Sonntag, 27.11.2016

Der Deutsche Rennfahrer wehrt sich gegen Kritiker

Vettel: "Möchte mich so geben wie ich bin"

Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel wehrt sich gegen Kritik an seinem Auftreten nach den Rennen. Vettel war zuletzt durch deftige Statements und Anschuldigungen über Bord-Funk oder vor TV-Mikrofonen aufgefallen. Für den 29-Jährigen ist das völlig normal.

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel wehrt sich gegen Kritik an seinem Auftreten nach den Rennen. "Ich möchte authentisch sein und mich so geben wie ich bin. Fertig aus", sagte der Ferrari-Pilot aus Heppenheim vor dem Saisonfinale am Sonntag (14.00 Uhr im LIVETICKER) in Abu Dhabi der Welt am Sonntag.

Ein Fahrer sei "schon mal emotional geladen. Mal mehr oder mal weniger, je nachdem, wie das Rennen war oder gelaufen ist."

Der Augenblick vor der Kamera sei deshalb auch "nicht der Moment, auf den ich mich unbedingt freue, aber er gehört auch dazu und ich denke es ist fair, dass ich in diesem Moment auch zeige, was ich fühle", so Vettel: "Ich denke, es wäre falsch und unehrlich, in diesen Momenten irgendetwas aufzusetzen und eine heile Welt vorzugaukeln, wenn das bei mir gerade überhaupt nicht der Fall ist."

Vettel will sich nicht ändern. "Ich denke, wir sind alle erwachsen hier, und die Formel 1 ist ja auch kein Kindergarten, deswegen empfinde ich das als richtig, dass man sich genau so artikuliert, wie man sich gerade fühlt", sagte der Hesse.

Stolz trotz Krise

Dass er in diesem Jahr noch keinen Sieg geholt hat und Ferrari mit Mercedes erneut nicht mithalten konnte, will Vettel nicht überwerten: "Man muss - mit allem Respekt - auch mal sehen, wer uns in dieser Saison geschlagen hat. Das sind ja keine Nasenbohrer, und deshalb spüre ich auch keine Degradierung, Demütigung, oder besser: keinerlei Deklassierung."

Es sei "eine Niederlage, was im Sport ja durchaus üblich ist. Aber es ist längst keine Schande, dass wir 2016 den Kürzeren gezogen haben."

Der WM-Stand im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.