Wenn der Iceman (nicht mehr) rot sieht

Von Dominik Geißler
Donnerstag, 23.07.2015 | 10:31 Uhr
Räikkönen steigt aus seinem Ferrari aus - bald für immer?
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays

Letzte Saison verlor Kimi Räikkönen das teaminterne Duell gegen Fernando Alonso deutlich, auch gegen Sebastian Vettel sieht es für den Iceman düster aus. Nun scheint das Aus bei Ferrari besiegelt: Nach der Saison soll für den Finnen Schluss sein beim Traditionsrennstall - und damit auch das Ende seiner Formel-1-Karriere bevorstehen.

Es ist die 28. Runde des Großen Preises von Kanada 2015: Kimi Räikkönen dreht sich völlig unbedrängt beim Herausbeschleunigen aus der Haarnadel. Zwei Wochen später in Spielberg verliert der Finne sein Auto abermals am Kurvenausgang. Mit dem Malheur am Red-Bull-Ring beendet Räikkönen nicht nur sein eigenes, sondern auch das Rennen von Alonso.

Wo auch immer die Ursache für die beiden Fauxpas liegen mag, sie wirken sinnbildlich für die aktuelle Krise des Icemans. Sie lassen Räikkönen als Amateur erscheinen, dessen Tage in der Formel 1 gezählt sind. Der Vertrag des Weltmeisters des Jahres 2007 läuft zum Saisonende aus, eine Verlängerung des Kontrakts sei laut Corriere dello Sport ausgeschlossen.

Dem Blatt zufolge soll Williams-Pilot Valtteri Bottas seinen Landsmann ab 2016 ersetzen. 18,5 Millionen Euro Ablöse sei der 25-Jährige dem Team aus Maranello laut Gazzetta dello Sport wert, die offizielle Bekanntgabe des Deals erfolge jedoch erst nach dem 31. Juli. Dann nämlich soll die vereinbarte Option auf eine Vertragsverlängerung mit Räikkönen auslaufen.

"Es gibt eine Deadline"

Bereits am Rande des Österreich-Grand-Prixes drohte Maurizio Arrivabene offen mit dem Aus des Fanlieblings. "Es gibt eine Deadline", ließ der Teamchef verlauten und legte damit die Verantwortung für Räikkönens Zukunft in dessen Hände: "Er muss arbeiten, um zu beweisen, dass er einen Ferrari verdient."

In dasselbe Horn blies auch Ferrari-Boss Sergio Marchionne: "Seine Zukunft hängt von ihm ab und er muss entscheiden, ob er Ergebnisse abliefert oder aufgibt." Diese fehlen Räikkönen allerdings. Mit 76 WM-Punkten muss er sich seinem Teamkollegen Vettel (135) deutlich geschlagen gegeben.

In der Fahrerwertung liegt der Deutsche auf Rang drei, während Räikkönen selbst seinem wohl baldigen Nachfolger Bottas auf Rang fünf hinterherhinkt. Auch im Qualifying zieht Kimi den Kürzeren: Im teaminternen Duell steht es zwei zu sieben aus Sicht des Finnen.

Es ist eine Erfahrung, die nicht neu für Räikkönen ist. Bereits in der Saison 2014 unterlag er seinem Teamkollegen Alonso hoffnungslos. Der Spanier entschied das Trainingsduell mit 17:2 für sich und schnitt mit 161 zu 55 Punkten auch in den Rennen deutlich besser ab.

Kimi und das Herbert-Syndrom

Doch warum fährt Räikkönen seinen Teamkollegen seit anderthalb Jahren hinterher? Der ehemals "Fliegende Finne" ist gewiss ein hochtalentierter Fahrer und zeigte sein Können bereits in seinen ersten Formel-1-Jahren bei Sauber und McLaren-Mercedes, gekrönt von dem großen Triumph 2007 im Ferrari.

Doch scheint Räikkönen am selben Syndrom wie einst Johnny Herbert zu leiden: Der Brite war ein guter Rennfahrer, gewann 1991 beispielsweise das 24-Stunden-Rennen von Le Mans - und hatte das bittere Vergnügen, zwei Jahre lang Teamkollege von Michael Schumacher bei Benetton zu sein.

Während der Deutsche 1994 und 1995 seine ersten beiden Weltmeistertitel einfuhr, gelangen Herbert kaum Erfolge. Als ein Grund gilt das extreme Fahrzeugkonzept, das den Bennetton stark übersteuern ließ und so für die Nicht-Schumachers kaum zu bändigen war.

Erfolg als Ausnahme

Auch Räikkönen hatte 2014 Probleme mit dem Handling seines Ferraris. Der älteste Pilot der Formel 1 gilt als sensibler Fahrer, der besonders beim Anbremsen in die Kurve ein stabiles Auto braucht. Dieses Auto konnte ihm Ferrari 2014 nicht bieten. Ein Hindernis, das Räikkönen im Gegensatz zu Alonso, der von vielen Experten als komplettester Fahrer im Feld betrachtet wird, nicht überwand.

Im Jahr 2015 hat Räikkönen mit Vettel einen Teamkollegen, der ihm vom Fahrstil ähnlicher ist. Der Ferrari ist zudem beim Anbremsen stabiler und bietet auf der Vorderachse mehr Grip. Diese Eigenschaften halfen dem 35-Jährigen, zu Saisonbeginn für den einen oder anderen Lichtblick wie etwa die Podiumsplatzierung beim Großen Preis von Bahrain - der ersten seit 2013 - zu sorgen.

Doch Erfolge wie diese sind Ausnahmen. Während Vettel heuer bereits einen Sieg feierte und regelmäßig erster Mercedes-Verfolger ist, stellte sich bei Räikkönen Ratlosigkeit ein. "Das Handling war wirklich bestens. Leider fehlte es trotzdem bei den Rundenzeiten. Ich weiß nicht, woran das lag", zeigte er sich etwa nach dem Rennen in Silverstone unschlüssig.

Neben fahrerischen Schwächen hat Räikkönen aber aktuell auch nicht das nötige Rennfahrer-Glück. In England entschied er sich bei einsetzendem Regen zu früh für die Intermediate-Reifen, in Österreich verließ er im ersten Segment des Qualifyings zu spät die Garage und scheiterte so schon früh. Beim Saison-Auftakt in Australien musste er nach einem missglückten Boxenstopp seinen Wagen abstellen.

Das Deja-vu des Iceman

Ob mangelnde fahrerische Qualität oder Pech: Räikkönen befindet sich in einer wohl aussichtslosen und ihm bereits bekannten Situation. Schon 2009 überzeugte der stoische Mann aus Espoo nicht mehr im Ferrari. Es folgte die einvernehmliche Vertragsauflösung und damit das zwischenzeitliche Ende seiner Formel-1-Karriere.

Nach zwei Jahren in der Rallye-Weltmeisterschaft fand er schließlich 2012 über Lotus den Weg zurück in die Königsklasse des Motorsports. Dort brillierte der Comebacker so sehr, dass Ferrari ein weiteres Mal rief - der Rest ist Geschichte.

Lange Zeit unterstützte die Scuderia Räikkönen in dessen zweiter Amtszeit, wehrte stets die Kritik der Öffentlichkeit ab und versuchte den 20-fachen Grand-Prix-Sieger zu motivieren. "Kimi ist am besten, wenn er ein wenig in Schwierigkeiten steckt", gelobte Arrivabene noch vor wenigen Monaten Besserung.

Doch Räikkönen zahlte das Vertrauen in ihn nicht zurück und steht nun vor dem Ende seiner Formel-1-Karriere. Was die Zeit danach für den 35-Jährigen bringt, ist noch offen. "Ich habe keinen Plan, wie mein Leben dann aussehen könnte. Das hatte ich vor sechs Jahren auch nicht, als ich zum ersten Mal mit der Formel 1 aufgehört habe", erklärte Räikkönen gewohnt nüchtern.

Der aktuelle WM-Stand im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung