Donnerstag, 07.08.2014

Der Zuschauerschwund in der Analyse

Verloren im Labyrinth

Die Formel 1 verliert Zuschauer, besonders in Deutschland. Trotz Sebastian Vettel, trotz Nico Rosberg, trotz Mercedes. Warum das so ist? Fünf Ursachen in der Analyse.

Die Formel 1 hat in den letzten Jahren mit einem Zuschauerschwund zu kämpfen
© getty
Die Formel 1 hat in den letzten Jahren mit einem Zuschauerschwund zu kämpfen

120.000 Fans. Bewaffnet mit Fahnen, Tröten und vor allem Kappen, meist im legendären Scuderia-Rot. Es ist ein wahres Spektakel an diesem schwül-heißen Sommertag in Hockenheim, wenige Monate vor dem neuen Jahrtausend.

Daran ändert auch der Fakt nichts, dass sich der eigentliche Hauptdarsteller nur per Video-Botschaft meldet. Michael Schumacher erholt sich am Genfer See von seinem Beinbruch, der Stimmung am Hockenheimring tut dies jedoch kein Abbruch.

15 Jahre später, Hockenheim 2014: Es ist leer im Motodrom, leer wie selten, vielleicht leer wie nie. 52.000 Besucher am Rennsonntag, der vorläufige Tiefpunkt eines schleppenden wie kontinuierlichen Rückgangs.

2012 wurden 59.000 Zuschauer registriert, 2010 kamen 63.000 Menschen, wobei diese Angaben mit Vorsicht zu genießen sind. Es ist nicht unüblich, die offiziellen Zahlen dezent nach oben zu korrigieren. Was wiederum einiges über den Status quo der Formel 1 aussagt.

Get Adobe Flash player

"Der Sport ist in guter Form"

Angesichts der prall gefüllten Ränge in Österreich, Kanada und England stutzt die Szene vor allem über die erschreckend schwache Resonanz in Deutschland, noch dazu, weil der Heimfaktor ausreichend bedient war: Sebastian Vettel als Titelverteidiger, Nico Rosberg als WM-Leader, Mercedes als Dominator, weitere Landsleute im Fahrerfeld.

"Die jüngsten Rennen waren toll zum Anschauen, es wurde viel überholt, es gab reichlich Action. Der Sport ist in guter Form", so Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff. "Vielleicht war die Promotion vor dem Rennen nicht gut genug", wirft Niki Lauda ein.

Das sind die Autos der Saison 2014
Sebastian Vettel (l.) und Daniel Ricciardo sollen mit dem RB10 für Red Bull die WM gewinnen
© xpb
1/36
Sebastian Vettel (l.) und Daniel Ricciardo sollen mit dem RB10 für Red Bull die WM gewinnen
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg.html
Und jetzt nochmal ohne Fahrer: der RB10. Auffällig ist, dass Adrian Newey nicht übertrieben hat. Der Red Bull sieht vergleichsweise konventionell aus
© getty
2/36
Und jetzt nochmal ohne Fahrer: der RB10. Auffällig ist, dass Adrian Newey nicht übertrieben hat. Der Red Bull sieht vergleichsweise konventionell aus
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=2.html
Beim Medienmaterial von Red Bull deutet es sich an: Die schwarze Lackierung kaschiert die Nasenform in der Realität
© red bull
3/36
Beim Medienmaterial von Red Bull deutet es sich an: Die schwarze Lackierung kaschiert die Nasenform in der Realität
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=3.html
Wird das Auto von vorne betrachtet, dann sieht es anders aus. Adrian Newey lässt den RB10 die Zunge raus strecken
© getty
4/36
Wird das Auto von vorne betrachtet, dann sieht es anders aus. Adrian Newey lässt den RB10 die Zunge raus strecken
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=4.html
Von der Seite sieht der Caterham ja noch ganz manierlich aus. Der Seitenkasten etwas plump, aber okay. Nur vorne...
© xpb
5/36
Von der Seite sieht der Caterham ja noch ganz manierlich aus. Der Seitenkasten etwas plump, aber okay. Nur vorne...
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=5.html
Haben die britischen Ingenieure sich entweder ein Tee-Tischchen eingebaut oder wollten einen offenen Hosenstall imitieren
© getty
6/36
Haben die britischen Ingenieure sich entweder ein Tee-Tischchen eingebaut oder wollten einen offenen Hosenstall imitieren
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=6.html
Auch aus einer erhöhten Perspektive sieht die eigenwillige Konstruktion nicht wirklich toll aus. Ob sie schnell ist?
© xpb
7/36
Auch aus einer erhöhten Perspektive sieht die eigenwillige Konstruktion nicht wirklich toll aus. Ob sie schnell ist?
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=7.html
Das muss sie sein! Die wohl schönste Nase der F1 fährt 2014 Mercedes an seinem W05 spazieren
© xpb
8/36
Das muss sie sein! Die wohl schönste Nase der F1 fährt 2014 Mercedes an seinem W05 spazieren
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=8.html
Wer kümmert sich ums Salz? Bei Mercedes präsentierten gleich neun Verantwortungsträger den neuen W05
© xpb
9/36
Wer kümmert sich ums Salz? Bei Mercedes präsentierten gleich neun Verantwortungsträger den neuen W05
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=9.html
Lewis Hamilton war im W05 der erste Pilot, der mit seinem 2014er Dienstwagen auf die Strecke in Jerez fuhr
© getty
10/36
Lewis Hamilton war im W05 der erste Pilot, der mit seinem 2014er Dienstwagen auf die Strecke in Jerez fuhr
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=10.html
Und so sieht er wirklich aus: Der Force India VJM07 von Nico Hülkenberg (r.) und Sergio Perez
© xpb
11/36
Und so sieht er wirklich aus: Der Force India VJM07 von Nico Hülkenberg (r.) und Sergio Perez
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=11.html
Zur Erinnerung: Force India hatte als erstes Team ein Bild von seinem neuen VJM07 veröffentlicht, allerdings nur als Computeranimation
© Sahara Force India F1 Team
12/36
Zur Erinnerung: Force India hatte als erstes Team ein Bild von seinem neuen VJM07 veröffentlicht, allerdings nur als Computeranimation
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=12.html
Auch Force India macht seinen VJM07 zum Nasenbär, was durch die schwarze Lackierung etwas weniger auffällt
© xpb
13/36
Auch Force India macht seinen VJM07 zum Nasenbär, was durch die schwarze Lackierung etwas weniger auffällt
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=13.html
Vorhang auf auch bei Toro Rosso: Im spanischen Jerez wird der neue Wagen STR9 enthüllt.
© getty
14/36
Vorhang auf auch bei Toro Rosso: Im spanischen Jerez wird der neue Wagen STR9 enthüllt.
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=14.html
Unschwer zu erkennen: Toro Rosso hat mit dem STR9 eindeutig den längsten
© getty
15/36
Unschwer zu erkennen: Toro Rosso hat mit dem STR9 eindeutig den längsten
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=15.html
Ob die beiden Fahrer Daniil Kvyat und Jean-Eric Vergne mit dem STR9 recht zufrieden zu sein werden?
© getty
16/36
Ob die beiden Fahrer Daniil Kvyat und Jean-Eric Vergne mit dem STR9 recht zufrieden zu sein werden?
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=16.html
Das ist der neue Dienstwagen von Adrian Sutil und Esteban Gutierrez: Der Sauber C33
© sauber
17/36
Das ist der neue Dienstwagen von Adrian Sutil und Esteban Gutierrez: Der Sauber C33
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=17.html
Die Nase des neuen Sauber erinnert zwar an McLaren und Williams, die Halterung des Frontflügels unterscheidet sich allerdings deutlich
© sauber
18/36
Die Nase des neuen Sauber erinnert zwar an McLaren und Williams, die Halterung des Frontflügels unterscheidet sich allerdings deutlich
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=18.html
Und so sieht er wirklich aus: der Sauber C33 mit Esteban Gutierrez am Steuer in der Boxengasse von Jerez
© sauber
19/36
Und so sieht er wirklich aus: der Sauber C33 mit Esteban Gutierrez am Steuer in der Boxengasse von Jerez
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=19.html
Das ist er! Der Ferrari F14T für die Saison 2014 - und seine Nase ist mehr als gewöhnungsbedürftig und die Lufteinlässe scheinen zu klein den neuen V6-Turbo zu kühlen
© ferrari
20/36
Das ist er! Der Ferrari F14T für die Saison 2014 - und seine Nase ist mehr als gewöhnungsbedürftig und die Lufteinlässe scheinen zu klein den neuen V6-Turbo zu kühlen
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=20.html
Eigentlich versuchen die Konstrukteure möglichst viel Luft unters Auto zu bekommen - ob das beim neuen Ferrari gelingt?
© ferrari
21/36
Eigentlich versuchen die Konstrukteure möglichst viel Luft unters Auto zu bekommen - ob das beim neuen Ferrari gelingt?
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=21.html
Auch von der Seite ist die Vorderpartie gewöhnungsbedürftig - sie erinnert an ein Katapult oder doch einen Schneeschieber?
© ferrari
22/36
Auch von der Seite ist die Vorderpartie gewöhnungsbedürftig - sie erinnert an ein Katapult oder doch einen Schneeschieber?
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=22.html
Den Diffusor hat Ferrari gegen Blicke der Konkurrenz geschützt - immerhin ist das Auspuffrohr für den V6-Kamin gut erkennbar
© ferrari
23/36
Den Diffusor hat Ferrari gegen Blicke der Konkurrenz geschützt - immerhin ist das Auspuffrohr für den V6-Kamin gut erkennbar
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=23.html
Ob von rechts oder links - der F14T sieht noch sehr, sehr ungewohnt aus - immerhin sind die Linien am Heck ästhetisch
© ferrari
24/36
Ob von rechts oder links - der F14T sieht noch sehr, sehr ungewohnt aus - immerhin sind die Linien am Heck ästhetisch
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=24.html
Von oben ist betrachtet ist besonders die Form der Seitenkästen interessant, die sich konvex und konkav um den Motor schmiegen, um die Luft zum Heck zu leiten
© ferrari
25/36
Von oben ist betrachtet ist besonders die Form der Seitenkästen interessant, die sich konvex und konkav um den Motor schmiegen, um die Luft zum Heck zu leiten
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=25.html
Gestatten? Ameisenbär. Der MP4-29 von McLaren hat eine der gewagtesten Nasen
© mclaren
26/36
Gestatten? Ameisenbär. Der MP4-29 von McLaren hat eine der gewagtesten Nasen
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=26.html
McLaren ist als erstes Team mit Bildern seines realen Wagens an die Öffentlichkeit
© mclaren
27/36
McLaren ist als erstes Team mit Bildern seines realen Wagens an die Öffentlichkeit
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=27.html
Von der Seite macht der MP4-29 einen ziemlich gewöhnlichen Eindruck - die Änderungen liegen im Detail
© mclaren
28/36
Von der Seite macht der MP4-29 einen ziemlich gewöhnlichen Eindruck - die Änderungen liegen im Detail
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=28.html
McLaren präsentierte sein Auto noch ohne den neuen Hauptsponsor, stattdessen prangte der Modellname auf den vorgesehenen Flächen
© mclaren
29/36
McLaren präsentierte sein Auto noch ohne den neuen Hauptsponsor, stattdessen prangte der Modellname auf den vorgesehenen Flächen
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=29.html
Leitbleche an allen Ecken - die Frontpartie des McLaren MP4-29 im Detail. Auch die großen Lufteinlässe an den Seitenkästen sind gut zu erkennen
© mclaren
30/36
Leitbleche an allen Ecken - die Frontpartie des McLaren MP4-29 im Detail. Auch die großen Lufteinlässe an den Seitenkästen sind gut zu erkennen
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=30.html
Lotus ist dagegen das erste Team, dass auf einen Rüssel als Nase verzichtet, dafür gehen zwei dünne Streben nach vorne
© lotus f1 team
31/36
Lotus ist dagegen das erste Team, dass auf einen Rüssel als Nase verzichtet, dafür gehen zwei dünne Streben nach vorne
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=31.html
Keine optische Täuschung, die Holme sind wirklich unterschiedlich lang. Die FIA fordert, dass vorne ein einzelnes Teil bis ganz nach unten reicht
© lotus f1 team
32/36
Keine optische Täuschung, die Holme sind wirklich unterschiedlich lang. Die FIA fordert, dass vorne ein einzelnes Teil bis ganz nach unten reicht
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=32.html
Williams präsentiert seinen Boliden für die neue Saison zunächst nur als Illustration und in neutraler Lackierung
© Williams F1
33/36
Williams präsentiert seinen Boliden für die neue Saison zunächst nur als Illustration und in neutraler Lackierung
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=33.html
Markanteste Änderung im Vergleich zum Vorjahr: Die dem neuen Regelwerk angepasste tiefgezogene Nase mit spitzem Zulauf
© Williams F1
34/36
Markanteste Änderung im Vergleich zum Vorjahr: Die dem neuen Regelwerk angepasste tiefgezogene Nase mit spitzem Zulauf
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=34.html
Durch das neue ERS-System wird ein größeres Kühlsystem benötigt, der Frontflügel wird schmäler und der Heckflügel muss ohne das untere Element auskommen.
© Williams F1
35/36
Durch das neue ERS-System wird ein größeres Kühlsystem benötigt, der Frontflügel wird schmäler und der Heckflügel muss ohne das untere Element auskommen.
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=35.html
Der neue FW36 hat einen komplett neuen Antriebsstrang und ist der erste Bolide mit Acht-Gang-Getriebe, hergestellt von Mercedes
© Williams F1
36/36
Der neue FW36 hat einen komplett neuen Antriebsstrang und ist der erste Bolide mit Acht-Gang-Getriebe, hergestellt von Mercedes
/de/sport/diashows/1401/formel1/f1-boliden-2014/autos-praesentationen-v6-turbo-ferrari-red-bull-mclaren-mercedes-sebastian-vettel-raikkoenen-alonso-rosberg,seite=36.html
 

Grund genug für die einflussreichsten Köpfe der Königsklasse, sich vor dem Grand Prix in Ungarn zum Krisengipfel zu treffen. "Bernie Ecclestone hat den Wunsch geäußert, mit den Teams zu diskutieren, wie man die Show verbessern kann", sagt Wolff, beeilt sich aber zu relativieren: "Mit der Show meine ich, wie wir den Veranstaltern helfen können, mehr Zuschauer anzulocken. Die TV-Quoten sind gar nicht so schlecht."

Tatsächlich verlor die Formel 1 jedoch im weltweiten Jahresvergleich rund 50 Millionen Anhänger. Verfolgten im Jahr 2013 noch 500 Millionen Fans die Rennen, sind es in diesem Jahr 450 Millionen. "Ich denke nicht, dass irgendjemand komplett verstanden hat, warum die Öffentlichkeit es nicht mag", sagt Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery - und dennoch gibt es genügend Anhaltspunkte für die Entwicklung der letzten Jahre. Eine Analyse.

Seite 1: Ein Überblick

Seite 2: Sportliche Entwicklung

Seite 3: Motorsport-Fan vs. Schumi-Fan?

Seite 4: Monotonie im Titelkampf

Seite 5: Verändertes Konsumverhalten

Seite 6: Bad News aren't good news

Seite 7: Was Hoffnung macht...

Johannes Mittermeier
Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Hamilton spricht über eine Veränderung des Grand-Prix-Formates

Hamilton würde Format-Änderungen begrüßen

Das ehemalige Team von Pascal Wehrlein war seit 2010 bei der Formel 1 dabei

Manor vor endgültigem Aus

Lance Stroll sorgte mit seinem Unfall für ein Ende der Testfahrt

Williams muss Testfahrten vorzeitig beenden


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wird die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Formel 1

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.