Formel 1

Wolff und Horner hoffen auf Ecclestone

SID
Montag, 01.09.2014 | 15:28 Uhr
Bernie Ecclestone kam mit einem blauen Auge aus dem Bestechungsprozess davon
© getty

Für die beiden Teamchefs Toto Wolff und Christian Horner ist die Rückkehr des umstrittenen Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone nach dessen Bestechungsprozess ein wichtiger Schritt für die Zukunft der Königsklasse.

"Für uns ist es sehr gut, dass Bernie in dieser Phase wieder voll konzentriert das Unternehmen führt", wurde Wolff bei "Autosport" zitiert: "In der Formel 1 ist Stabilität wichtig. Ich habe nach dem Prozess einen sehr starken Bernie erlebt, und das sind gute Neuigkeiten."

Auch Sebastian Vettels Red-Bull-Teamchef Christian Horner hofft angesichts des Zuschauerschwunds und anderer Probleme auf die Arbeit Ecclestones. "Die Formel 1 braucht Bernie, es gibt ein paar Dinge, die wir lösen müssen", sagte der 40-Jährige: "Es gibt niemanden, der das besser kann."

Ecclestone hatte seinen Bestechungsprozess in München Anfang August durch die Zahlung von 100 Millionen Dollar beendet und anschließend durch streitbare Äußerungen die Bedeutung des Verfahrens heruntergespielt. "Nichts hat sich geändert. Ich war ein paar Tage nicht im Büro, das ist alles", sagte der Brite.

Der aktuelle WM-Stand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung