Formel 1

Keine Prognose zu Schumis Genesung

SID
Michael Schumacher macht kleine Fortschritte, genaue Prognosen können aber nicht gestellt werden
© getty

Etwa elf Monate nach Michael Schumachers folgenschwerem Ski-Unfall ist eine genaue Prognose über den weiteren Genesungsverlauf nicht zu treffen. Das sagte Sabine Kehm, Managerin des Rekordweltmeisters, im "RTL"-Interview im Rahmen des Saisonfinales in Abu Dhabi.

"Das ist nicht möglich in dieser Situation", sagte Kehm: "Michael macht Fortschritte, die der Schwere seiner Verletzung angemessen sind. Es wird ein schwerer und langer Weg."

Erneut unterstrich Kehm, dass Schumachers Familie von der anhaltenden Anteilnahme aus aller Welt am Schicksal des Kerpeners berührt sei. Es sei aber weiterhin sehr wichtig, die Privatsphäre zu schützen.

Schumacher war nach seinem schweren Skiunfall am 29. Dezember 2013 in Meribel zunächst in Grenoble und seit Mitte Juni in Lausanne behandelt worden. Am 16. Juni hatte Kehm mitgeteilt, der Rekord-Champion liege nicht mehr im Koma, im September gab sie bekannt, dass die Reha von zu Hause aus fortgesetzt werde.

Alles zur Formel 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung