Formel 1

Kein Geld, keine Motoren

SID
Bosse unter sich: Jean-Michel Jalinier und Christian Horner im Gespräch
© getty

Motoren-Hersteller Renault, der auch Sebastian Vettels Weltmeisterteam Red Bull beliefert, hat die schlechte Zahlungsmoral einiger Formel-1-Teams beklagt und mit Konsequenzen gedroht.

Jean-Michel Jalinier, Präsident von Renault F1 Sport, kündigte vor dem Großen Preis von Spanien in Barcelona an, dass die Franzosen in letzter Konsequenz die Lieferung neuer sogenannter "Power Units" verweigern würden, sollten offene Rechnungen weiterhin nicht beglichen werden. Neben Red Bull beziehen auch Toro Rosso, Lotus und Caterham ihre Antriebseinheit von Renault.

Jalinier erklärte in Barcelona, Renault F1 habe auf den schwachen Start in die neue Turbo-Ära und den großen Rückstand auf Marktführer Mercedes mit einem Notfallplan reagiert und weitere Ressourcen mobilisiert. "Eine unserer Quellen ist Renault, von dort haben wir Unterstützung in Form von Personal und Geld bekommen.Die andere Quelle sind die Teams, weil wir ihnen die Motoren verkaufen. Wir haben jetzt eine Situation, die für uns inakzeptabel ist, weil einige der Teams spät dran sind mit ihren Zahlungen, und das können wir uns in dieser Phase nicht leisten", sagte Jalinier.

Reaktionen der Teams

Von Lotus, Caterham und Toro Rosso gab es auf die Vorwürfe prompte Reaktionen. "Es ist eigentlich eine vertrauliche Angelegenheit, aber ich bin froh, dass ich jetzt sagen kann, dass wir die Rechnungen von Renault F1 erledigt haben", sagte Caterham-Teamchef Cyril Abiteboul.

Lotus erklärte auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP, dass man zu "100 Prozent auf Stand der Vereinbarung" sei, die man mit Renault F1 bezüglich der Bezahlung der "Power Units" getroffen habe. Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost sagte: "Soweit mir bekannt ist, haben wir alles bezahlt."

Der Rennkalender im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung