Silly Season: Welcher Fahrer fährt 2018 für welches Team?

 
Dienstag, 22.08.2017 | 14:47 Uhr
In der Sommerpause brodelt die Gerüchteküche in der Formel 1 am heißesten. Welcher Fahrer fährt in der nächsten Saison für welches Team? SPOX zeigt mögliche Szenarien
© getty
In der Sommerpause brodelt die Gerüchteküche in der Formel 1 am heißesten. Welcher Fahrer fährt in der nächsten Saison für welches Team? SPOX zeigt mögliche Szenarien
SAUBER: Für Pascal Wehrlein wird es richtig eng. Weil Sauber mit Ferrari-Motoren fährt, wird er seinen Platz voraussichtlich an einen Junior der Italiener verlieren. Charles Leclerc oder Antonio Giovinazzi dürften das Cockpit übernehmen
© getty
SAUBER: Für Pascal Wehrlein wird es richtig eng. Weil Sauber mit Ferrari-Motoren fährt, wird er seinen Platz voraussichtlich an einen Junior der Italiener verlieren. Charles Leclerc oder Antonio Giovinazzi dürften das Cockpit übernehmen
Für Wehrlein kommt damit eigentlich nur ein Wechsel zu Mercedes oder Force India in Frage. Doch ob das wahrscheinlich ist...? Viel sicherer darf sich Marcus Ericsson sein. Dank der Millionen seines Gönners hat der Schwede seinen Platz bei Sauber sicher
© getty
Für Wehrlein kommt damit eigentlich nur ein Wechsel zu Mercedes oder Force India in Frage. Doch ob das wahrscheinlich ist...? Viel sicherer darf sich Marcus Ericsson sein. Dank der Millionen seines Gönners hat der Schwede seinen Platz bei Sauber sicher
MCLAREN-HONDA: Stoffel Vandoorne hat noch Jahre Vertrag und ist damit auch 2018 bei McLaren gesetzt. Das große Fragezeichen steht hinter seinem jetzigen Teamkollegen ...
© getty
MCLAREN-HONDA: Stoffel Vandoorne hat noch Jahre Vertrag und ist damit auch 2018 bei McLaren gesetzt. Das große Fragezeichen steht hinter seinem jetzigen Teamkollegen ...
Fernando Alonsos Zukunft ist ungefähr so offen wie der WM-Kampf. Der Spanier könnte seine F1-Karriere beenden, wahrscheinlicher ist aber ein Verbleib bei McLaren. Auch ein Wechsel zu Mercedes, Renault oder Williams stehen im Raum
© getty
Fernando Alonsos Zukunft ist ungefähr so offen wie der WM-Kampf. Der Spanier könnte seine F1-Karriere beenden, wahrscheinlicher ist aber ein Verbleib bei McLaren. Auch ein Wechsel zu Mercedes, Renault oder Williams stehen im Raum
RENAULT: Nico Hülkenberg hat sich langfristig an das französische Werksteam gebunden. Ein Wechsel zur 2018er-Saison ist damit im Normalfall ausgeschlossen. Doch wie sieht es mit dem Platz an seiner Seite aus?
© getty
RENAULT: Nico Hülkenberg hat sich langfristig an das französische Werksteam gebunden. Ein Wechsel zur 2018er-Saison ist damit im Normalfall ausgeschlossen. Doch wie sieht es mit dem Platz an seiner Seite aus?
Da fährt aktuell Palmer. Der hat nach seinen schwachen Leistungen keine Zukunft in der F1 und wird wohl im Winter ausgetauscht. Nachfolgekandidaten wären in erster Linie Perez und Kubica, der bei den jüngsten Tests überzeugte. Auch Alonso ist im Gespräch
© getty
Da fährt aktuell Palmer. Der hat nach seinen schwachen Leistungen keine Zukunft in der F1 und wird wohl im Winter ausgetauscht. Nachfolgekandidaten wären in erster Linie Perez und Kubica, der bei den jüngsten Tests überzeugte. Auch Alonso ist im Gespräch
HAAS: "Wir werden im kommenden Jahr mit den gleichen Piloten fahren, die wir auch in diesem Jahr haben", erstickte Teambesitzer Gene Haas alle Gerüchte um seine Fahrer schon im Keim. Grosjean & Magnussen werden auch 2018 ins amerikanische Lenkrad greifen
© getty
HAAS: "Wir werden im kommenden Jahr mit den gleichen Piloten fahren, die wir auch in diesem Jahr haben", erstickte Teambesitzer Gene Haas alle Gerüchte um seine Fahrer schon im Keim. Grosjean & Magnussen werden auch 2018 ins amerikanische Lenkrad greifen
TORO ROSSO: Daniil Kvyat überzeugte selten, doch wer könnte den Russen 2018 ersetzen? Am ehesten RB-Junior Gasly, doch in der Super Formula sticht der Franzose auch nicht sonderlich heraus
© getty
TORO ROSSO: Daniil Kvyat überzeugte selten, doch wer könnte den Russen 2018 ersetzen? Am ehesten RB-Junior Gasly, doch in der Super Formula sticht der Franzose auch nicht sonderlich heraus
Das zweite Jungbullen-Cockpit wird von Carlos Sainz Jr. besetzt. Der Spanier will eigentlich zu Renault, doch ein Wechsel kommt Stand jetzt nicht zustande. Es kann also gut sein, dass das aktuelle Duo um Sainz und Kvyat auch 2018 den Toro Rosso pilotiert
© getty
Das zweite Jungbullen-Cockpit wird von Carlos Sainz Jr. besetzt. Der Spanier will eigentlich zu Renault, doch ein Wechsel kommt Stand jetzt nicht zustande. Es kann also gut sein, dass das aktuelle Duo um Sainz und Kvyat auch 2018 den Toro Rosso pilotiert
WILLIAMS: Lance Stroll wird aller Voraussicht nach auch 2018 für den Privatrennstall fahren. Der Kanadier bringt nicht nur die Knete seines Milliardärsvaters mit, sondern zeigte in den letzten Rennen auch sein fahrerisches Talent
© getty
WILLIAMS: Lance Stroll wird aller Voraussicht nach auch 2018 für den Privatrennstall fahren. Der Kanadier bringt nicht nur die Knete seines Milliardärsvaters mit, sondern zeigte in den letzten Rennen auch sein fahrerisches Talent
Der Mann an seiner Seite wird im kommenden Jahr wohl Felipe Massa bleiben. Der 36-Jährige war im Winter schon Rentner, hat nun aber wieder Gefallen an der Königsklasse gefunden. Als alter Hase ist er zudem der ideale Partner für den blutjungen Stroll
© getty
Der Mann an seiner Seite wird im kommenden Jahr wohl Felipe Massa bleiben. Der 36-Jährige war im Winter schon Rentner, hat nun aber wieder Gefallen an der Königsklasse gefunden. Als alter Hase ist er zudem der ideale Partner für den blutjungen Stroll
FORCE INDIA: Esteban Ocons Platz bei den Indern gilt dank seiner starken Leistungen als sicher - es sei denn, Mercedes bietet seinem Junior tatsächlich ein Cockpit im Weltmeisterteam an
© getty
FORCE INDIA: Esteban Ocons Platz bei den Indern gilt dank seiner starken Leistungen als sicher - es sei denn, Mercedes bietet seinem Junior tatsächlich ein Cockpit im Weltmeisterteam an
Bei Perez ist die Lage etwas kniffliger: Er hat sich bewusst nur für ein Jahr entschieden, um 2018 für ein Topteam frei zu sein. Doch der Plan scheint nicht aufgegangen zu sein. Er wird wohl bei Force India bleiben oder maximal zu Renault wechseln
© getty
Bei Perez ist die Lage etwas kniffliger: Er hat sich bewusst nur für ein Jahr entschieden, um 2018 für ein Topteam frei zu sein. Doch der Plan scheint nicht aufgegangen zu sein. Er wird wohl bei Force India bleiben oder maximal zu Renault wechseln
RED BULL: Max Verstappen, Daniel Ricciardo - beide Fahrer haben für die nächste Saison Vertrag. Darauf hat Motorsportchef Helmut Marko immer wieder hingewiesen
© getty
RED BULL: Max Verstappen, Daniel Ricciardo - beide Fahrer haben für die nächste Saison Vertrag. Darauf hat Motorsportchef Helmut Marko immer wieder hingewiesen
Sollte ein Pilot - und das wäre wohl dann am ehesten Verstappen - widererwartend doch abgeworben werden, wäre Sainz der noch wahrscheinlichste Nachfolgekandidat
© getty
Sollte ein Pilot - und das wäre wohl dann am ehesten Verstappen - widererwartend doch abgeworben werden, wäre Sainz der noch wahrscheinlichste Nachfolgekandidat
FERRARI: Bei der Scuderia steht die Fahrerpaarung für die kommende Saison bereits. Kimi Räikkönen hat seinen Vertrag verlängert
© getty
FERRARI: Bei der Scuderia steht die Fahrerpaarung für die kommende Saison bereits. Kimi Räikkönen hat seinen Vertrag verlängert
Und auch bei Sebastian Vettel wurde in Spa ein neuer Kontrakt verkündet. Bis 2020 fährt der Heppenheimer bei der Scuderia
© getty
Und auch bei Sebastian Vettel wurde in Spa ein neuer Kontrakt verkündet. Bis 2020 fährt der Heppenheimer bei der Scuderia
MERCEDES: Lewis Hamilton hat für 2018 noch ein gültiges Arbeitspapier und wird den Silberpfeilen treu bleiben, wie er selbst bestätigte. Doch was passiert mit Bottas?
© getty
MERCEDES: Lewis Hamilton hat für 2018 noch ein gültiges Arbeitspapier und wird den Silberpfeilen treu bleiben, wie er selbst bestätigte. Doch was passiert mit Bottas?
Auf der anderen Seite der Garage wird's nämlich komplizierter. Sollte Mercedes Bottas nicht halten wollen, wären mit Alonso, Wehrlein, Ocon und Verstappen gleich mehrere Piloten scharf auf das Cockpit
© getty
Auf der anderen Seite der Garage wird's nämlich komplizierter. Sollte Mercedes Bottas nicht halten wollen, wären mit Alonso, Wehrlein, Ocon und Verstappen gleich mehrere Piloten scharf auf das Cockpit
1 / 1
Werbung
Werbung