Diskutieren
1 /
© getty
Sebastian Vettel sorgte mit seinem Rammstoß gegen Lewis Hamilton beim Aserbaidschan-GP für einen Eklat. Für die Formel 1 war das bei weitem nicht der erste Skandal. SPOX blickt auf die größten Aufreger zurück
© getty
FOCA-FISA-Krieg, 1982: Bernie Ecclestone legt sich als Chef der Konstukteursvereinigung FOCA mit der FIA-Organisation FISA an. Der Streit eskaliert beim San-Marino-GP, alle englischen Teams boykottieren das Rennen
© getty
Senna-Prost-Crash, 1989: Beim vorletzten Saisonrennen crashen die McLaren-Teamkollegen Senna und Prost. Der "Professor" scheidet aus, der Brasilianer siegt. Doch: Senna wird die Schuld am Unfall gegeben, er wird disqualifiziert und Prost ist Weltmeister
© getty
Senna-Prost-Crash, 1990: Wie im Vorjahr kollidieren die beiden Erzrivalen im japanischen Suzuka. Diesmal bleibt Senna für seinen Abschuss unbestraft, sodass er sich nun zum zweiten Mal Champion nennen darf
© getty
Michael-Schumacher-Sperre, 1994: Schumi überholt in der Einführungsrunde zum Großbritannien-GP Damon Hill. Die dafür fällige Stop-and-Go-Strafe ignoriert der Deutsche ebenso wie die Schwarze Flagge. Nach dem Rennen wird Schumacher für zwei GPs gesperrt
© getty
Adelaide-Zwischenfall, 1994: Beim Saisonfinale macht Michael Schumacher einen Fahrfehler, lädt anschließend WM-Rivale Damon Hill zu einem Überholmanöver ein, um dann mit ihm zu crashen. Beide scheiden aus - Schumi ist zum ersten Mal Weltmeister
© getty
Jerez-Crash, 1997: Um Weltmeister zu werden, rammt Michael Schumacher den schnelleren Jacques Villeneuve. Doch der Plan geht nicht auf: Villeneuve krönt sich zum Champ, Schumi werden alle WM-Punkte aberkannt
© getty
Ferraris Leichtblech-Posse, 1999: In Malaysia fährt Ferrari angeblich mit zu großen Leichtblechen und wird disqualifiziert. Häkkinen wähnt sich schon als Weltmeister, doch Ferraris Berufung hat Erfolg - die Disqualifikation wird zurückgenommen
© getty
Ferrari-Teamorder, 2001: "Let Michael pass for the championship" - der vielleicht berühmteste Satz der F1-Geschichte, ausgesprochen vom Ferrari-Teamchef Jean Todt. Rubens Barichello lässt Schumacher vorbei und schenkt ihm so den zweiten Platz
© getty
BAR-Honda-Ausschluss, 2005: Weil die Japaner mit illegalen Zusatztanks unterwegs sind, wird das Team für zwei Rennen gesperrt
© getty
Michelin-Posse, 2005: Weil die Michelin-Reifen mit der Steilkurve in Indianapolis nicht klarkommen, biegen alle Michelin-Autos nach der Einführungsrunde in die Boxengasse ab. Nur die sechs Bridgestone-Autos fahren das Rennen, Schumi gewinnt
© getty
Rascasse-Blockade, 2006: Schumi hat im Monaco-Qualifying die beste Zeit inne, als er in der Rascasse-Kurve einen Verbremser antäuscht und so die Engstelle im Fürstentum für seinen Widersacher Alonso versperrt. Schumi muss vom letzten Platz starten
© getty
Alonso und Hamilton mit Quali-Posse, 2007: Die McLaren-Teamkollegen liefern sich einen engen WM-Fight. Im Qualifying zum Ungarn-GP hält Alonso Rookie Hamilton absichtlich in der Boxengasse auf. Alonso holt die Pole, verliert diese aber am Grünen Tisch
© getty
Spionage-Affäre, 2007: Der Ferrari-Ingenieur Nigel Stepney lässt McLaren vertrauliche Dokumente zukommen. Die Engländer nehmen das Angebot an, das "Spy-Gate" ist geboren. Die Rekordstrafe für McLaren: 100 Millionen Dollar und der Ausschluss aus der WM
© xpb
Crash-Gate, 2008: Nelson Piquet Jr. crasht in Singapur, das Safety Car kommt raus, Renault-Teamkollege Alonso profitiert - und fährt zum Sieg. Was später herauskommt: Renault wies Piquet an, einen Unfall zu bauen
© getty
Ferrari-Stallorder, 2010: Felipe Massa führt den Deutschland-GP an, dann funkt der Kommandostand: "Fernando ist schneller als du." Damit fordert Ferrari den Brasilianer auf, Platz für Alonso zu machen. Die Folge: 100.000 Euro Geldstrafe für die Scuderia
© twitter.com/f1
Krieg der Sterne, 2014-2016: Lewis Hamilton und Nico Rosberg liefern sich drei Jahre lang einen Kampf um die Weltmeisterschaft. Drei Mal kracht es - beim Belgien-GP 2014 sowie in Spanien und Österreich 2016. Toto Wolff und Niki Lauda sind "not amused"