamiltonMercedes+17.013
4K. RäikkönenFerrari+18.127
5V. BottasMercedes+18.822
6E. OconForce India+23.667
7P. GaslyToro Rosso+24.331
8N. HülkenbergRenault Sport+24.839
9M. VerstappenRed Bull+25.317
10C. SainzRenault Sport+1:09.013
11M. EricssonSauber+1:09.864
12S. PerezForce India+1:10.461
13S. MagnussenHaas+1:14.823
14S. VandoorneMcLaren+1 l.
15R. GrosjeanHaas+1 l.
16S. SirotkinWilliams+1 l.
17L. StrollWilliams+2 l.
18C. LeclercSauberDNF
19B. HartleyToro RossoDNF
20F. AlonsoMcLarenDNF

Rekordsieger beim Monaco-GP:

FahrerAnzahl der SiegeJahre
Ayrton Senna61987, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993
Michael Schumacher51994, 1995, 1997, 1999, 2001
Graham Hill51963, 1964, 1965, 1968, 1969

Monaco-Sieger 2017: Wer hat im Vorjahr gewonnen?

Sebastian Vettel hat den Monaco-GP im Vorjahr gewonnen und damit für den ersten Ferrari-Sieg im Fürstentum seit Michael Schumachers Triumph 2001 gesorgt. Das Podium sah 2017 wie folgt aus:

  • Sieger: Sebastian Vettel (Ferrari)
  • Zweiter: Kimi Räikkönen (Ferrari)
  • Dritter: Daniel Ricciardo (Red Bull)

Circuit de Monaco: Die Strecke in Monte Carlo

Hören Formel-1-Liebhaber den Begriff "Stadtkurs", müssen sie in der Regel als erstes an den Monaco-GP denken. Das Rennen durch das Fürstentum ist das langsamste im ganzen Jahr und hat kaum Geraden, dafür umso mehr enge Kurven zu bieten.

Besonders berühmt sind die Fairmont-Kurve - besser als Loews-Haarnadel bekannt -, die Sainte Devote, die Mirabeau, die Tabac-Kurve sowie die Rascasse. Auch die Fahrt vorbei an Casino und Schwimmbad gilt als Highlight der 3,337 Kilometer kurzen Strecke.

David Coulthard empfand die Fahrten durch Monaco mit einem Formel-1-Auto als "reinen Irrsinn", der dreimalige Weltmeister Nelson Piquet verglich das Unterfangen passenderweise mit "Hubschrauberfliegen im Wohnzimmer".

Das sagen die Fahrer zum Monaco GP

  • Daniel Ricciardo (Red Bull): "Monaco ist mein Lieblingsrennen. Keine andere Strecke bringt so viel Adrenalin und Aufregung mit sich."
  • Nico Hülkenberg (Renault): "Der Monaco GP ist einfach einzigartig: Der Glanz, der Glamour, die Strecke - die Atmosphäre ist einfach Wahnsinn."
  • Fernando Alonso (MacLaren): "Monaco ist eine der am technisch anspruchsvollsten Strecken. Man braucht großes Geschick und Konzentration, um die 78 Runden zu überstehen."
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung