Formel 1

"So können wir nicht weitermachen"

SID
Beim Rennen in Monza war Nico Rosberg einer der Leidtragenden
© getty

Hersteller Pirelli wehrt sich gegen die Kritik nach den Reifenplatzern von Spa und geht in die Offensive. Motorsport-Direktor Paul Hembery stellt klare Forderungen für einen Verbleib der Italiener in der Formel 1.

Den Spaß an der Formel 1 hat Paul Hembery noch lange nicht verloren, aber die vergangenen beiden Wochen haben Spuren beim Motorsport-Direktor von Pirelli hinterlassen.

"Die meiste Zeit gefällt mir mein Job", sagte der 49-Jährige im Interview mit dem SID - mit einem leicht gequälten Lächeln.

Nach der heftigen Kritik von Sebastian Vettel beim Rennen in Spa ist Pirelli in die Offensive gegangen, stellt für die Zukunft klare Forderungen - und droht mit dem Ausstieg.

"Wenn die Teams es diesmal nicht verstanden haben, müssen sie sich ab 2017 einen anderen Ausrüster suchen", sagte Hembery.

Fahrer müssen involviert werden

Pirelli könne "nicht vernünftig testen, wir können keine Reifen auf ein aktuelles Formel-1-Auto packen und Entwicklungsarbeit betreiben.

Das muss sich ändern in der Zukunft. Zudem müssen die Fahrer in unser Testprogramm involviert sein", so Hembery: "Das wird essentiell sein, wenn wir ab 2017 weitermachen wollen. Im Grunde können wir 2017 nicht weitermachen, wenn diese Dinge nicht passieren.

Das wäre das Ende. Mit den angedachten größeren Reifen muss es die Möglichkeit für den Ausrüster geben, ein Produkt zu entwickeln, welches uns erlaubt, das zu liefern, was gefordert wird."

Kritik aus dem Fahrerlager

Klare Worte. Die nach den Reifenplatzern von Nico Rosberg und Vettel in Spa aber auch bitter nötig waren. Die Erklärungen, die Pirelli in Monza für die Vorfälle lieferte, stellten nicht alle im Fahrerlager zufrieden.

Die hinter vorgehaltener Hand geäußerten Zweifel und die öffentliche Kritik machten den Italienern schwer zu schaffen.

"Es kann manchmal ein sehr undankbarer Job sein", sagte Hembery: "Aber die Formel 1 ist ein guter Sport, in dem vieles stimmt. Das heißt aber nicht, dass es keine Dinge gibt, die man ändern könnte und sollte. Die Erwartungen müssen viel realistischer sein, basierend darauf, was wir machen können und was nicht."

Rückendeckung durch Ecclestone

Rückendeckung erhielt Pirelli auch von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, der zudem in einer "Elefantenrunde" im Vorfeld des Großen Preises von Italien Teams und Topfahrer an die Kandare nahm. Für Hembery ist diese Unterstützung vor allem "wichtig für den Sport. Sollten wir nicht weitermachen, brauchen sie ja trotzdem einen Reifenausrüster.

Und wenn sich andere Leute angucken, was hier manchmal passiert, könnten sie den Eindruck gewinnen, dass es nicht möglich ist, den Job so zu machen, wie man es möchte. Die Formel 1 muss zeigen, dass sie mit Partnern arbeiten kann."

Drastische Änderungen ab 2017

Ab 2017, wenn auch der neue Vertragszyklus des neuen beziehungsweise alten Reifenausrüsters beginnt, sollen sich die Fahrzeuge nach dem Willen der Verantwortlichen drastisch verändern. Vor allem, um die Fans zurückzugewinnen. Hembery hat aber für die Zukunft nicht nur die Autos im Blick.

"Die Autos werden anders aussehen, schneller sein. Das ist das, was die Leute wollen. Aber es geht nicht nur um die Autos, es geht auch um die Persönlichkeiten im Sport. Die Fahrer müssen mehr zu Stars werden, zu allgemein bekannten Superstars", so der Engländer.

Sein Landsmann, Weltmeister Lewis Hamilton, sei so ein Typ, "er ist sehr präsent, in den Medien, im Showbusiness. Davon brauchen wir mehr. Wir müssen dafür sorgen, dass wir 20 Superstars haben." Überhaupt müsse "der Fahrer der König sein. Die Leute wollen ihre Helden, die sie auf ein Podest stellen können."

Alles zur Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung