Samstag, 02.04.2016

Vor Bahrain-GP

Amnesty International schlägt Alarm

Vor dem Großen Preis der Formel 1 in Bahrain hat Amnesty International das Königreich im Persischen Golf scharf kritisiert. Die Menschenrechtsorganisation klagte die Herrscherfamilie an, das Rennen zur Verschleierung von Gewalt und Unrecht im Land zu missbrauchen. Weiter forderte AI die Regierung zur Freilassung politischer Gefangener sowie zu mehr Liberalität auf.

Die Strecke in Bahrain im Sonnenuntergang
© getty
Die Strecke in Bahrain im Sonnenuntergang

"Im Schatten der schnellen Autos und der Siegerrunden lügt eine Regierung, die den Würgegriff bei jedem Hauch von Widerspruch immer mehr verstärkt", sagte James Lynch. Der stellvertretende Direktor für den Mittleren Osten und Nordafrika beklagte eine "alarmierende Erosion der Menschenrechte" in dem Ölstaat. Wer es wage, die Machthaber zu kritisieren, müsse mit ernsthaften Strafen rechne, so Lynch weiter.

In Bahrain regiert die sunnitische Königsdynastie Al-Khalifa, die Mehrheit der Bevölkerung gehört aber der schiitischen Richtung des Islam an. 2011 war der Große Preis von Bahrain nach der blutigen Niederschlagung pro-demokratischer Demonstrationen abgesagt worden, 2012 und 2014 wurde das Rennen von wütenden Protesten begleitet ("Blut-Formel-1").

Ende 2015 wurde der Oppositionsführer laut Menschenrechtsorganisationen unter fadenscheinigen Motiven für vier Jahre inhaftiert. In der Rangliste der Pressefreiheit, die von der Organisation Reporter ohne Grenzen geführt wird, liegt Bahrain auf Platz 163 unter 180 Nationen.

Die Formel 1 im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.