Sonntag, 26.01.2014

300 Millionen Euro Schaden

Kauft sich Ecclestone in München frei?

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone könnte sich laut britischen Medienberichten mit rund 300 Millionen Euro vor seinem Verfahren vor dem Münchener Oberlandesgericht drücken. Sein Anwalt Sven Thomas hält sich noch zurück.

Bernie Ecclestone drohen in Deutschland bis zu zehn Jahre Haft
© getty
Bernie Ecclestone drohen in Deutschland bis zu zehn Jahre Haft

"Ich glaube nicht, dass wir vor Prozessbeginn zu einem Vergleich kommen. Während der Verhandlungen ist das immer möglich, aber nicht davor", sagte der Jurist. Damit das Verfahren gegen eine Zahlung an eine wohltätige Organisation eingestellt wird, müssen jedoch Kläger, Angeklagter und Richter zustimmen.

Die Summe von 300 Millionen Euro orientiert sich am Schaden, den die bayerische Landesbank durch Ecclestones Verhalten eingesteckt haben will. Der 83-jährige Brite soll BayernLB-Risikovorstand Gerhard Gribkowsky mit 44 Millionen Dollar bestochen haben, damit die Formel-1-Anteile der Bank an F1-Rechteinhaber CVC-Capital-Partners gehen.

Gribkowski gestand und wurde zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig. Ecclestone bestritt dagegen mehrmals, etwas mit dem Vorgang zu tun zu haben. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu zehn Jahre Haft. "Ich denke wir haben ein gute Argumente, weil Gribkowskys sogenanntes Geständnis nicht stringent ist und nicht zu den Fakten passt", sagte Thomas.

Der Rennkalender im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.