F1 News & Gerüchte

McLaren ohne Alonso in Melbourne

Von Adrian Franke
Dienstag, 03.03.2015 | 15:18 Uhr
Fernando Alonso hört auf den Rat seiner Ärzte und startet nicht in Australien
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
NCAA Division I FBS
Live
Mississippi State @ Georgia
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. September
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Premiership
Exeter -
Wasps
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
NFL
RedZone -
Week 3
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
NFL
Giants @ Eagles
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
NFL
Saints @ Panthers
NFL
Raiders @ Redskins
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Presidents Cup
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Fernando Alonso wird tatsächlich den F1-Saisonauftakt in Melbourne verpassen, damit erhalten die Verschwörungen rund um den Test-Unfall des McLaren-Piloten weiter Nahrung. Außerdem: Die neue Regelung zu den Helm-Designs ist perfekt und Mercedes gibt sich bescheiden.

McLaren ohne Alonso in Australien:

Für McLaren ist das Worst-Case-Szenario eingetreten, Fernando Alonso wird den Saisonauftakt in Melbourne nach seinem Test-Unfall verpassen. Wie das Team bekannt gab, rieten die Ärzte dem Spanier zu dem Schritt. "Fernando hat den Rat verstanden und akzeptiert", so McLaren. Neben dem zweiten Stammpilot Jenson Button wird somit Testfahrer Kevin Magnussen in Australien an den Start gehen.

"Es wird schwer werden, nicht in Australien zu sein, aber ich verstehe die Empfehlungen der Ärzte", twitterte Alonso am Dienstagnachmittag: "Ein zweiter Aufprall in weniger als 21 Tagen: NEIN."

Zwar betonte das Team einmal mehr, dass bei den Tests keine Unregelmäßigkeiten festgestellt worden waren, dennoch sollen so alle Risiken vorsichtshalber ausgeschlossen werden. Die Verschwörungstheorien um Alonsos Unfall gehen damit aber zweifellos weiter. Trotz des Dementi von McLaren halten sich die Gerüchte von einem Stromschlag aufgrund eines ERS-Problems, der Spanier soll nach dem Crash kurzzeitig nicht einmal gewusst haben, für welches Team er fährt.

Den Gerüchten rund um die Vorfälle beim Unfall gibt das neue Nahrung. Die Spekulationen um einen möglichen Stromschlag im Cockpit des neuen McLaren-Boliden sind auch nach der ausführlichen "Der-Wind-war-schuld"-Erklärung McLarens nie verstummt, ganz im Gegenteil. Laut f1-insider.com soll der verwirrte Alonso bei seiner Bergung geglaubt haben, noch für Ferrari zu fahren.

Angeblich ging er kurz davon aus, dass er Ferrari-Pilot sei. Eine Form der Amnesie hat auch McLaren, das weiter eine ungewöhnlich starke Windböe für den Unfall verantwortlich macht, bereits bestätigt. Laut der spanischen Zeitung El Mundo soll Alonso selbst eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls gefordert haben, andernfalls wolle er sich im Extremfall sogar weigern, den McLaren-Honda MP4-30 zu pilotieren.

Helm-Design-Wechsel künftig verboten:

Bereits in den vergangenen Tagen und Wochen war über die Einführung eines Verbotes der wechselnden Helmdesigns spekuliert worden, jetzt hat die FIA Nägel mit Köpfen gemacht. Im Reglement heißt es künftig unter anderem: "Um die Piloten auf der Strecke besser voneinander unterscheiden zu können, müssen die Helme eines jeden Fahrers bei allen Rennen der Saison substantiell identisch im Design sein."

Grundsätzlich wechselnde Lackierungen, wie etwa häufig bei Sebastian Vettel zu sehen, sind damit tabu, auch Spezialhelme für bestimmte Rennen gehören der Vergangenheit an. Mit dem Wort "substantiell" lässt die FIA aber zumindest Spielraum für kleinere Änderungen. Das Strafmaß bei Zuwiderhandlung ist noch nicht bekannt, mutmaßlich würde aber eine Geldbuße erfolgen.

Mercedes gibt sich bescheiden:

Der klaren Favoritenrolle kann sich Mercedes kaum erwehren, dennoch geben die Mercedes-Bosse Toto Wolff und Niki Lauda alles dafür, den Druck von den eigenen Fahrern zu nehmen. "Das wird eine richtig interessante Saison, in der es nicht mehr nur um Mercedes gehen wird", erklärte etwa Aufsichtsratschef Lauda der Kronen Zeitung. So werde die Fahrer-WM "wahrscheinlich nicht mehr alleine zwischen Lewis und Nico entschieden. Da wird ein Dritter oder ein Vierter mitmischen."

Wolff fügte bei Sky hinzu: "Unser Anspruch ist es, siegfähig zu sein, die WM zu gewinnen - aber nicht, mit wie vielen Doppelsiegen." 16 von 19 Saisonrennen hatten Lewis Hamilton und Nico Rosberg im Vorjahr gemeinsam gewonnen, elf Mal gab es den Doppelerfolg - beides neue F1-Rekorde.

"Es gab Rekorde, die lange gehalten haben, die wir aber im vergangenen Jahr gebrochen haben", so Wolff weiter: "Wenn wir uns das als Ziel setzen würden, ein ähnliches Resultat wieder einzufahren, dann ist die Chance, demotiviert aus der Sache zu gehen, sehr groß."

Wolff gegen die Sparpläne:

Die McKinsey-Studie, die den Privatteams der Formel 1 zuletzt deutliche Einsparmöglichkeiten aufgezeigt hatte, stößt bei den großen Rennställen wie erwartet auf wenig Gegenliebe. "Die Formel 1 ist nicht nur die Weltmeisterschaft der schnellsten Fahrer, sondern auch der besten Ingenieure. Sie haben den Anspruch, den größtmöglichen technischen Vorteil zu suchen, und das mit neuen Technologien", betonte Mercedes-Boss Toto Wolff bei Sky.

Während kleinere Teams wie Sauber, Force India oder Lotus die Studie zum Anlass nahmen, um Forderungen nach diversen Einsparmöglichkeiten Nachdruck zu verleihen, erklärte Wolff stattdessen weiter: "Wir fahren viel effizienter als noch vor zwei Jahren, aber fast genauso schnell. Es geht um Innovation, technische Revolution und den Transfer in die Serie. Dafür braucht man Budget."

Hamilton - noch kein Karriereende in Sicht:

Lewis Hamilton denkt noch lange nicht über ein Ende seiner Karriere nach. "Ich bin gerade 30 geworden. Wenn ich das Glück haben sollte, meine ganze Formel-1-Karriere ausleben zu können, dann glaube ich, dass ich noch sieben oder acht gute Jahre vor mir habe", sagte der Mercedes-Pilot im Gespräch mit Laureus.com: "Ich bin sicher, dass ich länger dabei bleiben könnte, aber es gibt nur eine gewisse Anzahl an Cockpits. Jede Saison drängen junge Talente nach oben."

Das vergangene Jahr mit elf Siegen und dem Triumph im Stallduell mit Vizeweltmeister Nico Rosberg (Wiesbaden) bezeichnet der Engländer als "definitiv eines der besten, wenn nicht gar das beste Jahr meiner Karriere." Dennoch wolle Mercedes "dieses Jahr noch besser sein, wir wollen noch dominierender werden."

Im Sinne der Fans sei allerdings eine Saison mit "richtigen Rennen mit Überholmanövern und Kämpfen" wünschenswert. "Ich hoffe wirklich, dass das Feld enger wird. Je mehr, desto besser", sagte Hamilton: "Wir hatten einmal ein Jahr, in dem die ersten sieben Rennen jeweils von einem anderen Fahrer und einem anderen Team gewonnen wurden (2012, die Red.). Das wollen die Fans sehen."

Ferrari-Boss hofft auf Titel vor 2018:

Klare Ansage für Sebastian Vettel und seinen Teamkollegen Kimi Räikkönen: Ferrari-Boss Sergio Marchionne hofft auf einen WM-Titel für die Scuderia noch vor 2018. "Das Auto ist vorhanden, die Piloten sind äußerst motiviert, der WM-Titel ist ein Muss", sagte der 62-Jährige am Dienstag im Rahmen des Genfer Autosalons.

Marchionne, Vorstandsvorsitzender von Fiat Chrysler, bestätigte außerdem, dass Ferraris Gewinne wegen der schlechten Leistungen des Formel-1-Teams in der vergangenen Saison gesunken seien. Genaue Zahlen wollte der Italiener jedoch nicht nennen.

Vettel lobte er als "entschlossene und ausgewogene Person. Er ist ein rationaler Mensch, nicht-emotional. Er ist engagiert und respektvoll", sagte Marchionne.

Die Rennen der neuen Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung