Montag, 31.10.2016

Bernie Ecclestone verliert Formel-1-Führung an Ross Brawn

Medien: Brawn beerbt Ecclestone

Der designierte neue Formel-1-Eigner Liberty Media ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Chef-Promoter Bernie Ecclestone angeblich fündig geworden. Wie das Fachmagazin Auto Bild Motorsport berichtet, soll der britische Star-Ingenieur Ross Brawn als künftiger Chef der Königsklasse feststehen. Der Vertrag mit Liberty Media sei bereits unterschrieben. Auch der Automobilweltverband FIA soll bereits seine Zustimmung gegeben haben.

Über Ecclestones künftige Rolle ist demnach noch nicht abschließend entschieden worden. Anfang September hatte Liberty Media noch betont, Ecclestone für mindestens drei weitere Jahre an Bord behalten zu wollen. Der Medienkonzern mit mit Chase Carey einen Fachmann für TV und Sport als Vorstandsvorsitzenden installiert, der öffentlich erklärte, mit dem mittlerweile 86 Jahre alten Ecclestone zusammenarbeiten zu wollen.

Der 61-jährige Brawn hatte sich zuletzt in einem Interview mit dem Daily Telegraph offensiv um eine führende Rolle in der Königsklasse beworben. "Der Formel 1 dabei zu helfen, eine bessere Formel 1 zu werden, das wäre reizvoll. Es wäre die eine Sache, die interessant für mich ist. Auf diese Weise wäre ich gerne in den Sport involviert", hatte Brawn gesagt. Die Rückkehr zu einem Team der Formel 1 schloss er dagegen aus.

Erfolge mit Benetton, Ferrari, Brawn GP und Mercedes

In seiner langen Karriere hatte er für Benetton, Ferrari und sein eigenes Team Brawn GP in verschiedenen Funktionen an acht Fahrer-WM-Titeln entscheidend mitgewirkt - unter anderem an allen sieben Triumphen von Rekordweltmeister Michael Schumacher.

Ab der Saison 2010 half er bei Mercedes, das neue Werksteam aufzubauen. Brawn verließ den Rennstall aber Ende 2013 und damit kurz vor dem Beginn der dominanten Phase der Silberpfeile, die seit 2014 alle WM-Titel gewannen. Zuletzt hatte Red-Bull-Teamchef Christian Horner Brawn als Kandidat für einen Posten in der Formel-1-Führung genannt.

Der US-Medienkonzern Liberty Media, der die Übernahme der Königsklasse eingeleitet hat, sucht für die Zukunft nach Spitzenpersonal für die sportliche und technische Leitung der Rennserie. Geplant ist eine Neuausrichtung der Formel 1.

Formel 1: Kalender und WM-Stand 2016 im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.