Formel-1-Präsentationen 2018: So sehen die Autos mit Halo aus

 
Freitag, 02.03.2018 | 19:22 Uhr
Der Start in die neue Formel-1-Saison rückt immer näher und näher. Erstmals durften Sebastian Vettel und Co. ihre 2018er-Boliden auf der Strecke testen. So sah das in Barcelona aus ...
© getty
Der Start in die neue Formel-1-Saison rückt immer näher und näher. Erstmals durften Sebastian Vettel und Co. ihre 2018er-Boliden auf der Strecke testen. So sah das in Barcelona aus ...
Die größte Änderung am Design der Autos ist natürlich der Halo. Ferrari hat den Kopfschutz von Kimi Räikkönen im klassischen Rot bemalt.
© getty
Die größte Änderung am Design der Autos ist natürlich der Halo. Ferrari hat den Kopfschutz von Kimi Räikkönen im klassischen Rot bemalt.
Wenig erfolgreich beginnen die Testfahrten für Fernando Alonso. Hoffen wir, dass dieser Dreher kein schlechtes Omen für die neue Saison ist ...
© getty
Wenig erfolgreich beginnen die Testfahrten für Fernando Alonso. Hoffen wir, dass dieser Dreher kein schlechtes Omen für die neue Saison ist ...
Das A und O beim Testen ist natürlich das Datensammeln. Nicht umsonst fährt Stoffel Vandoorne mit zahlreichen Zusatz-Sensoren an seinem Papaya-Wagen um den Circuit de Catalunya.
© getty
Das A und O beim Testen ist natürlich das Datensammeln. Nicht umsonst fährt Stoffel Vandoorne mit zahlreichen Zusatz-Sensoren an seinem Papaya-Wagen um den Circuit de Catalunya.
Mercedes hat seinen Boliden nicht revolutioniert, sondern evolutioniert - offenbar erfolgreich. Die beste Zeit der ersten Testwoche fährt nämlich Valtteri Bottas' Teamkollege Lewis Hamilton.
© getty
Mercedes hat seinen Boliden nicht revolutioniert, sondern evolutioniert - offenbar erfolgreich. Die beste Zeit der ersten Testwoche fährt nämlich Valtteri Bottas' Teamkollege Lewis Hamilton.
Toro Rosso baut an die Oberkante seines Halo-Rings einen weiteren Steg - ob das einen aerodynamischen Vorteil bringt? So oder so müssen die Fahrer viel, viel Regen aushalten.
© getty
Toro Rosso baut an die Oberkante seines Halo-Rings einen weiteren Steg - ob das einen aerodynamischen Vorteil bringt? So oder so müssen die Fahrer viel, viel Regen aushalten.
Das bekommen auch die Red-Bull-Jungs zu spüren, die in diesem Jahr auf die Unterstützung von Aston Martin bauen dürfen. Der RB14 soll endlich wieder um den Titel fahren.
© getty
Das bekommen auch die Red-Bull-Jungs zu spüren, die in diesem Jahr auf die Unterstützung von Aston Martin bauen dürfen. Der RB14 soll endlich wieder um den Titel fahren.
Schnee! In der Formel 1! Ein wirklich seltenes Bild bietet sich dieses Jahr in Barcelona. Petrus bringt die Formel 1 zum Stillstand.
© getty
Schnee! In der Formel 1! Ein wirklich seltenes Bild bietet sich dieses Jahr in Barcelona. Petrus bringt die Formel 1 zum Stillstand.
Die Teams verbringen die Wartezeit im Fahrerlager und warten auf bessere Zeiten.
© getty
Die Teams verbringen die Wartezeit im Fahrerlager und warten auf bessere Zeiten.
Die kommen dann auch tatsächlich: Nico Hülkenbergs Renault-Stallgefährte jagt hier einen Toro Rosso.
© getty
Die kommen dann auch tatsächlich: Nico Hülkenbergs Renault-Stallgefährte jagt hier einen Toro Rosso.
Wieder im auffälligen Rosa geht Force India an den Start. Erwähnenswert ist aber nicht nur die Farbe, auch der Frontflügel ist besonders elegant geschwungen.
© getty
Wieder im auffälligen Rosa geht Force India an den Start. Erwähnenswert ist aber nicht nur die Farbe, auch der Frontflügel ist besonders elegant geschwungen.
Sauber trumpft dank Partner Alfa Romeo in neuer Lackierung auf. Ob das Auto auch eine Steigerung zum Vorjahr ist?
© getty
Sauber trumpft dank Partner Alfa Romeo in neuer Lackierung auf. Ob das Auto auch eine Steigerung zum Vorjahr ist?
Eine Ferrari-Kopie in Rot, Schwarz und Gletscherweiß: der neue Haas. Mit der Scuderia wird das US-Team natürlich trotz vieler Design-Ähnlichkeiten nicht mithalten können.
© getty
Eine Ferrari-Kopie in Rot, Schwarz und Gletscherweiß: der neue Haas. Mit der Scuderia wird das US-Team natürlich trotz vieler Design-Ähnlichkeiten nicht mithalten können.
Bevor es zu den Testfahrten ging, präsentierten die Teams ihre neuen Fahrzeuge in verschiedenen Szenarien. In der Folge gibt's also die 2018er-Boliden nochmal in der Detailansicht. Den Start macht McLaren.
© getty
Bevor es zu den Testfahrten ging, präsentierten die Teams ihre neuen Fahrzeuge in verschiedenen Szenarien. In der Folge gibt's also die 2018er-Boliden nochmal in der Detailansicht. Den Start macht McLaren.
Die Rückkehr zum klassischen Papaya-Orange sei eine emotionale Entscheidung gewesen und soll die Nähe zu den Fans demonstrieren. Den Anstrich hatte ein McLaren-Bolide zuletzt vor 50 Jahren.
© getty
Die Rückkehr zum klassischen Papaya-Orange sei eine emotionale Entscheidung gewesen und soll die Nähe zu den Fans demonstrieren. Den Anstrich hatte ein McLaren-Bolide zuletzt vor 50 Jahren.
Das Chassis sei eine Weiterentwicklung aus den Erkenntnissen der vergangenen Saison. Evolution statt Revolution.
© getty
Das Chassis sei eine Weiterentwicklung aus den Erkenntnissen der vergangenen Saison. Evolution statt Revolution.
Stoffel Vandoorne und Fernando Alonso sollen McLaren im neuen Gewand zu alten Erfolgen führen.
© twitter/@McLarenF1
Stoffel Vandoorne und Fernando Alonso sollen McLaren im neuen Gewand zu alten Erfolgen führen.
Sebastian Vettels neues Baby! Ferrari stellt sein Auto für 2018 vor und geht dieses Jahr farblich voll auf Rot. Auch der Halo-Bügel, der ein zusätzliches Aero-Element an seiner Oberseite besitzt, ist entsprechend lackiert.
© ferrari.com
Sebastian Vettels neues Baby! Ferrari stellt sein Auto für 2018 vor und geht dieses Jahr farblich voll auf Rot. Auch der Halo-Bügel, der ein zusätzliches Aero-Element an seiner Oberseite besitzt, ist entsprechend lackiert.
Eine Stupsnase, breit gefächerter Frontflügel - der SF-71H sieht von vorne definitiv brachial aus. Spannend auch die Rückspiegel, die als zusätzliche Flügel dienen dürften.
© ferrari.com
Eine Stupsnase, breit gefächerter Frontflügel - der SF-71H sieht von vorne definitiv brachial aus. Spannend auch die Rückspiegel, die als zusätzliche Flügel dienen dürften.
Auch Mercedes mit Weltmeister Lewis Hamilton und Valtteri Bottas präsentierte inzwischen seinen Boliden für die neue Saison.
© getty
Auch Mercedes mit Weltmeister Lewis Hamilton und Valtteri Bottas präsentierte inzwischen seinen Boliden für die neue Saison.
Bei den Farben geht der Rennstall keine Experimente ein und bleibt sich mit Silber, Schwarz und Türkis treu. Auffällig ist die dünne Nase, die zu einem extrem vielschichten Frontflügel führt.
© getty
Bei den Farben geht der Rennstall keine Experimente ein und bleibt sich mit Silber, Schwarz und Türkis treu. Auffällig ist die dünne Nase, die zu einem extrem vielschichten Frontflügel führt.
In der Frontansicht fällt auch hier sofort der Cockpitschutz ins Auge. Motorsportchef Toto Wolff zeigt sich wenig begeistert: "Wenn Sie mir eine Kettensäge geben, schneide ich ihn ab."
© getty
In der Frontansicht fällt auch hier sofort der Cockpitschutz ins Auge. Motorsportchef Toto Wolff zeigt sich wenig begeistert: "Wenn Sie mir eine Kettensäge geben, schneide ich ihn ab."
Valtteri Bottas durfte dann mit dem neuen Modell auch gleich mal eine Proberunde drehen.
© getty
Valtteri Bottas durfte dann mit dem neuen Modell auch gleich mal eine Proberunde drehen.
Der lange Radstand bleibt im Vergleich zum Vorjahr erhalten. "Wir wollten die negativen Eigenschaften beseitigen, ohne etwas von unserem Speed einzubüßen", sagte Wolff.
© getty
Der lange Radstand bleibt im Vergleich zum Vorjahr erhalten. "Wir wollten die negativen Eigenschaften beseitigen, ohne etwas von unserem Speed einzubüßen", sagte Wolff.
And here it is ... the new Aston Martin Red Bull! Als drittes Formel-1-Team hat die englisch-österreichische Delegation ihren Wagen für 2018 vorgestellt.
© twitter.com/SomersF1
And here it is ... the new Aston Martin Red Bull! Als drittes Formel-1-Team hat die englisch-österreichische Delegation ihren Wagen für 2018 vorgestellt.
Ins Auge fällt natürlich zuerst die neue Lackierung. Statt Blau und Lila gibt es jetzt eine Blau-Schwarz-Kombination. Doch: Der neue Anstrich ist nur als Special Edition gedacht, zu den Testfahrten kehrt Red Bull zum ursprünglichen Farblayout zurück.
© redbullracing.redbull.com
Ins Auge fällt natürlich zuerst die neue Lackierung. Statt Blau und Lila gibt es jetzt eine Blau-Schwarz-Kombination. Doch: Der neue Anstrich ist nur als Special Edition gedacht, zu den Testfahrten kehrt Red Bull zum ursprünglichen Farblayout zurück.
Einen T-Flügel sucht man beim neuen Flitzer vergeblich. Dafür gibt's an der Heckfinne eine Welle zu entdecken. Damit könnte der Luftstrom zum Heckflügel bewusster gesteuert werden. Die Vorderradaufhängung ist überraschend hoch angebracht.
© twitter.com/redbullracing
Einen T-Flügel sucht man beim neuen Flitzer vergeblich. Dafür gibt's an der Heckfinne eine Welle zu entdecken. Damit könnte der Luftstrom zum Heckflügel bewusster gesteuert werden. Die Vorderradaufhängung ist überraschend hoch angebracht.
Und so sieht der RB14 auf der Strecke aus. Daniel Ricciardo durfte bei einem Filmtag auf dem Silverstone Circuit ein paar Runden auf nasser Strecke drehen.
© getty
Und so sieht der RB14 auf der Strecke aus. Daniel Ricciardo durfte bei einem Filmtag auf dem Silverstone Circuit ein paar Runden auf nasser Strecke drehen.
Eigentlich wollte Toro Rosso sein Auto erst später vorstellen, doch nachdem geleakte Aufnahmen ins Netz gerieten, reagierte man bei der Red-Bull-Tochter und zeigte seinen Original-Wagen in Action. Interessant: Auf dem Halo gibt's ein Zusatz-Flügelchen.
© twitter.com/ToroRosso
Eigentlich wollte Toro Rosso sein Auto erst später vorstellen, doch nachdem geleakte Aufnahmen ins Netz gerieten, reagierte man bei der Red-Bull-Tochter und zeigte seinen Original-Wagen in Action. Interessant: Auf dem Halo gibt's ein Zusatz-Flügelchen.
Stolz präsentieren (wenn auch in einer Foto-Montage) Marcus Ericsson und Charles Leclerc ihren neuen Sauber. Dank Titelsponsor Alfa Romeo geht's vom Blau-Gelb zu Weiß-Rot. Schick!
© twitter.com/SauberF1Team
Stolz präsentieren (wenn auch in einer Foto-Montage) Marcus Ericsson und Charles Leclerc ihren neuen Sauber. Dank Titelsponsor Alfa Romeo geht's vom Blau-Gelb zu Weiß-Rot. Schick!
Eine weit geöffnete Abdeckung am Motor soll für die nötige Kühlung sorgen.
© twitter.com/SauberF1Team
Eine weit geöffnete Abdeckung am Motor soll für die nötige Kühlung sorgen.
An der Seite setzt das Schweizer Privatteam auf drei Leitbleche. Ein Trick, der den gewünschten Vorteil bringt und die Luft clever ums Auto leitet?
© twitter.com/SauberF1Team
An der Seite setzt das Schweizer Privatteam auf drei Leitbleche. Ein Trick, der den gewünschten Vorteil bringt und die Luft clever ums Auto leitet?
Interessant sieht auch die von einer Trennwand geteilte Airbox am oberen Teil des C37 aus.
© twitter.com/SauberF1Team
Interessant sieht auch die von einer Trennwand geteilte Airbox am oberen Teil des C37 aus.
Nico Hülkenberg geht künftig mit diesem Boliden auf die Rennpisten dieser Welt. Der neue Renault erinnert - zumindest in dieser Version - stark an seinen Vorgänger. Große Änderungen sind bis auf den Halo nicht zu erkennen.
© twitter.com/RenaultSportF1
Nico Hülkenberg geht künftig mit diesem Boliden auf die Rennpisten dieser Welt. Der neue Renault erinnert - zumindest in dieser Version - stark an seinen Vorgänger. Große Änderungen sind bis auf den Halo nicht zu erkennen.
Als eines der ersten präsentiert Williams seinen Boliden für 2018. Markant dabei ist natürlich das neue Halo-System.
© facebook.com/Formula1
Als eines der ersten präsentiert Williams seinen Boliden für 2018. Markant dabei ist natürlich das neue Halo-System.
Neben der typischen Martini-Lackierung findet sich ungewohnt viel Schwarz am Williams. Außerdem lassen die Bilder einen kleinen T-Flügel vor dem Heckflügel erkennen.
© twitter.com/williamsracing
Neben der typischen Martini-Lackierung findet sich ungewohnt viel Schwarz am Williams. Außerdem lassen die Bilder einen kleinen T-Flügel vor dem Heckflügel erkennen.
Mit Technikchef Paddy Lowe, vorher bei Mercedes erfolgreich, wurde das aerodynamische Konzept dabei deutlich verändert. Der Frontflügel erinnert an einen Silberpfeil, die seitlichen Partien um die Lufteinlässe herum sind wohl von Ferrari inspiriert.
© facebook.com/Formula1
Mit Technikchef Paddy Lowe, vorher bei Mercedes erfolgreich, wurde das aerodynamische Konzept dabei deutlich verändert. Der Frontflügel erinnert an einen Silberpfeil, die seitlichen Partien um die Lufteinlässe herum sind wohl von Ferrari inspiriert.
Als erstes Team überhaupt hat Haas seinen 2018er-Flitzer präsentiert. Diese Animation zeigt: Die Farben bleiben mit Weiß, Schwarz und Rot gleich, neu dazu gekommen ist dafür der Halo.
© twitter.com/HaasF1Team
Als erstes Team überhaupt hat Haas seinen 2018er-Flitzer präsentiert. Diese Animation zeigt: Die Farben bleiben mit Weiß, Schwarz und Rot gleich, neu dazu gekommen ist dafür der Halo.
Wie es das neue Reglement vorgesehen hat, hat man sich von der Haifisch-Flosse am Heck verabschiedet. Die Wagen sehen dadurch wieder schnittiger aus.
© twitter.com/HaasF1Team
Wie es das neue Reglement vorgesehen hat, hat man sich von der Haifisch-Flosse am Heck verabschiedet. Die Wagen sehen dadurch wieder schnittiger aus.
Dass das US-Team mit Ferrari zusammenarbeitet, ist hinreichend bekannt. Auffällig: Die hintere Form des neuen Autos ähnelt stark dem Heck des Ferraris aus dem Vorjahr. Wie ein Coca-Cola-Glas zieht sich das Hinterteil zusammen.
© twitter.com/HaasF1Team
Dass das US-Team mit Ferrari zusammenarbeitet, ist hinreichend bekannt. Auffällig: Die hintere Form des neuen Autos ähnelt stark dem Heck des Ferraris aus dem Vorjahr. Wie ein Coca-Cola-Glas zieht sich das Hinterteil zusammen.
1 / 1
Werbung
Werbung