Formel 1

Pirelli: Nicht schuld an Reifenplatzer

SID
Sebastian Vettel hatte Glück, dass bei seinem Unfall niemand getroffen wurde
© getty

Hersteller Pirelli hat nach einer Untersuchung jegliche Schuld an dem Reifenplatzer am Ferrari von Sebastian Vettel beim Großen Preis von Österreich in Spielberg am Wochenende von sich gewiesen.

Pirelli gab am Mittwoch bekannt, dass eine Analyse der übrig gebliebenen Teile des geplatzten Reifens "keine Materialmüdigkeit oder strukturelle Mängel" ergeben habe. Folglich sei der Vorfall auf die äußere Einwirkung eines Trümmerteils zurückzuführen, hieß es in der Mitteilung.

Vettel war an seinem 29. Geburtstag am Sonntag in Spielberg nach dem Reifenplatzer bei Tempo 300 in der 27. Runde ausgeschieden.

Die Formel 1-WM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung