Donnerstag, 26.03.2015

Ex-Weltmeister will bei "PR-Veranstaltung" nicht mitmachen

Vettel: Kein Besuch bei Mercedes

Sebastian Vettel hat Nico Rosberg einen Korb gegeben und wird die Einladung des Mercedes-Fahrers zur Teambesprechung der Silberpfeile am Freitag vor dem Großen Preis von Malaysia (9.00 Uhr im LIVE-TICKER) nicht annehmen.

Sebastian Vettel (r.) wird den Mercedes-Piloten keinen Besuch abstatten
© getty
Sebastian Vettel (r.) wird den Mercedes-Piloten keinen Besuch abstatten

"Als ich mit Nico in der Pressekonferenz geflachst habe, war der Deal, dass das ganze Paddock eingeladen wird. Jetzt ist die Einladung auf meine Person zusammengeschrumpft", sagte Vettel in Sepang: "Ursprünglich wollten Niki (Lauda, d.Red.) und Toto (Wolff, d.Red.) das nicht, dann haben sie ja gesagt. Ich denke, sie benutzen das mehr als PR-Veranstaltung denn als richtige Einladung. Deshalb lautet die Antwort nein."

Rosberg war ein bisschen enttäuscht über die Absage: "Keine Ahnung, was dahinter steckt. Es wäre lustig geworden, mal was anderes. Wir hätten natürlich nicht alles sagen können, aber ansonsten wäre es ein normales Briefing gewesen."

Nach einem lustigen Wortgefecht auf der Pressekonferenz nach dem Auftaktrennen in Australien hatte Rosberg den Heppenheimer eingeladen. "Lieber Sebastian", twitterte Vize-Weltmeister Rosberg, "hier kommt die offizielle Einladung zum Debrief bei uns am Freitag um 16.00 Uhr in Sepang. Vergiss deinen Notizblock nicht."

Auf Rosbergs Äußerung in der PK, er hoffe darauf, dass Ferrari bald mit den Silberpfeilen mithalten könne, hatte Vettel entgegnet: "Das hoffst du wirklich? Im Ernst? Ihr habt mit 30 Sekunden Vorsprung gewonnen, und du hoffst, wir kriegen euch? Also hoffst du, dass ihr langsamer werdet?"

Die Formel 1 im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Sebastian Vettel hat überraschend in Malaysia gewonnen

Vettels Coup: Ferrari-Teamchef dämpft Euphorie

Am Sonntag fuhr Vettel in Malaysia einen Sensationstriumph ein

Rosberg: Vettel "hat mich erschreckt"

Während Sebastian Vettel als Zweiter startet, geht Kimi Räikkönen nur von Platz 11 ins Rennen

Mercedes fürchtet Blitzstart-Seb


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.