Formel 1

Ärzte verbieten Alonso-Start

SID
Fernando Alonso muss immer noch mit den Nachwirkungen seines Crashs in Australien kämpfen
© getty

Die Formel-1-Ärzte haben McLaren-Honda-Pilot Fernando Alonso für den Großen Preis von Bahrain keine Startfreigabe erteilt. Aufgrund der Nachwirkungen des schweren Unfalls beim Saisonauftakt in Australien bestehe ein zu großes Risiko.

Der Automobilweltverband FIA teilte mit, dass der Vergleich von zwei Computertomografien der Brust unzureichend verlaufen sei. Deshalb wurde ihm die Teilnahme am Rennwochenende in Sakhir aus Sicherheitsgründen verboten.

McLaren-Honda gab daraufhin bekannt, dass Test- und Ersatzfahrer Stoffel Vandoorne den Spanier ersetzen wird. Der Belgier ist aktueller Meister der Nachwuchsserie GP2 und wird beim Grand Prix von Bahrain sein Formel-1-Debüt geben.

Fernando Alonso verpasst somit schon das zweite Rennen seit seiner Rückkehr zu McLaren. Den Saisonauftakt 2015 musste er nach einem Testunfall in Barcelona ebenfalls verletzungsbedingt absagen. Damals übernahm der heutige Renault-Fahrer Kevin Magnussen das Cockpit.

Wann Alonso selbst wieder ins Lenkrad greifen kann, ist bisher unklar. Die FIA ordnete einen weiteren Scan der Brust vor dem nächsten Grand Prix in China an.

Die Formel 1 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung