Formel 1

GP von Italien bis 2019 in Monza

SID
Der Grand Prix in Monza hat mittlerweile absoluten Kultstatus

Die Zukunft des Grand Prix von Italien auf dem Vollgas-Kurs in Monza ist gesichert. Die Betreiber der Traditionsstrecke und Bernie Ecclestone (86) haben einen neuen Dreijahresvertrag bis 2019 unterschrieben.

"Wir haben damit das dramatische Szenario verhindern können, dass Italien nach 70 Jahren sein prestigeträchtigstes, traditionsreichstes und faszinierendstes Rennen verliert", sagte Angelo Sticchi Damiani, Präsident des italienischen Automobilverbandes ACI.

Laut Medienberichten zahlen die Italiener für drei Jahre insgesamt rund 70 Millionen Euro Antrittsgage an die Rechteinhaber der Formel 1. Die Region Lombardei soll jährlich mit einem Betrag von fünf Millionen Euro dazu beitragen, dass das Heimrennen von Ferrari um Ex-Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim) weiter auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke ausgetragen wird. Auch Imola hatte sich zuletzt große Hoffnungen auf einen Zuschlag gemacht.

Der WM-Endstand der Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung