Donnerstag, 27.02.2014

Zwei Wochen vor Start der Formel 1

Marko: Vettel ist "not amused"

Am 17. März beginnt die Formel-1-Saison 2014 mit dem Großen Preis von Australien. Red Bull ist derzeit ganz sicher nicht bereit. Motorsportchef Helmut Marko ist verzweifelt, Weltmeister Sebastian Vettel sauer.

Vor dem Saisonstart in Melbourne hadert Sebastian Vettel mit seinem neuen Dienstwagen
© getty
Vor dem Saisonstart in Melbourne hadert Sebastian Vettel mit seinem neuen Dienstwagen
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Die Tests in Jerez waren ein Debakel, beim Weltmeisterteam Red Bull läuft es ganz und gar nicht. Besonders schlimm: Die Bullen sind hilflos. "Unsere Probleme würden gerade nicht einmal zehn Millionen Euro lösen. Renault muss den Motor in den Griff kriegen", wird Marko von der "Bild" zitiert.

Besonders der aktuelle Rückstand auf Mercedes ist enorm, wie auch Marko einräumt: "Die sind uns einen großen Schritt voraus, haben schon Langstreckentests mit dem neuen Auto machen können. Wir müssen bis Australien und wahrscheinlich noch darüber hinaus zittern. Erfreulich ist das alles nicht."

Deshalb ist auch Vettel alles andere als erfreut. Der 26-Jährige möchte sich zum fünften Mal in Folge zum Weltmeister krönen. Mit dem derzeitigen Boliden ist das allerdings ein Ding der Unmöglichkeit. "Sebastian wird immer über jede Entwicklung informiert. Natürlich ist er 'not amused', dass wir so sehr im Rückstand sind. Aber wütend werden bringt jetzt nichts", so Marko.

Der Rennkalender 2014

Das könnte Sie auch interessieren
Nico Hülkenberg ist die Zukunft von Renault

Prost über Hülkenberg: "Er macht Renault besser"

Niki Lauda glaubt nicht an einen Wechsel von Sebastian Vettel

Lauda: Vettel-Gerüchte sind "größte Sinnlos-Diskussion"

Kimi Räikkönen eroberte seine erste Pole seit Frankreich 2008

Streckenrekord! Räikkönen holt Monaco-Pole


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist die "neue" Formel 1 ein voller Erfolg?

Ja
Nein
Weiß nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.