Donnerstag, 09.04.2015

Bullen-Ausstieg aus der Königsklasse?

Bullen-Aus? Nun spricht Mateschitz

Dietrich Mateschitz hat sich erstmals zu einem möglichen Rückzug von Red Bull aus der Königsklasse geäußert. Der Bullen-Boss will nur weitermachen, wenn sein Rennstall siegen kann - und knüpft die Zukunft eng an Renault.

Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz knüpft einen Verbleib in der Formel 1 an mehrere Bedingungen
© getty
Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz knüpft einen Verbleib in der Formel 1 an mehrere Bedingungen
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Im Prinzip ist das, was Helmut Marko sagt, absolut richtig. In der Formel 1 werden wir nur bleiben, wenn wir ein wettbewerbsfähiges Team haben, dafür ist eine wettbewerbsfähige Antriebseinheit Voraussetzung. Wenn wir diese nicht haben, haben wir auch mit dem besten Auto und den besten Fahrern keine Chance, um den Sieg mitzufahren", sagte Mateschitz der österreichischen Nachrichtenagentur "APA".

Seit dem Umstieg von Saug- auf Turbomotoren zur vergangenen Saison fährt Red Bull nicht mehr um den Titel mit. Die Antriebseinheiten bezieht Red Bull seit Jahren von Renault, der Vertrag läuft noch bis 2016.

"Dann sollte man aussteigen"

"Als Motorenlieferant hat man die Verantwortung, eine wettbewerbsfähige Antriebseinheit zu liefern. Kann man das, ist es gut, kann man das - aus welchen Gründen auch immer - nicht, sollte man aussteigen. Die Konsequenzen für uns wären damit ebenso klar", erklärte der 70-Jährige.

Soll heißen: Wirft Renault hin, zieht sich auch Red Bull zurück. Die Entwicklung eines eigenen Motors schließt der Österreicher nämlich kategorisch aus. Schließlich sei man kein Automobilhersteller, der diese Kosten rechtfertigen könne.

Mateschitz äußerte sich zudem zu einer möglichen Übernahme von Red-Bull-Junior-Team Toro Rosso durch Renault: "Ich erachte diese Möglichkeit als unrealistisch."

Der WM-Stand der Formel 1

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton spricht über eine Veränderung des Grand-Prix-Formates

Hamilton würde Format-Änderungen begrüßen

Das ehemalige Team von Pascal Wehrlein war seit 2010 bei der Formel 1 dabei

Manor vor endgültigem Aus

Lance Stroll sorgte mit seinem Unfall für ein Ende der Testfahrt

Williams muss Testfahrten vorzeitig beenden


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Mercedes betreibt Stallorder: Ist Bottas jetzt die klare Nummer 2?

Ja
Nein
Wird sich noch zeigen

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.