Formel 1 - Vettel, Hamilton und Bottas beim Aserbaidschan-GP: Helter Skelter

Sonntag, 29.04.2018 | 20:34 Uhr
Bernd Mayländer musste mit seinem Safety Car während des Aserbaidschan-GP zwei Mal ausrücken.
© getty
Advertisement
NBA
Mo21.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Ligue 2
Live
Ajaccio -
Le Havre
MLB
Live
Dodgers @ Nationals
MLB
Live
Brewers @ Twins
MLB
Live
Yankees @ Royals
World Championship
Live
Schweden -
Schweiz
Primera División
Live
FC Barcelona -
Real Sociedad
Serie A
Live
Lazio -
Inter Mailand
Serie A
Live
Sassuolo -
AS Rom
NHL
Live
Golden Knights @ Jets (Spiel 5)
MLB
Rays @ Angels
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 3)
World Championship Kickboxing
Buakaw Banchamek -
Victor Nagbe
Superliga
Midtjylland -
Horsens
MLB
Padres @ Nationals
NHL
Lightning @ Capitals
MLB
Yankees @ Rangers
MLB
Tigers @ Twins
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 4)
MLB
Rockies @ Dodgers
BSL
Anadolu Efes -
Darüssafaka (Spiel 1)
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
MLB
Indians @ Cubs
MLB
Angels @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rangers
MLB
Tigers @ Twins
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 4)
NHL
Jets @ Golden Knights (Spiel 6, falls nötig)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Tag 4
Allsvenskan
Häcken -
AIK
MLB
Tigers @ Twins
BSL
Fenerbahce -
Sakarya (Spiel 1)
MLB
Yankees @ Rangers
MLB
Angels @ Blue Jays
NHL
Capitals @ Lightning (Spiel 7, falls nötig)
MLB
Indians @ Cubs
NBA
Cavaliers @ Celtics (Spiel 5)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Viertelfinale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Viertelfinale
MLB
Angels @ Blue Jays
BSL
Darüssafaka -
Anadolu Efes (Spiel 2)
Liga ACB
Gran Canaria -
Real Madrid
MLB
Astros @ Indians
MLB
Red Sox @ Rays
NHL
Golden Knights @ Jets (Spiel 7, falls nötig)
MLB
Royals @ Rangers
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
German Darts Masters
German Darts Masters -
Session 2
MLB
Giants @ Cubs
MLB
Angels @ Yankees
MLB
Padres @ Dodgers
MLB
Twins @ Mariners
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
Championship
Aston Villa -
Fulham
MLB
Angels @ Yankees
MLB
Giants @ Cubs
MLB
Reds @ Rockies
MLB
Twins @ Mariners
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
League One
Rotherham -
Shrewsbury
IndyCar Series
Indy 500
MLB
Angels @ Yankees
MLB
Padres @ Dodgers
MLB
Twins @ Mariners
MLB
Giants @ Cubs
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Twins @ Royals
Friendlies
Argentinien -
Haiti
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Twins @ Royals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
MLB
Astros @ Yankees
MLB
Cubs @ Pirates
MLB
Angels @ Tigers
MLB
Angels @ Tigers
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: 1. Tag
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Red Sox @ Astros
MLB
Indians @ Twins
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
2.Tag
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Cubs @ Mets
MLB
Indians @ Twins
MLB
Rangers @ Angels
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
3.Tag Session 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
3.Tag Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
MLB
Yankees @ Orioles
MLB
Indians @ Twins
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
MLB
Cubs @ Mets

Der Große Preis von Aserbaidschan hat für ein verrücktes Rennen gesorgt. Schon am Start ging es turbulent zu, dann schickten die beiden Red Bulls Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Valtteri Bottas in eine wilde Achterbahnfahrt. Das Ergebnis: zwei Verlierer und ein glücklicher Sieger.

2017 war das Rennen im Land des Feuers das wohl verrückteste im ganzen Jahr. Und auch diesmal hat sich der Aserbaidschan-GP für diese fiktive Auszeichnung beworben. Das zeichnete sich schon am Start ab: Nach der zweiten Kurve kollidierten insgesamt sieben Fahrzeuge miteinander (Lance Stroll, Sergey Sirotkin, Sergio Perez, Nico Hülkenberg, Fernando Alonso, Kimi Räikkönen und Esteban Ocon) und legten damit den Grundstein für ein furioses Rennen.

Alonso wurde auf der Gegengeraden von Sirotkin weggedrückt, der wiederum hatte aber auf der anderen Seite mit Hülkenberg zu tun. Alonsos wütender Funkspruch "Ein dummer Kerl hat mir die Tür zugeschmissen" war also nicht gerechtfertigt.

Noch viel chaotischer ging es einige Meter weiter vorne zu. Da waren sich Räikkönen und Ocon nicht einig, der Iceman schlitterte in den Force-India-Piloten - und der damit in die Leitplanke. "Das war bescheuert", erboste sich Force Indias Sportdirektor Otmar Szafnauer über das Manöver, das als klassischer Rennunfall in die Notizbücher geschrieben wird.

Sebastian Vettel gibt den Sieg aus der Hand

Doch springen wir in der Geschichte etwas weiter. Um genau zu sein, von der ersten in die 48. Runde. Da nämlich war das Rennen nach der zweiten Safety-Car-Phase wieder freigegeben. Vettel saugte sich auf der 2,2 Kilometer langen Gerade im Windschatten an den führenden Bottas heran, setzte sich innen neben ihn - und verbremste sich. Statt Platz eins gab's Platz vier. Bitter! Und unnötig?

"Natürlich ärgert mich, dass es nicht geklappt hat, aber ich musst es einfach probieren", erklärte der Ferrari-Pilot später bei RTL: "Ich war nicht allzu spät dran, sonst hätte ich die Kurve ja gar nicht gekriegt. Ich habe nichts Außerirdisches probiert." Trotzdem quietschte und qualmte es bei Vettels Bremsmanöver gehörig. Er kann sogar von Glück sprechen, den vierten Rang hinter Mercedes und Sergio Perez ins Ziel gerettet zu haben.

Valtteri Bottas mit Reifenplatzer - Lewis Hamilton staubt ab

Apropos Glück: Das hatte Valtteri Bottas zuvor, als die beiden Red Bulls eine Safety-Car-Phase verursachten und er dadurch seine Führung trotz Boxenstopp behalten durfte. Leider, aus Sicht des Finnen gesprochen, hielt das Glück aber nicht bis zur karierten Flagge. Drei Umläufe vor Schluss fuhr er über ein herumliegendes Teil und schlitzte sich den rechten Hinterreifen auf.

Er sei "absolut untröstlich", klagte Bottas über sein Pech und verriet seinen (wohl nicht ganz ernst gemeinten) Masterplan, um aus dem Tief herauszuklettern: "Vielleicht brauche ich jetzt einfach zehn große Bier und lasse mich volllaufen." Immerhin: Mercedes befreite Bottas vom anschließenden Presse-Talk.

An diesem dürfte Hamilton mit Freude teilgenommen haben. Schließlich bekam er seinen ersten Sieg in dieser Saison quasi auf dem Silbertablett serviert. "Plötzlich war ich vorne. Da sind die Gefühle Achterbahn gefahren", fasste der amtierende Weltmeister das Holterdiepolter von Baku zusammen.

Eigentlich lag er, der in Baku mit einer neumodischen Zöpfchenfrisur auflief, nämlich nur auf dem dritten Rang, ohne echte Chance auf den Sieg. Dann patzte Vettel, dann zerriss es Bottas - der Rest ist Geschichte. "Es gibt immer Höhen und Tiefen und ich kann mich nicht darüber beklagen, dass ich gewonnen habe", stand Hamilton zu seinem Fortune: "Ich muss dankbar sein."

Aserbaidschan-GP: Die Positionsverschiebungen im Rennen

1. Platz2. Platz3. Platz
Runde 1Sebastian VettelLewis HamiltonValtteri Bottas
Runde 29Sebastian VettelValtteri BottasLewis Hamilton
Runde 40Valtteri BottasSebastian VettelLewis Hamilton
Runde 48Valtteri BottasLewis HamiltonKimi Räikkönen
Runde 49Lewis HamiltonKimi RäikkönenSergio Perez

Toto Wolff zwiegespalten: "Ein bittersüßes Gefühl"

Bei Mercedes war die Stimmung am Sonntagabend zwie­ge­spal­ten. Auf der einen Seite ein Hamilton, der zum ersten Mal in diesem Jahr auf dem Podest stand und nach vier Rennen zum ersten Mal überhaupt die WM-Wertung 2018 anführt. Und auf der anderen Seite ein Bottas, der den nächsten Schlag in die Magengrube verdauen muss. "Das war ein richtig brutales Rennen", wusste auch Motorsportchef Toto Wolff und sprach folgerichtig von einem "bittersüßen Gefühl".

Zudem lässt der Rennsieg nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich Hamilton nach wie vor nicht in Topform befindet. Zur Rennhalbzeit leistete er sich einen massiven Verbremser, und auch sonst war er streckenweise langsamer als Teamkollege Bottas.

Und: Vettel wäre ohne das Safety Car wohl souverän zu seinem 50. Sieg in der Formel 1 gefahren. Vor Bottas' Stopp lag er schließlich nur rund acht Sekunden hinter diesem, unter regulären Bedingungen hätte der Heppenheimer also wieder die Führung übernommen. Entsprechend sei es bis dahin ein sehr gutes und kontrolliertes Rennen gewesen, merkte Vettel an und zuckte mit den Schultern: "Aber manchmal ist es eben Lotterie."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung