Formel 1

FIA erschwert Einstieg für Teenager

SID
Max Verstappen ist mir 17 Jahren jüngster Stammpilot in der Formel 1
© getty

Keine Minderjährigen in der Königsklasse: Der Automobil-Weltverband FIA will jungen Piloten den Einstieg in die Formel 1 in Zukunft deutlich erschweren. Ab 2016 müssen die Fahrer bei Erhalt der nötigen Superlizenz mindestens 18 Jahre alt sein, zwei Jahre in Aufbauserien verbracht und dabei Punkte für die Fahrerlaubnis gesammelt haben.

Der 17-jährige Max Verstappen wird in der kommenden Saison der mit Abstand jüngste Formel-1-Stammpilot der Geschichte sein, der Niederländer startet für Toro Rosso. Unter den neuen Regularien hätte Verstappen die Superlizenz nicht erhalten.

Der frühere Kart-Weltmeister war nur in der zurückliegenden Saison in der Formel-3-Europameisterschaft gestartet und hatte sie als Dritter abgeschlossen.

Die Fahrer sollen innerhalb von drei Jahren mindestens 40 Punkte gesammelt haben. Möglich ist das in zahlreichen Formelserien weltweit, gewertet werden die Wettbewerbe allerdings unterschiedlich.

So bringt nicht in jeder Serie ein Titelgewinn die nötige Punktzahl. Neben Erfolgen auf der Rennstrecke sollen die Einsteiger zudem in Zukunft auch einen Test zu den Formel-1-Regularien erfolgreich absolviert haben.

Die Formel 1 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung