"Enormer" Vorteil durch Pirelli-Tests

Von SPOX
Mittwoch, 13.07.2016 | 14:54 Uhr
Pat Symonds plädiert die freie Reifenauswahl aus drei Mischungen weieder aufzuheben
© getty

Die Formel-1-Saison 2017 wirft ihre Schatten voraus. Williams' Technikchef Pat Symonds sorgt sich um die Chancengleichheit nach der Einführung des neuen Reglements mit breiteren Autos und Reifen. Ihn sorgen die Testfahrten, die Ferrari, Red Bull und Mercedes für Pirelli absolvieren.

"Ich denke, es ist ein enormer Vorteil und ich denke, das müssen wir beachten", sagte Symonds am Rande der Testfahrten in Silverstone. "Auch wenn sie eine Art Blindtest machen, bleibt immer ein Vorteil, weil die Kommentare, die man abgibt, die Richtung der Reifen vorgeben."

Bei den Testfahrten der Formel 1 nach dem Großen Preis von Großbritannien stellt Mercedes seinen W06 aus der Saison 2015 für Pirelli zur Verfügung. Während alle Teams mit einem aktuellen Auto testen, kreist Pascal Wehrlein im Vorjahressilberpfeil um die Strecke und sammelt Daten für den italienischen Hersteller. Montiert sind Reifen, die zwar mit aktuellen Gummimischungen aber der Konstruktion für die Saison 2017 ausgestattet sind. Solche Testfahrten finden schon seit Mai statt.

Ab dem 1. August beginnt Pirellis Testprogramm dann richtig: Ferrari, Red Bull und Mercedes stellen modifizierte Fahrzeuge ab, um die durch das neue Reglement der Saison 2017 entstehenden, größeren Abtriebswerte zu simulieren. Durch den steigenden Anpressdruck werden die Reifen vor allem in den schnellen Kurven stärker belastet. Für die Privatteams ist es schlichtweg zu teuer, ihre Autos nur für Reifentests radikal umzubauen.

Williams sorgt sich um Chancengleichheit

Die Beschränkung der Tests auf drei Konstrukteure treibt Symonds die Sorgenfalten auf die Stirn. "Als Lotus das Testauto für Pirelli betrieb, hatten sie eine schwierige Phase. Ich bin sicher, sie sagten nicht: 'Baut die Reifen so, baut die Reifen so'", führte der Engländer aus: "Was sie getan haben: Sie haben getestet und gesagt: 'Wir mögen dies und wir mögen das nicht.' Pirelli sagte daraufhin: 'Okay, wir werden das nehmen und darauf aufbauend weiterentwickeln."

Symonds sieht darin den Grund für den Aufschwung des Teams aus Enstone. Mit Kimi Räikkönen am Steuer fuhr das heutige Renault-Team in der Saison 2012 und 2013 zwei Siege ein. Dazu kamen zahlreiche Podiumsplätze. Oft spülte hervorragendes Reifenmanagement die schwarz-goldenen Autos nach vorne.

"Testenden haben einen Vorteil"

"Jetzt könnte ein anderes Team sagen: 'Eigentlich bevorzugen wir das genaue Gegenteil.' Ich glaube, die Testenden haben einen Vorteil dabei."

Was Symonds ebenso besorgt: Wie sollen die Teams, die nicht an den frühen Reifentests im Jahr teilnehmen, ihre Mischungen für den Saisonauftakt auswählen? Erst im Februar werden die Privatiers bei den offiziellen Testfahrten erstmals mit den neuen Slicks fahren. Schon zu Weihnachten müssten jedoch die Nominierungen für den Saisonauftakt erfolgen.

Symonds plädiert dafür, die zur Saison 2016 eingeführte Regel der freien Reifenwahl aus drei vorgegeben Mischungen wieder aufzuheben. "Während ich denke, dass die Regel sehr gut ist und die Rennen aufgepeppt hat, glaube ich, dass Ferrari, Mercedes und Red Bull einen enormen Vorteil haben, wenn sie während der ersten Jahreshälfte in Kraft ist", so Williams' Technikchef.

Datum

Testtage

Strecke

Team

Reifentyp

01. - 02.08.

2

Fiorano

Ferrari

Regen

03. - 04.08.

2

Mugello

Red Bull

Trocken

06. - 07.09.

2

Barcelona

Ferrari

Trocken

06. - 08.09.

3

Paul Ricard

Mercedes

Trocken

21. - 22.09.

2

Paul Ricard

Mercedes

Regen

12. - 13.10.

2

Barcelona

Mercedes

Trocken

14. - 16.10.

3

Abu Dhabi

Red Bull

Trocken

02. - 03.11.

2

Abu Dhabi

Red Bull

Regen

14. - 16.11.

3

Abu Dhabi

Ferrari

Trocken

29.11.

3

Abu Dhabi

Ferrari, Red Bull, Mercedes

Finale Abnahme

Alles zur Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung