Montag, 02.05.2016

Weltmeister ist mit Kommissaren unzufrieden

Hamilton zu Stewards: "Kart-Arschloch"

Nach dem Formel-1-Qualifying in Russland erhielt Lewis Hamilton von den Rennstewards eine Verwarnung. Es war bereits die zweite in der laufenden Saison, sodass ihm bei einer weiteren eine Strafversetzung droht. Der Weltmeister glaubt, dass die Kommissare ihn auf dem Kieker haben.

Lewis Hamilton zeigt für die Strafen der Rennkommissare kein Verständnis
© getty
Lewis Hamilton zeigt für die Strafen der Rennkommissare kein Verständnis

Hamilton hatte in Q1 ausgangs Kurve zwei die Strecke verlassen und fuhr nicht, wie im Fahrerbriefing besprochen, links um das Styroporschild herum, sondern kürzte rechts ab. Die erste Verwarnung der Saison hatte er zwei Rennen zuvor in Bahrain erhalten, als er rückwärts in der Boxengasse fuhr. Eine Strafe, die Hamilton bereits als "verdammt lächerlich" bezeichnete.

Die Pressestimmen zum GP in Russland

"Mir ist klar, dass mir auch noch mindestens eine Rückversetzung um zehn Startplätze blüht", regte sich er nach dem Russland-GP auf. Doch die Schuld suchte der 31-Jährige nicht bei sich. Vielmehr fühlte er sich an seine alten Kart-Tage erinnert.

"Es ist ein Witz"

"So langsam kommen Erinnerungen hoch. Es gab diesen einen Rennkommissar, ein echtes Arschloch. Ich habe gehört, er ist immer noch da. Er war einfach da, um den Leuten das Wochenende zu ruinieren", verglich Hamilton die aktuellen Entscheidungen der Rennkommissare mit denen seiner Jugendzeit: "Ich sehe so langsam Anzeichen von ihm."

Das Verhältnis des amtierenden Weltmeisters zu den Stewards war schon früher angespannt. In Monaco hatte er in der Saison 2010 zwei Strafen nach zwei Unfällen auf Rassismus geschoben: "Es ist echt ein Witz. Vielleicht liegt es daran, dass ich schwarz bin." Später erklärte er, seine Aussagen wären ein missglückter Witz gewesen.

Hamilton hat in der Saison 2016 nach vier Rennen bereits 43 Punkte Rückstand auf Teamkollege und WM-Spitzenreiter Nico Rosberg. Beim GP von Russland landete er auf dem zweiten Platz.

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.